Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Heiß und kalt im Klimaschrank

Das akkreditierte, unabhängige Testzentrum Fujitsu Technology Solutions in Augsburg ist eines von 15 Prüfinstituten in Deutschland, das neben der EMV-Verträglichkeit Produkte auch auf Sicherheit und Umweltbedingungen testet. Diese Tests sind vor allem für Hersteller optimal, die die Funktion ihrer Geräte im Bereich Klima- und Thermographie überprüfen wollen. Dabei werden Temperaturen von -40 bis +90 Grad Celsius und klimatische Bedingungen wie trockene oder feuchte Luft simuliert.

02_Klimaschrank.gif
Bei Hitze und Kälte überhitzen technische Produkte nicht selten, schlimmstenfalls kommt es zum Ausfall relevanter Bauteile. Die reibungslose Funktion eines Produkts auch unter erschwerten Umweltbedingungen kann Herstellern nur durch einen Test auf Klima- und Thermographieverträglichkeit in einem akkreditierten Labor garantiert werden.

Das Testzentrum Augsburg bietet im unabhängigen Testzentrum Klima- und Thermographietests in hochspezialisierten Klima- und Klimaschockschränken an. Die Temperaturmessung erfolgt in der Regel an Bauteilen im normalen Betriebszustand. Temperatursensoren ermitteln an allen sicherheitsrelevanten Bauteilen wie Batterien und Akkus und an den Hot Spots die Bauteiltemperatur im geschlossenen Gehäuse. Die Hot Spots werden im Vorfeld über die optische Messung der Oberflächentemperatur mit Hilfe einer Thermografiekamera ausfindig gemacht, um ausfallgefährdete Bauteile zu erkennen.

Die Überprüfung der Funktionsfähigkeit findet in Klimaschränken statt, die Temperaturen von -40 bis +180 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 10 bis 100 Prozent simulieren können. Während des Tests überwachen Mitarbeiter des Zentrums den jeweiligen Betriebszustand mithilfe der Temperatursensoren. Die Sensoren und andere Messwertgeber, wie zum Beispiel die Lüfterdrehzahl, werden zyklisch abgefragt und die erfassten Werte gespeichert. Das Protokoll der Temperatur-Auswertung ermöglicht den Kunden eine Kontrolle über die Ergebnisse und bildet die Basis für Lösungen, wie beispielsweise die Erhöhung der Lüfterdrehzahl oder größere Gehäuseöffnungen.

Im Rahmen der Klimatests können Hersteller ihre Produkte zudem auf die
Funktionstüchtigkeit bei Sonneneinstrahlung in einem Sonnenlichtsimulationsschrank testen lassen. Sind Produkte rapiden Temperaturwechseln, zum Beispiel beim Versand ausgesetzt, kann ein Test in einem Zwei-Kammer-Schock-Schrank einen rapiden Temperaturwechsel zwischen -75 bis +220 Grad Celsius simulieren. Einfluss von Temperatur und Luftfeuchtigkeit werden untersucht und die Reaktion des Produkts dem Hersteller übermittelt.

Das Testzentrum bietet zudem die Erstellung von thermischen Simulationen von kundenspezifischen Lösungen an. Hierdurch kann bereits bei der Gehäuse-Entwicklung – noch vor den ersten Musterbauten – ein thermisch zuverlässiges Endprodukt garantiert werden.

Das Zentrum für Tests und Zulassungen bietet Prüfungen, Produkt-Entstörung, Unterstützung bei landesspezifischen Zertifizierungen sowie eine kompetente Beratung auch als Dienstleistung an.

Bericht in folgenden Kategorien:
Sicherheitstechnik, Energie & Umwelttechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren