Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hohe Dichte für Sensor- und Automatisierungsanwendungen

: Binder


Die neuen 12-poligen M8-Flanschsteckverbinder mit Tauchlötkontakten der Serie 768/718 ergänzen das Sortiment von binder um leistungsstarke Produkte zur Signal- und Datenübertragung.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22727/web/binder_-_PR_2020_-_M8_12pol.jpg
M8-Flanschsteckverbinder mit Tauchlötkontakten der Serie 768/718. Foto: binder

M8-Flanschsteckverbinder mit Tauchlötkontakten der Serie 768/718. Foto: binder

In der Automatisierungsbranche gelten M8-Steckverbinder aufgrund ihrer spezifischen Eigenschaften als Standard. Denn sie ermöglichen es, unter geringem Platzbedarf und kleiner werdenden Sensoren, im Feld Signale und Daten zu übertragen. binder erweitert sein M8-Produktportfolio nun um eine Serie mit äußerst dichten 12-poligen Flanschsteckverbindern mit Tauchlötkontakten.

Variabel einsetzbar

Die Produkte der Serie 768/718 wurden für Signal- und Datenübertragungsanwendungen entwickelt und kommen in den neuesten Automatisierungsanlagen, Sensorsystemen, Industriekameras sowie der Mess- und Regeltechnik zum Einsatz. Die leicht zu montierenden, frontseitig verschraubbaren Flanschstecker und –dosen sind in verschiedenen Ausführungen mit oder ohne Schirmblech erhältlich. Der Nennstrom beträgt 1 A, die Bemessungsspannung liegt bei 32 V und der Betriebstemperaturbereich reicht von -40°C bis +85°C.

Neues Steckgesicht

Die 12-poligen Flanschsteckverbinder der Serie 768/718 haben mit der C-Kodierung ein neues Steckgesicht erhalten und bieten im verriegelten Zustand Schutz nach IP67. Das Schraubverriegelungssystem der Steckverbinder entspricht DIN EN 61076-2-104. Die Produkte haben ein Gehäuse aus Polyurethan (PUR) und vergoldete, tauchlötfähige Crimpkontakte. Ein vernickelter Gewindering aus Zinkdruckguss sorgt für eine robuste Verbindung der für mehr als 100 Steckzyklen ausgelegten
Steckverbinder.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Antriebstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren