Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kameras mit 12 MP polarized Sensor für neue Anwendungsmöglichkeiten

: svs-vistek


SVS-Vistek hat neue Industriekameras der EXO-Serie mit 12 Megapixel Auflösung vorgestellt, die mit dem polarized Sensor IMX253MZR von Sony arbeiten. Damit werden Anwendungen möglich, die mit herkömmlichen Technologien nur mit sehr hohem Aufwand gelöst werden könnten.

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe343/23335/web/SVS-Vistek-EXO-polarized-03.jpg
(Bildquelle: SVS-Vistek)

(Bildquelle: SVS-Vistek)

Der polarized Sensor IMX253MZR von Sony vereinfacht viele Aufgaben in der Bildverarbeitung. Technische Basis dieses Sensors ist eine Matrix von Polfiltern unterschiedlicher Orientierung (0°, 90°, 45° und 135°), die in jedem 2x2 Pixel-Array direkt appliziert ist. Dies hat den Vorteil, dass mit einer einzigen Aufnahme ohne Änderung der Beleuchtung gleichzeitig der Grad der Polarisation des Lichtes, seine Polarisationsrichtung und die Intensität des polarisierten Lichtes gemessen und ausgewertet werden können. Diese gleichzeitige Erfassung verschiedener Polarisationsrichtungen und -grade ermöglicht eine sichere Bildauswertung auf optischer Basis ohne Änderungen der mechanischen bzw. optischen Einstellungen am Objektiv oder an der Beleuchtung.

In der neuen Industriekamera exo253ZU3 setzt SVS-Vistek diesen besonderen Sensor mit 12 Megapixel Auflösung ein. Dieses Kameramodell ist mit einem USB3-Interface ausgestattet und liefert eine Bildrate von 30 Bildern/Sekunde. Mit 75 Bildern/Sekunde ermöglich das Schwestermodell exo250ZU3 mehr als die doppelte Bildrate für Anwendungen, in denen eine Auflösung von 5 Megapixeln ausreichend ist. Beide Kameras sind mit den Auflösungen 12 bzw. 5 Megapixel auch mit Gigabit Ethernet-Schnittstelle in Serie verfügbar und eignen sich damit für Kameraanwendungen, bei denen erhöhte Anforderungen an die Kabellängen bestehen.

Kameras mit polarized Sensor bieten im Vergleich zu herkömmlichen Industriekameras interessante neuartige Möglichkeiten. Typische Anwendungen finden sich beispielsweise bei der Oberflächenkontrolle, bei der Überprüfung transparenter oder reflektierender Materialien wie Wasser, Plastik oder Glas oder bei anspruchsvollen Bildverarbeitungsaufgaben wie dem Lesen von schwarzer Schrift auf schwarzen Reifen. Durch den Einsatz von Sensoren
mit polarized-Technologie lassen sich verborgene Materialeigenschaften wie beispielsweise Materialspannungen in Plastik oder Glas auf einfache Weise erkennen. Automatisierte Bildverarbeitung mit Hilfe der Polarisationsmessung macht vor allem bei nichtmetallischen Objekten Sinn, da sich der Aufwand in der nachfolgenden Bildverarbeitung bei vielen Anwendungsfällen mit dieser Technologie erheblich reduziert. Mit den neuen Mitgliedern der EXO-Serie stellt SVS-Vistek seinen Kunden somit polarized-Kameras auf dem aktuellsten Stand der Technik zur Verfügung.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Bildverarbeitung

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren