Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Großer Zustrom bei „Frauen vor“

: Schinko


Hocherfreut blickt man bei Schinko auf den 7. September zurück. Der Spezialist für maßgefertigte Maschinen- und Geräteverkleidungen hatte zu einem Tag der offenen Tür nach Neumarkt eingeladen.

SCHINKO-Frauen-Vor-Tag-der-offenen-Tuer-1200x807.jpg
Bild: Jürgen Grünwald

Bild: Jürgen Grünwald

„Frauen vor“ lautete das Motto, denn das Unternehmen wandte sich mit dieser Veranstaltung gezielt an Um- und Wiedereinsteigerinnen. Ihnen bot man einen halben Tag lang die Chance, das Unternehmen von innen kennenzulernen, von bereits bei Schinko tätigen Mitarbeiterinnen Erfahrungen einzuholen – und möglicherweise seinen idealen Arbeitsplatz zu finden.

„Es freut uns, dass so viele Frauen reges Interesse an unserem Unternehmen zeigten. Von einer Scheu vor dem Metallbereich war nichts zu bemerken. Das hängt sicherlich damit zusammen, dass es bei uns zahlreiche Beispiele von Frauen gibt, die ihre Tätigkeit bei uns lernten und mit Arbeitsumfeld und Arbeitszeit absolut zufrieden sind“, zieht Schinko-Geschäftsführer Gerhard Lengauer zufrieden Bilanz.

Gezählte 102 Besucherinnen und Besucher kamen zu „Frauen vor“. Zum überwiegenden Teil Frauen, einige auch in Begleitung ihrer Männer. Manche, um zu erproben, ob und wie ihnen diese oder jene Tätigkeiten liegen. Manche, um sich eingehend zu informieren. Andere bereits mit der festen Absicht, es ihren Vorbildern bei Schinko nachzumachen, und den Frauenanteil in der Produktion schon bald weiter zu erhöhen.

Was das Unternehmen gezielt sucht: Anlernkräfte für Teil- und Vollzeit, mit hoher Flexibilität und Bereitschaft zur 2-Schichtarbeit. Für die Bereiche Vorfertigung, Blechtechnik und Endfertigung. Der Andrang bei „Frauen vor“ war jedenfalls so groß, dass 15 Führungen durch den Betrieb nötig waren. Die extra eingerichtete Kinderbetreuung wurde in der Zwischenzeit von sieben
Kindern genutzt.

Frauen in der Technik ist ein zentrales Thema bei Schinko. Das Unternehmen verfolgt diese Strategie bereits über längere Zeit. Seit 15 Jahren bildet Schinko auch Mädchen in typischen Männerberufen aus und beschäftigt derzeit 15 Mitarbeiterinnen in der Fertigung. Dazu kommen noch elf Mitarbeiterinnen im Angestelltenbereich. Insgesamt zählt Schinko aktuell 150 Beschäftigte, darunter – als nicht mehr wegzudenkender Erfolgsfaktor – 25 Mitarbeiterinnen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren