Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Integrierte, intelligente und innovative Robotik- und Automatisierungslösungen

: Yaskawa


Direkt nach dem europäischen Startschuss für „i³-Mechatronics“ wird Yaskawa sein Industrie 4.0-Konzept auch auf der Automatica vorstellen: Dieser integrative Ansatz umfasst aktuelle und neu entwickelte Motoman-Roboter ebenso wie Produkte und Lösungen aus der Antriebs- und Steuerungstechnik sowie eigens entwickelte Softwarelösungen. Neben Live-Applikationslösungen aus den Bereichen Antriebs- und Steuerungstechnik stehen neue Robotermodelle sowie die Themen „Kollaborative Robotik“ und „Künstliche Intelligenz“ bei Yaskawa im Fokus.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16036/web/Yaskawa_Hannover_8673.jpg
Auf der Automatica stellt der japanische Technologiekonzern Yaskawa sein neues Industrie 4.0-Konzept „i³-Mechatronics“ vor. (Bilder: Yaskawa)

Auf der Automatica stellt der japanische Technologiekonzern Yaskawa sein neues...

Mit dem Lösungskonzept „i³-Mechatronics“ verknüpft Yaskawa klassische Mechatronik, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie digitale Lösungen wie Künstliche Intelligenz, Big Data und das Internet der Dinge. „i3“ steht dabei für integriert – intelligent – innovativ.

Relevante Prozess- und Systemdaten werden in einer skalierbaren Datenbank in Echtzeit gesammelt, analysiert und über „Künstliche Intelligenz“ optimiert. Die Visualisierung erfolgt direkt und verständlich in der Software-Plattform „Yaskawa Cockpit“. Gleichzeitig lässt sich der aktuelle Status jeder Maschine in Echtzeit abbilden und mit anderen Datenquellen in Beziehung setzen, z. B. für koordinierte Predictive Maintenance. Die Daten können ebenso problemlos und unter höchsten Sicherheitsstandards an bereits vorhandene ERP-, MES-, Big-Data- oder AI-Umgebungen weitergegeben werden, um auf dieser Grundlage fundierte Entscheidungen zu ermöglichen.

Am Stand können sich Messebesucher in Live-Demonstrationen von den Funktionalitäten des „Yaskawa Cockpit“ sowohl im Zusammenspiel von Robotics-Live-Zellen als auch mit Steuerungs- und Antriebstechnik von Yaskawa überzeugen: Beispielsweise erkennt und meldet die Software-Plattform einen verstopften Luftfilter ohne den Einbau zusätzlicher Sensoren allein durch das Monitoring des Stromflusses.

Ebenfalls am Stand zu sehen: Die Einbindung des aktuellen Servosystems Sigma-7 der 400-V-Variante in das Yaskawa Cockpit. Neben dem herkömmlichen Einzelachsverstärker sind auch Doppelachsmodule für Sigma-7
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16036/web/HC10_Motek2017_frei_klein.jpg
Der kollaborative Roboter Motoman HC10 kann jetzt auch mit einem „Smartpendant“ oder mit „Direct Teaching“ programmiert werden.

Der kollaborative Roboter Motoman HC10 kann jetzt auch mit einem „Smartpendant“...

verfügbar. Mit der Steuerung von zwei Motoren über einen Verstärker lassen sich zum einen erhebliche Energieeinsparungen realisieren – zum anderen reduziert sich der ohnehin geringe Platzbedarf der Sigma-7-Verstärker so noch weiter. Über eine integrierte Echtzeit-Ethernet-Schnittstelle für EtherCAT ermöglicht das Servosystem Sigma-7 zudem die einfache Integration in entsprechende Anlagenumgebungen.

Erweiterung der Motoman-Modell-Palette

Die technische Basis für solche zukunftsweisenden Automatisierungslösungen bilden weiterhin leistungsfähige Robotermodelle wie der kollaborative Roboter Motoman HC10 – jetzt ganz neu auch mit einem „Smartpendant“ oder „Direct Teaching“ zu programmieren – oder die Neuentwicklung MotoMINI.

Der kompakte Sechs-Achs-Roboter wurde speziell für Handling und Montage kleiner Werkstücke entwickelt. Er verringert den Umfang einer Fertigungsanlage und steigert gleichzeitig die Produktivität. Der leichte High-Speed-Roboter bietet eine Traglast von 500 g und eine Reichweite von 350 mm. Mit seiner hohen Wiederholgenauigkeit von 0,03 mm ist er bestens für Anwendungen mit Kleinteilen geeignet. Sein Installationsort kann einfach und beliebig geändert werden, je nach betrieblichen Anforderungen oder gefertigtem Werkstück. Dieser Roboter wird mit der ebenso kleinen und leichten Motoman YRC1000micro-Steuerung betrieben, die speziell für die Steuerung kleiner Roboter geeignet
ist.

Darüber hinaus erweitert Yaskawa die Motoman GP-Serie zur Automatica um neue Modelle mit 50, 180, 225, 400 und 600 kg Tragkraft. „GP“ steht für „General Purpose“ und damit für vielfältige Einsatzmöglichkeiten: Diese kompakten und schnellen Handling-Roboter der GP-Serie wurden für besonders schnelle Füge-, Verpackungs- und allgemeine Handhabungsapplikationen entwickelt.

Auch im Bereich Schweißen werden neue Positionierer vorgestellt und die Error Recovery-Anlage stellt einen definierten Ablauf zur Sicherstellung der Bauteilqualität beim Auftreten von Störungen während des Schweißprozesses dar.

Halle B6, Stand 502



Auf der Automatica stellt der japanische Technologiekonzern Yaskawa sein neues Industrie 4.0-Konzept „i³-Mechatronics“ vor. (Bilder: Yaskawa)
Der kollaborative Roboter Motoman HC10 kann jetzt auch mit einem „Smartpendant“ oder mit „Direct Teaching“ programmiert werden.
Auf der Automatica zeigt Yaskawa das Servosystem Sigma-7 in der speziell für den europäischen Markt konzipierten 400-V-Variante.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steuerungstechnik, Automatica, Robotik, Industrie 4.0

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren