Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Industrielle Robotik: Entlastung statt Entlassung

: VDI Wissensforum


Roboter können den Menschen am Arbeitsplatz nicht ersetzen – aber unterstützen. Auf der 7. VDI-Fachtagung Industrielle Robotik, am 11. und 12. Dezember in Baden-Baden, erklären Experten, wie kollaborative Robotik den Produktionsprozess effizienter macht und warum auch kleine und mittelständische Unternehmen auf die Technik setzen sollten.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17014/web/robotik.jpg
In fortschrittlichen Fertigungshallen gehören kollaborierende Roboter längst zum Alltag. Die VDI-Fachtagung Industrilelle Robotik, am 11. und 12. Dezember 2018, erklärt alles zum Trend der Industrie 4.0. (Bild: Lehrstuhl für Produktionssysteme, LPS Bochum)

In fortschrittlichen Fertigungshallen gehören kollaborierende Roboter längst...

195 Tage – so lange dauert es laut einem Hersteller, bis sich die Investition in einen Cobot durchschnittlich gelohnt hat. Cobots, das sind Roboter, die mit dem Menschen kollaborieren, also zusammenarbeiten. Der geringe Preis macht die Technik auch für kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv. Kollaborative Robotik kann den Menschen bei anstrengender oder gesundheitsgefährdender Arbeit unterstützen. Gerade da, wo schwere Teile gehoben, gestapelt oder montiert werden, sind die Helfer gefragt. In den Produktionshallen der Autobauer sind sie deswegen nicht mehr wegzudenken. Hier übernehmen Cobots z.B. das Anbringen von Türdichtungen – eine kraftaufwendige Arbeit, die bislang vom Werksmitarbeiter ausgeführt werden musste und langfristig die Handgelenke schädigte.

Eine Ablösung der menschlichen Arbeitskraft durch Roboter, wie vielerorts befürchtet, steht in naher Zukunft nicht bevor. Leichtbauroboter sollen den Menschen nicht ersetzen, sondern zum Kollegen werden – Entlastung statt Entlassung. Cobots machen den Arbeitsplatz ergonomischer, dadurch können Beschäftigte ihre Arbeit länger ausführen – ein wichtiger wirtschaftlicher Faktor in einer alternden Gesellschaft. Auf der 7. VDI-Fachtagung Industrielle Robotik informieren Vertreter aus Industrie und
Forschung u.a. über die neuesten Trends der Cobots und diskutieren über Möglichkeiten die Mensch-Maschine-Interaktion mit kollaborativen Robotern zu optimieren.

Top-Themen der Veranstaltung

- Effektive MRK-Praxislösungen und wie sie die Sicherheit in der Produktion gewährleisten
- Flexibilisierung von Produktionssystemen und Prozessen
- Von der automatisierten zur autonomen Fertigung
- Roboterfähigkeiten und maschinelles Lernen – Vereinfachte Roboterprogrammierung und Selbstoptimierung •
- Einsatz von Leichtbaurobotern in der Serienproduktion
- Innovative Materialversorgung der Zukunft
- Rahmenbedingungen für den industriellen Drohneneinsatz

Die 7. VDI-Fachtagung Industrielle Robotik ist Teil des VDI-Events Robotik für die Smart Factory, das gleich 5 Parallelveranstaltungen umfasst. Teilnehmer können flexibel und ohne Mehrkosten zwischen den Vorträgen der einzelnen Veranstaltungen hin- und herwechseln und sich so ihr eigenes Programm mit individuellen Schwerpunkten zusammenstellen. Während der gemeinsamen Pausen und der Abendveranstaltung können gezielt neue Kontakte geknüpft und Netzwerke erweitert werden.

Themen der einzelnen Veranstaltungen

- Industrielle Robotik
- Assistenzroboter in der Produktion
-
Autonome Systeme in der Produktion und Logistik
- Maschinelles Lernen in der Produktion
- Zivile Drohnen im Industrieeinsatz

Anmeldung und Programm

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren