Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Keba erweitert Vorstand

: Keba


Der Aufsichtsrat der Keba AG hat Andreas Schoberleitner (43) mit 1. April 2021 in den Vorstand berufen. Als Finanzvorstand (CFO) ist er mit Gerhard Luftensteiner (CEO) und Franz Höller (CTO) nun das dritte Vorstandsmitglied des international tätigen Technologieunternehmens.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23792/web/Andreas_Schoberleitner_ist_mit_1._April_2021_neues_Vorstandsmitglied.jpg
Andreas Schoberleitner, Finanzvorstand der Keba AG. (Bild: Keba AG)

Andreas Schoberleitner, Finanzvorstand der Keba AG. (Bild: Keba AG)

Gerhard Luftensteiner, Vorstandsvorsitzender der Keba AG: „Mit der Erweiterung unseres Vorstands tragen wir dem Wachstum der Keba Gruppe Rechnung und sind exzellent für künftige Entwicklungen aufgestellt.“

Vor seinem Wechsel zu Keba im Oktober 2020 war Andreas Schoberleitner in leitenden Funktionen im Bereich Finanz- und Rechnungswesen internationaler Industrieunternehmen tätig.

Keba, mit Hauptsitz in Linz (A) und weltweiten Niederlassungen, agiert in drei Geschäftsfeldern: Industrial Automation, Handover Automation und Energy Automation.

Steuerungen und Sicherheitstechnik bis hin zur Antriebstechnik für Maschinen und Roboter, Geldautomaten und Paket- bzw. Übergabeautomaten sowie Stromladestationen für E-Autos oder auch Heizungssteuerungen zählen beispielsweise zum Produktportfolio des rund 1800 Personen starken Automationsexperten.


Andreas Schoberleitner, Finanzvorstand der Keba AG. (Bild: Keba AG)
Keba Vorstand - v.l.n.r.: Andreas Schoberleitner (CFO), Gerhard Luftensteiner (CEO), Franz Höller (CTO). (Bild: Keba AG)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Personelles

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren