Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Kegelradgetriebe bis 500 Nm

: SEW-Eurodrive


SEW-Eurodrive bietet mit seinen zweistufigen Kegelradgetrieben vielseitig und flexibel einsetzbare Antriebe an. Diese werden nun um die Baugrößen K..39 und K..49 mit maximal zulässigen Drehmomenten von 300 Nm bzw. 500 Nm für den oberen Leistungsbereich ergänzt.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe127/7366/web/SEW-Presseinfo-HMI15_zweistufige_Kegelradgetriebe_K39_300dpi.jpg
SEW-Eurodrive ergänzt seine zweistufigen Kegelradgetriebe um zwei Baugrößen für den oberen Leistungsbereich.

SEW-Eurodrive ergänzt seine zweistufigen Kegelradgetriebe um zwei Baugrößen...

Die zweistufigen Kegelradgetriebe der Baugrößen K..19 bis K..49 lassen sich mit einer Vielzahl von Deckeln, Adaptern, asynchronen und synchronen Motoren kombinieren. Die Adapter zum Anbau von Standard-IEC- und -NEMA-Motoren bestechen durch kurzen Baulängen. Der Kupplungsaufbau gewährleistet eine einfache und schnelle Montage/Demontage des Motors.

Mit den Motoradaptern AQA und AQH lassen sich alle gängigen synchronen Servomotoren anbauen und die mit drei Befestigungsleisten angebotenen Kegelradgetriebe lassen sich optimal mit dem Motorenspektrum von SEW-Eurodrive kombinieren. Zu diesem gehören die Standard-Asynchronmotoren der Baureihe DRN.. (IE3) einschließlich des LSPM-Motors (IE4) und die synchronen Servomotoren CMP... Unter dem Aspekt der Energieeffizienz ist der Elektronikmotor DRC… (IE4) besonders prädestiniert. Mit einem Getriebewirkungsgrad über 90 % können deutliche Einsparungen im Energieverbrauch erzielt werden.

Viele Ausführungsvarianten mit unterschiedlichen Wellendurchmessern für Vollwellen und Hohlwellen sowie unterschiedliche Flanschdurchmesser ermöglichen auch bei platzkritischen Einbausituationen eine optimale Anbindung an die Arbeitsmaschine.

Halle DC, Stand 233


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Kegelradgetriebe, Smart Automation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren