Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Großer Zustrom bei „Frauen vor“

: Schinko GmbH


Hocherfreut blickt man bei Schinko auf den 7. September zurück. Der Spezialist für maßgefertigte Maschinen- und Geräteverkleidungen hatte zu einem Tag der offenen Tür nach Neumarkt eingeladen.

SCHINKO-Frauen-Vor-Tag-der-offenen-Tuer-1200x807.jpg
Bild: Jürgen Grünwald

Bild: Jürgen Grünwald

„Frauen vor“ lautete das Motto, denn das Unternehmen wandte sich mit dieser Veranstaltung gezielt an Um- und Wiedereinsteigerinnen. Ihnen bot man einen halben Tag lang die Chance, das Unternehmen von innen kennenzulernen, von bereits bei Schinko tätigen Mitarbeiterinnen Erfahrungen einzuholen – und möglicherweise seinen idealen Arbeitsplatz zu finden.

„Es freut uns, dass so viele Frauen reges Interesse an unserem Unternehmen zeigten. Von einer Scheu vor dem Metallbereich war nichts zu bemerken. Das hängt sicherlich damit zusammen, dass es bei uns zahlreiche Beispiele von Frauen gibt, die ihre Tätigkeit bei uns lernten und mit Arbeitsumfeld und Arbeitszeit absolut zufrieden sind“, zieht Schinko-Geschäftsführer Gerhard Lengauer zufrieden Bilanz.

Gezählte 102 Besucherinnen und Besucher kamen zu „Frauen vor“. Zum überwiegenden Teil Frauen, einige auch in Begleitung ihrer Männer. Manche, um zu erproben, ob und wie ihnen diese oder jene Tätigkeiten liegen. Manche, um sich eingehend zu informieren. Andere bereits mit der festen Absicht, es ihren Vorbildern bei Schinko nachzumachen, und den Frauenanteil in der Produktion schon bald weiter zu erhöhen.

Was das Unternehmen gezielt sucht: Anlernkräfte für Teil- und Vollzeit, mit hoher Flexibilität und Bereitschaft zur 2-Schichtarbeit. Für die Bereiche Vorfertigung, Blechtechnik und Endfertigung. Der Andrang bei „Frauen vor“ war jedenfalls so groß, dass 15 Führungen durch den Betrieb nötig waren. Die extra eingerichtete Kinderbetreuung wurde in der Zwischenzeit von sieben
Kindern genutzt.

Frauen in der Technik ist ein zentrales Thema bei Schinko. Das Unternehmen verfolgt diese Strategie bereits über längere Zeit. Seit 15 Jahren bildet Schinko auch Mädchen in typischen Männerberufen aus und beschäftigt derzeit 15 Mitarbeiterinnen in der Fertigung. Dazu kommen noch elf Mitarbeiterinnen im Angestelltenbereich. Insgesamt zählt Schinko aktuell 150 Beschäftigte, darunter – als nicht mehr wegzudenkender Erfolgsfaktor – 25 Mitarbeiterinnen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren