Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Kamerafamilie mit integriertem Deep Learning

: FLIR Systems


Flir Systems gab den Start der Firefly-Kamerafamilie für Machine Vision-Aufgaben bekannt. Die Flir Firefly vereint die wichtigsten Funktionen industrieller Kameras mit Deep Learning-Fähigkeiten. Ihr kompakter Formfaktor und die geringe Leistungsaufnahme machen sie ideal für Mobilgeräte. Der neueste Global Shutter CMOS erzielt eine hervorragende Bildqualität. Sie verfügt zudem über eine integrierte Intel Movidius Myriad 2 VPU (Visual Processing Unit), um ein trainiertes neurales Netzwerk direkt über die Kamera für Inferenzen am Netzwerkrand zu nutzen. So lässt sich dieselbe Kamera als freistehendes Inspektionssystem oder Objektklassifikator nutzen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17337/web/FLIR_Firefly.jpg
Flir Firefly verfügt über eine integrierte Intel Movidius Myriad 2 VPU, um ein trainiertes neurales Netzwerk direkt über die Kamera für Inferenzen am Netzwerkrand zu nutzen.

Flir Firefly verfügt über eine integrierte Intel Movidius Myriad 2 VPU, um...

Die Flir Firefly wurde für Bildanalyse-Profis entwickelt, die Deep-Learning für präzisere Entscheidungen und schnellere, einfachere Systementwicklung einsetzen möchten. Herkömmliche regelbasierte Software ist ideal für einfache Aufgaben wie das Lesen von Barcodes oder die Überprüfung eines gefertigten Teils auf seine Spezifikationen. Flir hat seine neue, erschwingliche Firefly-Kamera für Machine Vision Plattform mit Deep-Learning-Funktionen ausgestattet, um komplexe und subjektive Probleme wie das Erkennen von Gesichtern oder die Qualitätsklassifizierung eines Solarpanels zu lösen.

Die Firefly nutzt die fortschrittlichen Funktionen der Intel Movidius Myriad 2 VPU in einer kompakten und stromsparenden Kamera, ideal für Embedded-Systeme und Mobilgeräte. Entwicker können ihre trainierten neuronalen Netze direkt auf die integrierte VPU des Firefly laden. Darüber hinaus können Nutzer des Intel Movidius Neural Compute Stick ihre vorhandenen Netzwerke einfach direkt auf der Firefly einsetzen. Dieses einzigartige Design reduziert die Systemgröße und verbessert Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit, Energieeffizienz und Sicherheit.

„Die automatisierte Analyse von maschinell erfassten Bildern ist ein wichtiger Teil unseres täglichen Lebens geworden, an den kaum jemand denkt“, sagte James Cannon, Präsident und CEO von Flir. „Die Qualität, die Erschwinglichkeit und die schnelle Verfügbarkeit am Markt von Produkten wie unseren Smartphones oder auch nur dem Essen auf unseren Tischen ist u. a. dank Kamerasystemen möglich, die Qualitätskontrolle mit automatisierter Produktion verbinden. Mit der Firefly mit Intel Movidius Myriad 2 VPU ermöglichen
wir es den Entwicklern dieser Systeme, Deep-Learning schneller und zu geringeren Kosten zu nutzen.“

„Mit dem Intel Movidius Neural Compute Stick konnte Flir schnell Prototypen entwickeln und die frühe Entwicklung des maschinellen Lernens bei der Firefly optimieren“, sagte Adam Burns, Director der Computer Vision Products bei Intel. „Jetzt nutzt die Firefly die kompakte und effiziente Intel Movidius Myriad 2 VPU, um Echtzeit-Rückschlüsse in der Kamera zu treffen, ohne die erstaunliche Miniaturisierung zu beeinträchtigen, die Flir bei diesem Gerät erreicht hat.“

Flir zeigt die Firefly-Kamera auf der VISION in Stuttgart, Halle 1, Stand 1B42.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Bildverarbeitung, Kameras

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren