Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Hardware-Konfigurationen einfach verwalten

: B&R


Modulare Applikationen können nun einfacher realisiert werden. Mit dem neuen Software-Baustein mapp IO ermöglicht es B&R, I/O-Module jederzeit zu ergänzen. Das kann vor der Auslieferung einer Maschine geschehen oder sogar zur Laufzeit. Damit wird das Variantenmanagement von Maschinen und Anlagen erleichtert.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/16029/web/BnR_PR_17072_mappIO_cmyk_print.jpg
Mit dem neuen Software-Baustein mapp IO kann das komplette Hardwarespektrum von B&R bei Maschinen und Anlagen während der Laufzeit nachgerüstet werden.

Mit dem neuen Software-Baustein mapp IO kann das komplette Hardwarespektrum...

Mit mapp IO können I/O-Konfigurationen direkt aus einem Auftrags- oder ERP-System generiert werden. Ein Engineering-Werkzeug ist dazu nicht notwendig – selbst wenn Antriebe oder Module von Drittanbietern ergänzt werden. Zusätzliche Varianten und Hardware-Optionen werden direkt an der Maschine mit mapp IO konfiguriert und anschließend mit mapp CodeBox programmiert. mapp CodeBox ermöglicht es, Optionen in Kontaktplan zu programmieren, ohne die originale Maschinensoftware zu ändern. Die Maschine wird in Betrieb genommen, ohne dass die originale Maschinensoftware verändert werden muss.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Software

QR code

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe222/15861/web/F_Press_MRK_trade_fair_model_0037_cold1_2016_04.jpgKräftemessen auf der Intertool
In der ISO/TS 15066 ist von maximal zulässigen Kräften bei MRK-Anwendungen die Rede. Aber was steckt tatsächlich hinter den von dieser Technischen Spezifikation vorgegebenen biomechanischen Grenzwerten? Um ein bisschen ein Gefühl dafür zu bekommen, was da verlangt wird, lädt Pilz auf der diesjährigen Intertool zum selber Austesten ein. Was die Firma Pilz bei diesem Thema zum Experten macht und worauf es bei der Umsetzung einer normgerechten Mensch-Roboter-Kollaboration ganz allgemein ankommt, verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren