Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Industrie 4.0 zum (Be-)Greifen nah

: Festo


Schon zum achten Mal hat die Hannover Messe das Thema Industrie 4.0 zum Leitmotiv erhoben. Welche digitalen Lösungen schon zum Begreifen, aber auch zum Greifen nah sind das erfährt man bei Festo in Halle 15. Denn bei Festo ist Industrie 4.0 weit mehr als nur ein Markteing-Hype, es stehen konkrete Projekte, Produkte und Services dahinter.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe221/15250/web/IoT_Gateway.jpg
Schlüsselfertige Lösung für Internet-der-Dinge-fähige Elemente und Dashboards: Das IoT-Gateway CPX-IoT verbindet Komponenten und Module aus der Feldebene mit der Festo Cloud.

Schlüsselfertige Lösung für Internet-der-Dinge-fähige Elemente und Dashboards:...

So berät Festo beispielsweise als Mitglied der Plattform Industrie 4.0 die deutsche Bundesregierung, entwickelt Aus- und Weiterbildungskonzepte und Qualifizierungsmaßnahmen für neue Berufsbilder und erforscht Visionäres im Bionic Learning Network mit autonomen und sich selbst steuernden Systemen, wie den BionicANTs, oder den Prototypen eines interaktiven, kollaborativen, pneumatischen 7-Achs-Roboters wie dem BionicCobot.

Reale Industrie-4.0-Produkte

Festo bietet heute schon reale Lösungen im Hinblick auf die vierte industrielle Revolution: integrierte Antriebspakete, modulare Ventilinseln mit OPC UA und IoT-Gateways, dezentrale CODESYS-Steuerungen und autarke mechatronische Subsysteme in IP20 oder IP65. Dazu kommen Apps und Cloud-Konzepte sowie last but not least das Festo Motion Terminal – eine innovative Automatisierungsplattform, die als cyber-physikalisches-System aufgebaut ist und bis zu 50 pneumatische Einzelfunktionen ersetzt.

IoT-Gateway zur Datenanalyse

Eine weitere Lösung für das industrielle Internet der Dinge ist das IoT-Gateway CPX-IoT. Es verbindet Komponenten und Module aus der Feldebene – wie etwa das Festo Motion Terminal, das Energy-Monitoring-Modul MSE6-E2M oder Handling-Systeme – über ihre OPC UA-Schnittstelle mit der Festo Cloud. Die Cloud ermöglicht
die Aufbereitung und Überwachung der Daten. Damit können Trendanalysen abgeleitet und Frühwarnsysteme sowie automatische Benachrichtigungen bei Zwischenfällen eingerichtet werden.

Wissen aus der Praxis für die Praxis

Im Vergleich zu klassischen Beratungsfirmen hat Festo den Vorteil, dass man auf ein umfangreiches Anwenderwissen zurückgreifen kann, das in mehreren Pilotprojekten in der eigenen Fertigung generiert wird. Themen wie Energiemanagement und -optimierung, innovative One-Piece-Flow-Konzepte dank standardisierter (OPC UA) Vernetzung, mobile Instandhaltung mit Tablet-Computern oder automatisierte flexible Prüfsysteme für individuelle Produkte stehen dabei im Fokus.

Kundenanwendungen im In- und Ausland zeigen das Innovationspotenzial von Industrie 4.0 weltweit. Es gibt Kunden, die aufwendige FDA-Zulassungen mit dem Festo Motion Terminal lösen und damit Chargenwechsel und Formatverstellungen an manuellen Drosseln vermeiden. Andere ziehen Cloud-basierte Konzepte in Betracht, um Teile der präventiven Instandhaltung und des Ersatzteilgeschäfts zu delegieren, und sich im Sinne eines Lean-Management-Ansatzes auf Ihre Kernkompetenz zu konzentrieren – und und und. Die neuesten zukunftsorientierten Lösungen für diese und andere Ansätze zeigt Festo auf der Hannover Messe 2018.

Halle 15, Stand D07

Schlüsselfertige Lösung für Internet-der-Dinge-fähige Elemente und Dashboards: Das IoT-Gateway CPX-IoT verbindet Komponenten und Module aus der Feldebene mit der Festo Cloud.
Die Einführung von Tablet-Computern in der Instandhaltung erhöht die Gesamtanlageneffektivität, wie Festo bei einem Pilotprojekt feststellen konnte.
Die Festo Technologiefabrik in Scharnhausen eröffnet den Zugang zu umfangreichem Anwenderwissen aus eigenen Pilotprojekten.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
HMI, Industrie 4.0

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren