Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


HMI-Portfolio erweitert

: RS Components


RS Components gab vor kurzem bekannt, dass HMI-Produkte von Pro-face ins Sortiment aufgenommen wurden. Unter anderem zählen zehn Touch-Displays der GP4100-Serie zu den Neuzugängen. Diese bieten mit dem Pro-face Connect-System eine IIoT-Netzwerk-Topologie, die einen sicheren Fernzugriff auf das lokale Netzwerk einer Fabrik oder Produktionsumgebung ermöglicht.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe220/15012/web/RS703-Pro-face-1.jpg
RS Components erweitert sein HMI-Portfolio für industrielle Automatisierungsanwendungen um die Marke Pro-face. Das Angebot umfasst Touchscreen-PLCs und HMIs zur Verwendung in industriellen IoT-basierten Fernzugriffssystemen.

RS Components erweitert sein HMI-Portfolio für industrielle Automatisierungsanwendungen...

Die benutzerfreundliche Pro-face GP4100 HMI-Serie von Farb-Touchscreen-TFT-LCD-Displays wurde für hohe Effizienz entwickelt. Sie bietet eine große Auswahl an Anschlussmöglichkeiten für eine Vielzahl von Industriesteuerungen. In einem ersten Schritt führt RS zehn Touchscreen-Displays mit Bildschirmgrößen von 3,5 bis zu 12,1 Zoll im Portfolio. Für die Einbindung in bestehende Netzwerke stehen umfangreiche Optionen – Ethernet-, RS422C-, RS485-, SD-Karten sowie Mini-B- und Typ-A-USB 2.0-Schnittstellen und -Ports – zur Verfügung.

Ebenfalls ab sofort bei RS erhältlich sind zwei Touch-PLCs aus der Pro-face LT4000M-Serie. Das sind kompakte All-in-One-Einheiten, die integrierte IOs bieten und in einer 22-mm-Bohrung montierbar sind, was die Installation auf der Schalttafel vereinfacht.

Last but not least bietet RS auch umfangreiches Zubehör für die Pro-face-Reihe – angefangen von passenden Kabelsätzen bis hin zu Einweg-Schmutzschutzfolien für die Displays und entsprechender Programmiersoftware.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Displays, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren