Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Indien ist Partnerland der MSV 2017

: MSV Brünn


Partnerland der diesjährigen Internationalen Maschinenbaumesse, die vom 9. bis 13. Oktober auf dem Brünner Messegelände stattfindet, ist nach fünf Jahren erneut Indien.

Indien gehört zweifelsohne zu den bedeutendsten Wirtschaftsmächten der Welt und hat sich nach China zum zweitwichtigsten Handelspartner der Tschechischen Republik unter den BRICS-Ländern (Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika) entwickelt. Indien verfügt über das Potenzial, im mittelfristigen Horizont zur drittgrößten Volkswirtschaft der Welt aufzusteigen. Seine Modernisierung und Entwicklung schafft auch für tschechische Firmen interessante Geschäftsmöglichkeiten. Laut Global Finance Magazine handelt es sich um die Volkswirtschaft mit dem weltweit größten Wachstumspotenzial.

Für die Tschechische Republik gehört Indien zu den wichtigsten Handelspartnern, und die Exportstrategie der Tschechischen Republik für 2012 – 2020 nennt es eines der Prioritätsländer. Exporte und Importe zwischen den beiden Ländern nehmen laufend zu, und auch die Präsenz tschechischer Firmen auf dem indischen Markt wird immer stärker. Neben Škoda Auto haben in Indien zum Beispiel die Firmen Bonatrans, Likos u.v.a. investiert, und das in Form von Kapitalbeteiligungen an indischen Produktionsfirmen. Das gegenseitige Handelsvolumen übersteigt bereits 1,5 Mrd. USD pro Jahr.

Die Tschechische Republik genießt in Indien dank früherer Lieferungen von Investitionsgütern und Industrieanlagen einen sehr guten Ruf. Zu den für tschechische Firmen aussichtsreichsten Branchen gehören Verkehrsinfrastruktur, Energie- und Wasserwirtschaft, Maschinenbau, Grubentechnik, Anlagen für die Nahrungsmittelindustrie sowie die „neue Branchen“ wie Bio- und Nanotechnologie.

„Unsere indischen Partner einschließlich der zuständigen Regierungsinstitutionen haben soeben bestätigt, dass Indien – neben offiziellen Teilnahmen an Messen in Hannover und Moskau – erneut auch an der MSV in Brünn in der Rolle des Partnerlandes teilnehmen wird. Dies ist das Ergebnis längerer diplomatischer Verhandlungen auf Regierungsebene. Wir erwarten, dass sich Indien in Umfang und Qualität des letztjährigen
chinesischen Pavillons vorstellen wird“, verlautete Jiří Kuliš, Generaldirektor der Messe Brünn.

Organisiert wird die indische Messeteilnahme vom Engineering Export Promotion Council, in dem mehr als 14.000 überwiegend mittelständische indische Firmen zusammengefasst sind. Die indischen Organisatoren planen einen Gemeinschaftsstand mit mehr als einhundert Ausstellern aus den Bereichen Kunststoff- und Automobilindustrie, Schwermaschinenbau, Stahlproduktion, Automation und auch Informationstechnologien. Die Präsentation Indiens soll auch im Rahmen der Kampagne „Make In India“ das Gewinnen von Investitionen sowie im Rahmen der Werbekampagne „Incredible India“ den Tourismus fördern.

An der Maschinenbaumesse wird eine offizielle indische Delegation unter der Leitung der Industrieministerin Nirmala Sitharaman teilnehmen, die die Verhandlungen auf Regierungsebene führen und die Teilnahme indischer Firmen unterstützen wird. Nicht zuletzt werden auch eine tschechisch-indische Wirtschaftskonferenz zur Förderung des gegenseitigen Handelsaustauschs sowie weitere Firmenworkshops zu diversen Themen veranstaltet.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachmessen

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe193/12700/web/Genesysplus_PR_.jpgNeue Maßstäbe auf dem Markt der Stromversorgungen
Industrie 4.0 und die damit einhergehende Vernetzung von Fabriken bringt auch den Markt für Laborstromversorgungen in Bewegung – es gilt nämlich auch hier, dafür die entsprechenden Produkte zu kreieren. Modular verwendbar in vielen Anwendungsszenarien, Plug & Play-Eigenschaften, kompakte Baugrößen, Skalierbarkeit und vieles mehr wünschen sich die Anwender. x-technik hat dazu bei Bernhard Kluschat, Business Development Manager bei TDK-Lambda Germany GmbH, die neuesten Entwicklungen abgefragt und brandneue Infos zur Laborstromversorgung der jüngsten Generation aus dem Hause TDK erhalten. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren