Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Industrie 4.0: NORTEC 2020 mit praxisnahem Aussteller- und Workshopangebot

Das reibungslose Einbinden neuer Maschinen in bestehende Produktionsumgebungen ist Grundvoraussetzung für die Realisierung einer digital vernetzten Produktion. Mehrere hundert Aussteller nutzen die NORTEC zur Präsentation ihrer technischen Innovationen und Beratungsleistungen, mit denen die sichere Kommunikation und Steuerung einzelner Komponenten systemübergreifend gelingt. Insbesondere für klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) spielen fundierte Weiterbildungsmaßnahmen sowie Vernetzung zum Thema Industrie 4.0. eine entscheidene Rolle – all dies bietet der neue NORTEC Campus für den Mittelstand.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20344/web/NORTEC_Industrie_4.0_Workshops©HMC_Rolf_Otzipka.jpg
Wie lassen sich eine digital vernetzte Produktion realisieren, die Effektivität von Produktionsprozessen steigern und Stillstandzeiten vermeiden? Einen fundierten Überblick über das, was technisch möglich und für den eigenen Betrieb sinnvoll ist, erfahren Besucher auf dem ersten Branchentreff im neuen Jahr. Die Fachmesse für Produktion mit Campus für den Mittelstand bietet klein- und mittelständischen Unternehmen vom 21. bis 24. Januar 2020 in Hamburg praxisnahe Orientierung, Wissenstransfer und zahlreiche Netzwerkmöglichkeiten auf ihrem Weg in die Industrie 4.0. Damit bedient sie den hohen Beratungsbedarf innerhalb der Branche und macht den Messebesuch zu einer Bildungsreise, die sich langfristig für den Erfolg der KMU auszahlt.

Digitalisierung in deutschen Produktionsbetrieben auf dem Vormarsch

Im Jahr 2018 setzten deutschlandweit 26 Prozent der Unternehmen im produzierenden Gewerbe mit mehr als 250 Mitarbeitern Industrie- oder Serviceroboter ein. Bei Unternehmen mit zehn bis 49 Mitarbeitern betrug dieser Anteil drei Prozent. Insbesondere für kleinere Produktionsbetriebe ist es entscheidend, den Überblick über das technisch Machbare zu behalten. Auf der NORTEC haben Fachbesucher die ideale Gelegenheit dazu. In drei Messehallen treffen sie auf etablierte und junge Unternehmen und können aus einem breitgefächerten Informationsangebot wählen. Von den rund 400 Ausstellern aus dem In- und Ausland bringen über 100 Unternehmen Informationstechnologien mit zur Messe. Vom etablierten Anlagenbauer über Beratungsleistungen im Bereich Big-Data bis zum Einsatz Künstlicher
Intelligenz (KI) und 3D- Druckverfahren ist alles dabei. Neben dem Erleben von Maschinen, neuester Fertigungsverfahren und innovativer Service-Angebote geht es in Hamburg um Wissenstransfer und Netzwerken – wichtige Erfolgsfaktoren für KMU in Zeiten von Industrie 4.0.

Wie Industriestandards beim Fachkräftemangel helfen können

Der Bedarf nach gut ausgebildeten IT-Ingenieuren ist in allen Industriezweigen groß, das Angebot klein. Umso wichtiger, dass Schnittstellen zwischen Maschinen und Systemen in Betrieben so anwenderfreundlich wie möglich gestaltet werden, damit sie vom vorhanden Personal bedient werden können. Im Idealfall sind die Maschinen und Anlagen direkt nach der Installation einsatzbereit. Um das zu erreichen, müssen weltweit gültige Normen und Richtlinien entwickelt und angewendet werden. Das Kommunikationsprotokoll OPC UA (Open Platform Communications Unified Architecture) ist ein solcher Standard, der von der amerikanischen OPC Foundation entwickelt wurde. 2006 wurde die erste Version dieser neuen Methodik veröffentlicht. Heute wird OPC UA weltweit genutzt und kontinuierlich auf die sich wandelnden Bedarfe der industriellen Fertigung angepasst. Die Datenerfassung und -Steuerung erfolgt stets plattformübergreifend und ist damit nicht an ein Betriebssystem oder eine Programmiersprache gebunden. Dieses hohe Maß an Flexibilität macht es für die Produktionsbetriebe einfacher, Fachpersonal für die Systemintegration zu rekrutieren, Mitarbeiter für die Anwendung zu schulen oder die erforderlichen Integrationsschritte an einen externen Dienstleister zu vergeben.

VDMA Workshop mit Praxisbeispielen zur individualisierten Automatisierung

Ideen und Lösungen aus der Praxis für die Praxis: Bereits zum fünften Mal lädt der VDMA Landesverband Nord auf der NORTEC am Donnerstag, 23. Februar 2020 um 13:00 zum Workshop „Auf dem Wege zur Fertigung 4.0“. Hier werden die zahlreichen Chancen und Möglichkeiten erörtert, die digitalisierte Prozesse KMU bieten. Die Fachbesucher erwartet ein Informationsmix
aus etabliertem Know-how und der Innovationskraft kreativer Start-ups. Dr.-Ing. Jörg Mutschler, Geschäftsführer Landesverband Nord und Arbeitsgemeinschaft Marine Equipment und Systems, betont die Bedeutung des Wissenstransfers in Zeiten der Industrie 4.0: „Um die aktuelle Konjunkturdelle zu überwinden und den nächsten Aufschwung optimal zu nutzen ist es insbesondere für KMU wichtig, die Digitalisierung in der Produktion gezielt voranzutreiben. Genau darum geht es auch in unserem Workshop. Hier profitieren die Teilnehmer durch einen aktiv geführten und praxisorientierten Wissensaustausch im erweiterten Maschinenbau- Netzwerk. Denn nur gemeinsam erreichen wir, dass die vorgestellten innovativen Praxisbeispiele als Vorbild und Ideengeber für die eigenen Aktivitäten genutzt werden.“ Gegliedert ist der beliebte Workshop in drei Sessions:

• Effizient durch digitale Prozesse
• Kurzvorstellungen von Start-ups
• Verkettete Fertigung ist kein Selbstläufer


Einer der Referenten ist Dr.-Ing. Oliver Gossel, Vertriebsleiter HSC Maschinen der Röders GmbH. Er erklärt: „Die richtigen Informationen zur richtigen Zeit am richtigen Ort – das ist im Fertigungsbereich für eine effiziente Steuerung ein wichtiger Wettbewerbsfaktor. Den Besuchern der NORTEC möchten wir zeigen, wie und warum wir uns an der umati- Schnittstellenentwicklung beteiligen, die auf dem plattformunabhängigen OPC UA Standard basiert. So erhalten die Teilnehmer des Workshops schnell und effizient einen Überblick über den aktuellen Stand der Technik." Weitere Informationen zum VDMA-Workshop.

NORTEC Projektleiterin Anja Holinsky freut sich auf den branchenübergreifenden Austausch vom 21. bis 24. Januar 2020: „Gerade im Bereich der Digitalisierung ergeben sich für KMU fast
täglich neue Ansätze und Möglichkeiten, um ihre Wettbewerbsfähigkeit auszubauen und neue Geschäftsfelder zu eröffnen. Bei vielen herrscht aber noch Unsicherheit darüber, an welchen Stellen im Betrieb sich Investionen am meisten lohnen, wer die passenden Experten sind und wo die Reise langfristig hingehen wird. Die Fokussierung auf die Bedürfnisse von KMU sowie der Mix aus Fachmesse für Produktion und Campus für den Mittelstand macht die NORTEC einzigartig. Ich kann den Start kaum erwarten.“

Weitere Informationen zu Ausstellern und Programm der NORTEC unter www.nortechamburg.de.




Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren