Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Industrie 4.0 – was kann die digitale (R)Evolution wirklich?

: Austrian Standards


Der 2. Fachkongress Industrie 4.0 von Austrian Standards versammelt am 14.3.2018 Österreichs führende Industrieunternehmen. Gezeigt werden erfolgreiche Geschäftsmodelle.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/15175/web/Industrie_40_2018_844x446.jpg
Smart Factory ist gelebte Realität. Anlagen sind mit Sensoren ausgerüstet, sie kommunizieren miteinander. Das lässt neue Potenziale entstehen. Die produzierende Industrie ist gefordert, richtige Investitionsentscheidungen zu treffen. Wie wird Industrie 4.0 aber gelebte Zukunft in der Produktion? Wie müssen Fachkräfte vorbereitet werden? Wann sind Maschinen datensicher? Am 14. März 2018 werden beim 2. Fachkongress Industrie 4.0 Business Modelle aus der Praxis präsentiert. Der Community-Treffpunkt liefert nationale und internationale Best-Practice-Beispiele.

Geballtes Praxis-Know-how – das sind die Highlights:

- Center for Smart Manufacturing – Montage der Zukunft von Roman Franz Froschauer (FH OÖ Campus Wels)

- Schlüsseltechnologien für die digitale Fabrik und Reduktion ungeplanter Stillstände von Lucas Conditt (B&R Industrial Automation GmbH)

- 3D-Druck live
und die Revolution des Produktionsverfahrens von Georg Grasser (incremental3d GmbH) und Eduard Artner (Wopfinger Baustoffindustrie GmbH)

- Internet of People mit Fallstudie TIAC Anlage von Uwe Seebacher (Andritz AG)

- Umgang mit sensiblen Daten – branchenübergreifende Lerneffekte von Peter Schweppe (Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft)

Es warten ein großes Plenum, Praxissessions, Diskussionen, eine Fachausstellung und genügend Platz für Networking. Der Fachkongress findet im Austrian Standards Meeting Center in der Heinestraße 38 in Wien statt.

Jetzt läuft noch die Neujahrsaktion 1 + 1 gratis: Bis 9. Februar gibt es 2 Tickets um 490 Euro.

Mehr Information zur Anmeldung



Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren