Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Höhere Energieeffizienz durch Servo-Hydraulik

: LTI Motion


Gerade in der hydraulischen Antriebstechnik ist das Energieeinsparpotential beachtlich. Die elektrische Antriebstechnik liefert dabei den Schlüssel zum Erfolg. Je nach Anwendungsfall können bis zu 70 % der eingesetzten Energie durch die Kombination von hydraulischer und elektrischer Servoantriebstechnik eingespart werden.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17739/web/LTI-Motion-ServoOne_BG1_links.jpg
ServoOne Einzelachs.

ServoOne Einzelachs.

Dabei wird die Kraft der Hydraulik mit der Dynamik und den flexiblen Möglichkeiten der elektrischen Servoantriebe kombiniert. Die Einbindung des hydraulischen Aktuators in die Ethernet-basierende Feldbusanbindung der Systemsteuerung ist dabei fast ein „Abfallprodukt“. Natürlich erhält das hydraulische System die gleichen Möglichkeiten der elektrischen Sicherheitstechnik wie Safe Limited Speed (SLS) und „Safe Torque Off (STO).

In einem Leistungsbereich bis 225 kW bietet der Antriebsspezialist LTI Motion eine Servoregler-Baureihe mit einem speziellen Applikationspaket für hydraulische Anwendungen. Sie ist als Einzelachs- und als Mehrachsregler mit Netzrückspeisung und integrierter Sicherheitssteuerung verfügbar.

LTI Motion auf der all about automation hamburg, vom 16. bis 17.01.2019, Stand EG-111.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Antriebstechnik, Servoantriebe, Servoregler

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren