Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hoher Durchsatz und Flexibilität in Abfüllanlagen

: Baumer


Die immer wichtiger werdende Flexibilität von Anlagen, um verschiedene Formate und Varianten auch in kleinsten Losgrößen mit minimaler Rüstzeit zu handhaben, ist eine Herausforderung, die meist nur schwer oder sehr teuer realisiert werden konnte. Einen entscheidenden Schritt zur Lösung bieten die Baumer O300- und O500-SmartReflect-Transparent-Sensoren mit IO-Link-Schnittstelle.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe169/11788/web/PR_O300SPT_IO-Link.jpg
SmartReflect Transparent bietet hohe Auslesegeschwindigkeiten dank Ansprechzeiten von 0,25 ms.

SmartReflect Transparent bietet hohe Auslesegeschwindigkeiten dank Ansprechzeiten...

Mit einer Reichweite bis zu einem Meter und einer Ansprechzeit von 0,25 ms ermöglichen sie zuverlässig die hoch performante Erkennung transparenter Objekte ohne wartungsintensiven Reflektor. Zudem ist es möglich, durch intelligen-te automatische Konfiguration die verschiedensten transparenten Objektarten – auch Folien – mit nur einem Sensortyp sicher zu erkennen.

Durch den optimierten SmartReflect-Transparent-Detektions-Algorithmus, wurde die Auslesegeschwindigkeit des optischen Empfängers stark verbessert. Das Resultat ist eine Ansprechzeit von unter 0,25 ms. Bei schnellen Maschinen zur Folienproduktion (von derzeit etwa 500 m/min) bedeutet dies eine Reaktion inner-halb von 2 mm Förderstrecke. In der Flaschenförderung mit einem Durchsatz von etwa 70.000 Flaschen pro Minute (bei 2 m/sek) entspricht dies 0,5 mm. Dabei gilt es bei hohen Geschwindigkeiten und minimalen Abständen neben der Ansprechzeit noch den Strahlverlauf der Lichtquelle zu berücksichtigen. Mit dem Baumer-PinPoint-LED wird ein sehr fokussierter Strahlverlauf erreicht, der in vertikaler Ausrichtung des Sensors die zuverlässige Detektion von Objekten mit sehr kleinen Abständen ermöglicht.

Über die integrierte IO-Link Schnittstelle lassen sich Parameter wie z. B. Ansprech- und Abfallverzögerung, minimale Pulsdauer, exakte Schaltpunkte automatisiert einstellen. Darüber hinaus lassen sich die qTeach-Methoden und die Verriegelungszeit individuell parametrieren. Die Signalqualität der Sensoren kann über IO-Link überwacht werden und somit lässt sich der Wartungszyklus optimal planen. Durch diese umfangreichen Möglichkeiten der Parametrierung kann ein einziger Sensortyp schnell und einfach auf ganz unterschiedliche Applikationen und transparente Materialien konfiguriert
werden.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Sensorik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren