Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


INNOVACE 2018

: ACE


Erfolg sorgt für Wachstum. Nach dieser Formel richtet sich der von der ACE Stoßdämpfer GmbH erstmals 2017 ausgelobte Studentenwettbewerb INNOVACE in seiner zweiten Auflage auch an internationale Studenten. Prämiert wird der Designentwurf für ein innovatives Verschluss-System mit integrierter Dämpfung. Ein technischer Nachweis zu dessen Funktion und Machbarkeit ist zu leisten. Egal, ob Einzelteilnehmer oder Bewerberteams – für das siegreiche Design sind 5.000 Euro und für den begleitenden Lehrstuhl zusätzlich 2.000 Euro als Preisgelder ausgeschrieben.

/xtredimg/2018/Wanted/Ausgabe245/15513/web/0957605.jpg
Als Thema des Studentenwettbewerbs INNOVACE 2018 ist ein Mechatronisches Halte- und Verschließsystem ausgeschrieben. Dafür wird der Entwurf einer verriegelbaren Fangvorrichtung mit integrierter Dämpfung erwartet, wobei die Arretierung durch ein Smartphone auszulösen ist. (Bild: ACE)

Als Thema des Studentenwettbewerbs INNOVACE 2018 ist ein Mechatronisches Halte-...

Den akademischen Nachwuchs für innovative Entwürfe mit einem eigenen Award zu belohnen, das war 2017 die Ausgangsidee der ACE Stoßdämpfer GmbH. „Die Qualität der Ausarbeitung des Gewinnerteams im vergangenen Jahr hat unsere Erwartungen übertroffen“, so André Weßling, zuständig für das weltweite Marketing von ACE und gleichzeitig Ansprechpartner für interessierte Kandidaten. Er fügt an: „Daher haben wir uns entschieden, INNOVACE 2018 nicht nur fortzuführen, sondern selektiv auch auf internationale Studenten und Lehrstühle auszuweiten.“ Die Einbindung der Lehrstühle erfolgt schon bei der Registrierung. Somit wird eine möglichst optimale Betreuung der Bewerber gewährleistet, wobei auch der Lehrstuhl des besten Entwurfs mitprämiert wird.

Bestes Gesamtpaket aus Design, Funktion und Kommunikation gewinnt

Als Thema ist in diesem Jahr ein Mechatronisches Halte- und Verschließsystem ausgeschrieben. Für dieses wird der Entwurf einer verriegelbaren Fangvorrichtung mit integrierter Dämpfung erwartet. Die Arretierung ist durch ein Smartphone auszulösen. Bewertet werden dabei nicht nur die Fangvorrichtung und die Arretierungs- bzw. Öffnungslogik mit je 30 Punkten. Mit gleicher Gewichtung geht auch das Kommunikationskonzept in die Beurteilung ein, wobei die Funktion der Energieversorgung die verbleibenden 10 Punkte erhält.

Für die Auslösung der Arretierung gibt es keine Vorgaben. Es sind mechanische, elektrische und hydraulische Lösungen sowie alle Kombinationen dieser Ansätze denkbar. Auch Form und Größe der Kombination aus Fangkörper und Fang- bzw. Halteeinrichtung lassen sich frei wählen, solange die Rahmenbedingung
des Anschlusses Stab an Male beim Fangkörper mit 5 mm eingehalten wird. Die Fangvorrichtung muss in der Lage sein, die Stellungen offen und geschlossen an ein Smartphone zu senden. Hängt der Fangkörper dann in der Halteeinrichtung, muss der Mechanismus die doppelte Gewichtskraft von 10 kg halten können.

Bei der Abbremsung bzw. Dämpfung des Fangkörpers sind möglichst mehr als 30 Prozent der kinetischen Energie zu absorbieren. Die Masse soll dabei ohne schrägen Aufprall in den Fangkörper bewegt werden und ein Polymerpuffer als Dämpfung fungieren, zugeschnitten aus SLAB, den Schwingungen isolierenden Platten, die ACE anbietet. Für die Auswahl und den Nachweis des Dämpfungselements stehen die Techniker von ACE beratend zur Seite.

Die Wettbewerbsunterlagen können bis zum 31. August 2018 eingereicht werden. Die Preisverleihung wird nach gründlicher Auswertung der Unterlagen in einem würdigen und öffentlichen Rahmen im Herbst stattfinden.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Events, Forschung & Entwicklung

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren