Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Intelligente Lösungen für die optische Datenübertragung

Der Lichtwellenleiter-Spezialist EKS Engel stellt in diesem Jahr erstmals auf der SMART Automation Austria in Wien gemeinsam mit seinem österreichischen Vertriebspartner SG Connect aus. Das deutsche Familienunternehmen aus Wenden im Sauerland entwickelt und produziert seit 1986 robuste Netzwerktechnik für die Industrieautomatisierung, die überall dort eingesetzt wird, wo es auf höchste Zuverlässigkeit ankommt.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15906/web/fimpXP_Ret.jpg
Mit der neuen modulare Spleißbox FIMP-XP von EKS Engel lassen sich aktive und passive Komponenten flexibel an das Netzwerk anbinden.

Mit der neuen modulare Spleißbox FIMP-XP von EKS Engel lassen sich aktive und...

Zu den Messe-Highlights von EKS Engel gehören etwa der Managed Profinet-Switch e-light 2MA mit modularer Software-Plattform sowie kompakte Ethernet-Medienkonverter aus der e-light-Serie, die Datenraten von bis zu 1 Gbit/s unterstützen und zudem via PoE/PoE+ eine Leistung von 30 W für die Spannungsversorgung von Endgeräten bereitstellen.

Das Produktportfolio umfasst industriegerechte Netzwerkgeräte wie Managed und Unmanaged Switches, Medienkonverter für alle gängigen Feldbusse (z. B. Profibus, CAN-Bus, Modbus) sowie Bypass-Systeme, mit denen optische Netzwerke auch bei Multiple Points of Failure funktionstüchtig bleiben. Mit dem portablen s-live-System steht außerdem eine plattformunabhängige Lösung für die Video-Kollaboration bereit, mit der Livestreams aus Bild und Ton sowohl in hoher Qualität als auch abhörsicher via Internet übertragen werden können. Alle Produkte werden sowohl unter der Marke EKS wie auch als OEM-Version angeboten. Passive Komponenten wie feldtaugliche Spleißboxen, Patch- und Spleißfelder sowie Durchgangsverteiler runden das Portfolio ab.

Neuheit Spleißbox FIMPP-XP

Mit der neuen modulare Spleißbox FIMP-XP lassen sich aktive und passive Komponenten flexibel an das Netzwerk anbinden. Dazu stehen über 20 unterschiedliche Module für Glasfaser- und Twisted Pair-Kabel bereit. Die auf der Hutschiene montierbare Spleißbox lässt sich mit bis zu vier Modulen bestücken (Ports für weitere
Typen auf Anfrage erhältlich). Für den komfortabelen Anschluss von Glasfaser- und Twisted Pair-Kabel, lassen sich die Module herausnehmen. Eine Zuführung für zwei Kabel ermöglicht den Einsatz in Netzwerken mit Ring- oder Bustopologie. Die robuste Bauform der Module und einen Temperaturbereich von -40° C bis +75° C erlaubt den Einsatz der Spleißbox in und außerhalb von Schaltschränken.



Kundenspezifische Entwicklungen auch ab Stückzahl 1

Da die Ethernet-Switches und Feldbuskonverter von EKS auf modularen Hard- und Softwareplattformen basieren, lassen sich maßgeschneiderte Lösungen bereits ab Stückzahl 1 in vergleichsweise kurzer Zeit umsetzen.

Halle A, Stand A0425


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Elektrotechnik & Elektronik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren