Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hochanziehend: Neuer Magnetgreifer von SMC bietet noch mehr Haltekraft

: SMC


Beim Transport von ferromagnetischen Werkstücken mit unregelmäßigen/unebenen oder perforierten Oberflächen geraten reine Vakuumanwendungen schnell an ihre Grenzen. Hier kommen Magnetgreifer zum Einsatz, die eine hohe Haltekraft bieten, ohne das zu transportierende Material zu verformen. Die neuen Magnetgreifer der Serie MHM von SMC schaffen beides und bieten eine vielfach gesteigerte Haltekraft von bis zu 1000 N. Zudem bleibt sich der Automatisierungs- und Pneumatik-Spezialist treu und liefert eine Lösung, die aufgrund der geringen Abmessungen auf zahlreiche Weisen einsetzbar ist.

mhm_1_2020.jpg
Der Magnetgreifer der Serie MHM verfügt über eine Haltekraft von bis zu 1000 N und bietet so noch mehr Sicherheit beim Transport von ferromagnetischen Werkstücken. © SMC

Der Magnetgreifer der Serie MHM verfügt über eine Haltekraft von bis zu 1000...

Über alle Branchen hinweg setzen Unternehmen in ihren Produktionsprozessen Pick & Place-Anwendungen für ferromagnetische Werkstücke ein. Da die Oberflächen der zu bewegenden Teile häufig gewellt, perforiert oder schlicht uneben sind, müssen in diesem Fall Magnetgreifer eingesetzt werden, die eine hohe Haltekraft bieten. Um Werkstücke noch genauer zu fixieren und dabei stets auf verschiedene Anwendungsfälle dynamisch reagieren zu können, hat SMC seine Magnetgreifer der Serie MHM weiterentwickelt und ihre maximale Haltekraft erhöht. Ein robustes, kompaktes und intelligentes Design sorgt zudem für hohe Flexibilität.

Mehr Kraft für ein sicheres Handling

Sind Bleche, Metallplatten oder andere Werkstücke mit ferromagnetischen Eigenschaften zu bewegen, erledigt der neue Magnetgreifer von SMC diesen Job mit noch höherer Präzision und Sicherheit: In verschiedenen Baugrößen verfügbar, erreicht die Lösung eine magnetische Haltekraft von 10 bis 1000 N bei unterschiedlichen Kolbendurchmessern. So wird etwa auch bei einer unterbrochenen Druckluftzufuhr der Schutz vor Herabfallen durchgehend gewährleistet. Für hohe Flexibilität bei verschiedenen Werkstückgrößen sorgt zudem eine Einstellschraube an der Oberseite, die den Abstand zwischen Magnet und Werkstück und somit die Anziehungskraft definiert. Diese lässt sich etwa bei einem Kolbendurchmesser von 50 mm zwischen 230 und 1000 N einstellen. Die Anpassungsfähigkeit stellt neben einem festen Halt auch sicher, dass ein Werkstück nicht durch zu hohe Krafteinwirkung
verformt oder ein zweites Teil unabsichtlich mit aufgenommen wird.

Durchdachtes Design schafft effizientes Arbeitsprinzip

Dank der geringen Abmessungen von 30 x 30 x 40 mm (50 N) bis 70 x 68 x 80 mm (1000 N) fällt die Baugröße besonders platzsparend aus. So können für den Transport von Teilen mit großer Oberfläche sehr einfach auch mehrere Magnetgreifer parallel angeordnet werden. Auch die neue Serie MHM funktioniert pneumatisch: Druckluft von oben bewegt den Kolben samt Magnet nach unten, um das Werkstück aufzunehmen und zu fixieren. Zum Ablegen wird Druckluft an der Unterseite des Magnetgreifers eingelassen, die den Kolben inklusive Magnet wieder nach oben schiebt und so das Werkstück freigibt.

Verschiedene Optionen für die Montage machen den Magnetgreifer von SMC zum flexiblen Partner für Pick & Place-Anwendungen: Durch Gehäuse-Gewindebohrungen am Zylinderkopf sowie an der Seite kann die Lösung axial oder seitlich montiert werden. Die axiale Installation ist mittels Adapter auch zentriert möglich. Die magnetfeldresistenten elektronischen Signalgeber für hohe Prozesskontrolle sowie die Schläuche für die Druckluft lassen sich gleich von zwei Seiten anbringen. Ein ohne Werkzeug austauschbarer Gummiring aus Fluorkautschuk am Zylinderkopf sorgt für eine schonende Aufnahme der Werkstückoberfläche.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Mess- & Prüftechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe299/21418/web/Takt_Presse_herkommlich_0012190.jpgWie Safety die Produktivität boostet
Sicherheitsvorkehrungen im Produktionsumfeld müssen sein. Was bisher eine ungeliebte Notwendigkeit war, wird jetzt zum Produktivitäts-Boost. Berthold Ketterer, Senior Vice President für Industrial Safety bei der Sick AG, spricht über neue Technologien, Industrie 4.0 und produktive Sicherheit.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren