Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Induktive Kopplersysteme

: SMW-Autoblok


SMW bietet ab sofort Standard-Koppler sowie kundenspezifische Ausführungen für eine berührungslose induktive Energie- und Datenübertragung zwischen stationären und bewegten Komponenten.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20567/web/Axialkoppler_beschriftet.jpg
Mit den induktiven Kopplersystemen bietet SMW eine Technologie, mit der Energie und Daten berührungslos über einen Luftspalt übertragen werden können.

Mit den induktiven Kopplersystemen bietet SMW eine Technologie, mit der Energie...

Standard-Koppler sind beispielsweise Axialkoppler mit der in der Sensorik üblichen Gewindebefestigung. Diese sind einfach installierbar und durch ihre Plug & Play-Funktionalität schnell integriert. Eine LED-Anzeige informiert den Anwender jederzeit über den Status des Systems. Radialkoppler für rotatorische Anwendungen sind mit Durchmessern von bis zu 280 mm und großem Innendurchgang erhältlich.

Verschleißfreie Übertragungstechnologie

Ein induktives Kopplersystem besteht aus einem stationären Koppler und einem beweglichen mobilen Koppler. Bei diesen Kopplern werden in einem System die Energie zur Versorgung von Sensoren, Aktuatoren oder Steuerungskomponenten und gleichzeitig die nötigen Datensignale in analoger oder digitaler Form bidirektional übertragen. Die Kopplung ganzer Feldbusse wie CAN oder Profibus ist ebenfalls möglich. Die Bandbreite übertragbarer Leistung beträgt bis zu 1500 W.

Die induktive Übertragungstechnologie ist verschleiß- und wartungsfrei und eine Alternative zur klassischen Übertragung mittels Kabeln und Kontakten oder Schleifringen. Die induktiven Kopplersysteme von SMW sind nach IP67 geschützt und somit auch in rauen, anspruchsvollen Umgebungsbedingungen einsetzbar. Außerdem zeigen sie sich unempfindlich gegen Vibrationen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Kommunikation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20892/web/OpShield.jpgStarke Ansage in Sachen OT-Security
Bereits bei der Firmengründung vor nunmehr 25 Jahren wählten Harald Taschek und Peter Gruber „Competence in Automation“ als Leitspruch für ihr Unternehmen. Den beiden „Masterminds“ hinter T&G war es von Anfang an wichtig, nicht nur mit entsprechender Hard- und Software, sondern auch mit jeder Menge „Brainware“ bei den Kunden punkten zu können. Im zweiten Halbjahr 2020 folgt ein weiterer Beleg für diese Know-how-Offensive der Großpetersdorfer: Unter ihrer Federführung wird ein Kompetenzzentrum für OT-Security eröffnet. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren