Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Induktive Sensoren für Extreme

: Wenglor Sensoric


Die Induktiven Sensoren von wenglor und wenglorMEL stehen für die zuverlässige Erkennung metallischer Objekte in extremen Temperaturbereichen. Mit drei unterschiedlichen Produktserien deckt das Portfolio einen umfangreichen Temperaturbereich zwischen −60 und +450° C ab.

/xtredimg/2015/Automation/Ausgabe132/8912/web/wenglor_sensoric_EXTTEMP.jpg
Mit einer hohen Lebensdauer von sieben bis elf Jahren sind die neuen Induktiven Sensoren für extreme Temperaturbereiche bestens geeignet für den Einsatz bei Temperaturen zwischen -60 und +450° C.

Mit einer hohen Lebensdauer von sieben bis elf Jahren sind die neuen Induktiven...

Mit einem Einsatzbereich von -60 bis +450° C und einem Schaltabstand von 25 mm meistert der induktive Sensor für extreme Temperaturbereiche INRT450 anspruchsvolle Erkennungsaufgaben in extremen Temperaturbereichen. Möglich wird dies durch die räumliche Trennung von Auswerteeinheit und Sensorkopf sowie Kabellängen zwischen 5 und 20 m. Der aus Keramik gefertigte Messkopf kann so dauerhaft großer Hitze oder Kälte ausgesetzt sein und gleichzeitig die präzise Erkennung metallischer Objekte bewerkstelligen. Bei einer Umgebungstemperatur von z. B. 450° C hat der Sensor eine Lebensdauer von 100.000 Stunden, was in etwa elf Jahren entspricht.

Hitzebeständig, Kältebeständig, Langlebig

Wahlweise mit einem Schaltabstand von 25 mm oder 40 mm ausgestattet, sind die beiden Sensor-Modelle INTT25 und INTT40 für Hitze- und Frostbereiche zwischen -10 und +250° C konzipiert. Der aus Teflon (PTFE) gefertigte Messkopf hält bei einer Umgebungstemperatur von 250° C ganze 60.000 Stunden aus, bei 200° C sogar 100.000 Stunden. Es ist also insbesondere die innovative Kombination aus Langlebigkeit sowie Hitze- und Kälteresistenz, die den induktiven Sensoren von wenglor besondere Kompetenzen verleiht.

Zusätzlich bieten alle Modelle einen patentierten Wartungsausgang, der frühzeitig auf Instandhaltungs- und Reparaturzyklen hinweist. Industrielle Einsatzgebiete gibt es für die 12 robusten Sensoren in der Automobil-, Metall-, Lebensmittel- und Glasindustrie.

Halle 4A, Stand 141


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Messende Sensorik, Temperatursensoren

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren