Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Günstig in die Wärmebildtechnik einsteigen

: FLIR Systems


Für alle Bauprofis, Handwerker und Elektriker, die das Potenzial der Wärmebildtechnik nutzen möchten, hat Flir Systems gute Nachrichten: bis Ende des Jahres 2018 bietet das Unternehmen spezielle Produkt-Bundles mit der FLIR C3 an.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/17401/web/FLIR-C3-MR40.jpg
Die Flir C3 ist eine leistungsstarke, voll ausgestattete Wärmebildkamera im Taschenformat, die für eine breite Palette von Anwendungen in Gebäude- und Elektrotechnik entwickelt wurde. Das schlanke, leichte Gerät passt bequem in jede Arbeitstasche, sodass die Kamera immer sofort für die Fehlersuche zur Hand ist. Wie die meisten Modelle von Flir verfügt auch die C3 über die MSX-Technologie. Dabei werden dem Infrarotbild in Echtzeit wichtige Details von der herkömmlichen, im sichtbaren Lichtspektrum arbeitenden Kamera hinzugefügt, wodurch die Problemdiagnose einfacher und schneller wird. Minimale und maximale Temperaturmessung sowie WLAN sind ebenfalls Standard bei der C3.

Während des Aktionszeitraums ist die C3 entweder als eigenständiges Produkt mit einem Rabatt von 1 6% oder als Teil von zwei Produktbündeln erhältlich. Das erste richtet sich an Elektriker und kombiniert die C3 mit dem robusten, berührungslosen Spannungsprüfer VP52 mit CAT-IV-Klassifizierung, diversen Spannungsalarmfunktionen, einer leistungsstarken LED-Arbeitsleuchte und vielseitigen Spannungsempfindlichkeiten.

An Bau- und HLK-Profis richtet sich das zweite Bundle mit dem robusten MR40, einem kompakten Feuchtemessgerät mit zwei Stiften, Einzelskala und integrierter Taschenlampe für Holz und andere gängige Baustoffe. Beide Pakete bringen es auf eine Gesamtkostenersparnis von 17 % und liegen bei 610 Euro (zzgl. MwSt.) bzw. 639 Euro (zzgl. MwSt.).

Kosteneinsparungen von bis zu 6 % gibt es auch für die Modelle der Flir Ex-Serie, während
das Einstiegsmodel Flir C2 noch bis Ende des Jahres stolze 18 % günstiger ist.

Weitere Informationen


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Infrarotkameras

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren