Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gut gedämpft bis auf den Tisch

: ACE


Die ACE Stoßdämpfer GmbH bietet eine ideale Steinsicherung für die Bodenbearbeitung: Die TUBUS Spring genannten Strukturdämpfer vereinen zuverlässige Funktion und höchste Lebensdauer mit einer Bruchgefahr, die bei null liegt. In Summe bedeutet dies Ackern ohne Probleme.

ACE-TUBUS-TA-Serie.jpg
Mit Strukturdämpfern der ACE TUBUS TA-Serie sind Anwender auch bei extremen Situationen auf der sicheren Seite.

Mit Strukturdämpfern der ACE TUBUS TA-Serie sind Anwender auch bei extremen...

TUBUS-Strukturdämpfer sind äußerst flexibel einsetzbar, da es sie als Modelle mit einer degressiven, einer annähernd linearen und einer progressiven Kennlinie gibt. Insgesamt umfasst die Modellreihe der ACE Stoßdämpfer GmbH aus Langenfeld sogar sechs Bauarten und 120 verschiedene Einzelprodukte. Da die aus Co-Polyester Elastomer gefertigten modernen Maschinenelemente in Reihe montiert werden können, entsteht eine fast unendliche Zahl an exakt abstimmbaren Dämpfungslösungen. Ursprünglich wurden sie für den Not-Stopp-Einsatz konzipiert, aber mit einer Lebensdauer von bis zu einer Million Lastwechseln sind sie auch für einen Einsatz bei industriell eingesetzten Landmaschinen geeignet.

Zum Vergleich: Strukturdämpfer vom Typ TUBUS halten zwanzigmal länger als Dämpfungslösungen aus Urethan und schützen bei jeder Beanspruchung die zu schützenden Maschinenteile deutlich effizienter. Außerdem heben sich diese Dämpfer durch ihr geringes Eigengewicht und eine platzsparende Bauform von allen anderen Feststoff-Dämpfungselementen ab. Ihr Material nimmt kein Wasser auf, quillt nicht und hat eine hohe Abriebfestigkeit. Der zulässige Temperaturbereich von -40° C bis + 90° C macht einen Einsatz in allen Klimazonen problemlos möglich.

Ein TUBUS für jeden Fall

In einer beispielsweisen Agrar-Applikation verhindern die ACE-Strukturdämpfer, dass die Grubberschare nicht durch zu große Steine zerstört werden. Anstatt - wie bei der konventionellen Lösung -
ACE_TUBUS_an-Schare.jpg
In Reihe montierte Strukturdämpfer vom Typ TUBUS Spring verhelfen dem Betreiber der Grubberschare zu sicherem, störungsfreien Betrieb.

In Reihe montierte Strukturdämpfer vom Typ TUBUS Spring verhelfen dem Betreiber...

Scherbolzen beim Kontakt mit zu großen Steinen abreißen, ist die Bruchgefahr mit den neuen Maschinenelementen von ACE ausgeschlossen. Ausgelegt auf ein vordefiniertes Maximum an Energieaufnahme, klappen die Arme der Grubber hoch, wenn diese mit zu großen Steinen kollidieren. Diese Funktion ist bei höchster Lebensdauer der Strukturdämpfer zuverlässig gegeben.

Konstrukteure finden bei ACE für einen solchen oder auch andere Fälle, bei denen es um den Schutz von Land- und Arbeitsmaschinen geht, die passende Überlastsicherung. Die verschiedenen Ausführungen der TUBUS machen es mit wahlweise degressiver, annähernd linearer oder progressiver Kennlinie möglich. Bei der TA-Serie erfolgt dabei eine hohe Energieaufnahme am Hubanfang, sie dämpft degressiv. Die TS-Serie zeichnet sich durch eine annähernd lineare Kennlinie und dadurch eine weiche Energieaufnahme bei minimaler Maschinenbelastung aus. Und die TR-Ausführung bietet ein sehr langes und weiches Abbremsen mit einem progressiven Energie-Abbau am Hubende. Die radial arbeitenden Elemente gibt es daneben in einer harten Materialversion für signifikant höhere Energieaufnahmen sowie einer langen Version für Anwendungen mit niedrigen Endkräften.

Dass das Material der TUBUS auch für extrem hohe Anforderungen geeignet ist, beweist die TC-Serie. Sie wurde speziell für Krananlagen entwickelt. Die für solche Anlagen geforderte hohe Federrate wird durch ein Dual-Konzept erreicht, welches im Prinzip die eingangs erwähnten, in Reihe geschalteten TUBUS vorwegnimmt. Die sechs Standardbaureihen decken bereits einen Energiebereich von 1,2 bis 12.720 Nm unter Dauerbelastung ab. Für Not-Stopp-Anwendungen erweitert sich
der obere Bereich auf 17.810 Nm.

Da ACE zudem auf Anfrage auch Lösungen mit Sonderhüben, -kennlinien, -federraten, -baugrößen und -materialien produziert, kann diese Grenze weiter verschoben werden. Auch sonst ist es möglich, jede Besonderheit einer spezifischen Applikation zu berücksichtigen. Diese Flexibilität stellt sich zudem durch die Eigenschaften des Co-Polyester Elastomers der Strukturdämpfer ein, da es äußerst resistent gegen UV-Einstrahlung, Meerwasser, Chemikalien und Mikroben ist. Auch in dieser Hinsicht zeigen sich diese Dämpfer gegenüber konkurrierenden und mehr und mehr der Vergangenheit angehörenden Lösungen überlegen.
Mit Strukturdämpfern der ACE TUBUS TA-Serie sind Anwender auch bei extremen Situationen auf der sicheren Seite.
In Reihe montierte Strukturdämpfer vom Typ TUBUS Spring verhelfen dem Betreiber der Grubberschare zu sicherem, störungsfreien Betrieb.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Automation für die mobile Maschine

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren