Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Global Partner Academy in Wien

: Copa-Data


Copa-Data hat seine weltweiten Partnerunternehmen vom 13. bis 14. Juni zu einem interaktiven Austausch über die Anwendungsmöglichkeiten seiner Automatisierungssoftware zenon nach Wien eingeladen. Auf dem Programm der Global Partner Academy 2018 standen Vorträge sowie intensive Workshops mit Experten, praxisnahe Referenzbesuche und internationales Networking unter dem Eventmotto „World Cup of Automation“.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe249/16403/web/COPA-DATA_Global-Partner-Academy_2018.jpg
215 Teilnehmer von 98 Unternehmen aus 30 Ländern trafen unter dem Eventmotto „World Cup of Automation“ in Wien zur Copa-Data Global Partner Academy 2018 zusammen. (Bild: Stefanie Starz, www.starz.at)

215 Teilnehmer von 98 Unternehmen aus 30 Ländern trafen unter dem Eventmotto...

215 Teilnehmer von 98 Unternehmen aus 30 Ländern bilden die Zahlen zur diesjährigen Copa-Data Global Partner Academy (GPA) in Wien. Die dritte Auflage der GPA, dem weltweiten Treffen der Mitglieder der Copa-Data Partner Community, brachte doppelt so viele Menschen zusammen wie im Jahr 2016. Darüber freute sich auch Johannes Petrowisch, Head of Corporate Partnerships bei Copa-Data: „Diese GPA zeigt den kontinuierlichen Wachstumskurs auf dem sich unsere Partner und wir weltweit befinden. Es ist ein starkes Zeichen, dass unsere Software zenon so viele Experten auf dem gesamten Globus begeistert und die Automatisierung im Einklang mit der Digitalisierung vorantreibt. Allen Teilnehmern ein herzliches Dankeschön.“

Förderung des Dialogs über Digitalisierung

Als Highlight gab Ulrike Huemer, CIO der Stadt Wien, einen Einblick in die Stadtentwicklung und -planung einer der größten und gleichzeitig lebenswertesten Stadtregionen Europas. Bereits seit mehreren Jahren verfolgt die Stadt Wien eine digitale Agenda zur Steigerung von Transparenz und zum Abbau von Bürokratie für ihre Bürgerinnen und Bürger. Im Mittelpunkt des Vortrags der Juristin nannte sie als Kernherausforderung der kommenden Jahre die Vernetzung aller an der digitalen Transformation beteiligten Gesellschaftsbereiche. Ihrem Fazit, dass nur durch offenen Austausch und Dialog zwischen Wirtschaft, Industrie, Gesellschaft sowie öffentlicher Verwaltung die Vorteile der Digitalisierung zum Tragen kommen werden, konnten auch die internationalen Teilnehmer der GPA 2018 beipflichten.

Einblicke in die Welt mit zenon

Die Copa-Data Partnerunternehmen erhielten zudem umfangreiches Know-how zu den neuen Software-Versionen zenon 8.00 und zenon Analyzer 3.20. Anwendungsbeispiele aus der gesamten Welt untermauerten die Lösungsvielfalt, die mit zenon umsetzbar ist – von ergonomischen Human-Machine-Interfaces über leistungsstarke Leitwarten bis zu standortübergreifenden Produktionsanalysen mit Cloud-Anbindung. Die GPA-Teilnehmer profitierten sowohl von Vieraugengesprächen mit Copa-Data Technologie-Experten als auch von intensiven Workshops zu technischen wie vertrieblichen Themen. Zwei Referenzbesuche rundeten das Programm ab. Im Bereich Energieverteilung konnten sich die Teilnehmer bei den Wiener Netzen einen Eindruck verschaffen, wie 46 Umspannwerke und ein 28.000 km langes Verteilnetz die Stadt Wien und ihr Umland mit Energie versorgen. In der Pilotfabrik Industrie 4.0 der TU Wien in der Seestadt Aspern erhielten die Teilnehmer der GPA 2018 Einblicke in die Zukunft der industriellen Produktion mit Schwerpunkt auf smarte, cyber-physische Produktionssysteme.
215 Teilnehmer von 98 Unternehmen aus 30 Ländern trafen unter dem Eventmotto „World Cup of Automation“ in Wien zur Copa-Data Global Partner Academy 2018 zusammen. (Bild: Stefanie Starz, www.starz.at)
42 Teilnehmer von 24 Unternehmen aus sechs Ländern (nicht alle im Bild) folgten der Einladung zur Global Partner Academy 2018 in Wien. (Bild: Stefanie Starz, www.starz.at)
Johannes Petrowisch, Head of Corporate Partnerships bei Copa-Data, zog ein positives Fazit zur Global Partner Academy 2018: „Diese GPA zeigt den kontinuierlichen Wachstumskurs auf dem sich unsere Partner und wir weltweit befinden.“



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Veranstaltungen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren