Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Global Excellence in Decentralization

: Murrelektronik


Unter dem Messemotto „Global Excellence in Decentralization” stellt Murrelektronik beim diesjährigen SPS IPC Drives-Auftritt die eigene Kompetenz bei Themen wie Safety, Stromversorgung, Netzwerktechnologie, IO-Link, Industrie 4.0 und dezentraler Installationstechnik in den Blickpunkt.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17262/web/Pre-Report_SPS_IPC_Drives_2018__Lead_Image_.jpg
Der diesjährige SPS IPC Drives-Auftritt von Murrelektronik steht unter dem Motto „Global Excellence in Decentralization”.

Der diesjährige SPS IPC Drives-Auftritt von Murrelektronik steht unter dem...

Murrelektronik stellt in Nürnberg wegweisende Produkte, Lösungen und Konzepte für die aktuellen Fragestellungen der Automatisierungstechnik vor. Im Bereich der M12-Steckverbinder zeigt das Unternehmen normgerechte Lösungen, um die Lebensadern von Maschinen und Anlagen – wie Power, Daten und Signale – zu verbinden. Wer will, kann im Rahmen der Messe an einem Workshop-Tisch gleich selbst ausprobieren, welch immenser Zeitgewinn sich mit dem Einsatz eines neuen M12 Push Pulls erzielen lässt. Zukunftsweisend ist auch die Idee, dass das modulare Stromüberwachungssystem Mico Pro® neuerdings mit einer integrierten Stromversorgung (5 oder 10 A) ausgestattet werden kann. Das ermöglicht erhebliche Platzeinsparungen im Schaltschrank. Ebenfalls neu ist ein Modul mit NEC Class 2-Zulassung.

Ein weiteres Highlight, auf das in Nürnberg hingewiesen wird: Die leistungsstarken Feldbusmodule MVK Metall und Impact67 gibt es künftig mit einem M12-Powersteckverbinder, dem von der PNO (Profinet-Nutzerorganisation) empfohlenen Power-Anschlusskonzept der Zukunft. Das macht sie zu einer attraktiven Lösung für schlanke und effektive Installationskonzepte auf Profinet-Basis.

Eco-Rail-2: Das Wesentliche im Fokus

Auch im Stromversorgungsmarkt steigen die Anforderungen stetig. Der Wirkungsgrad soll maximal und das Leistungsvermögen selbst bei hohen Temperaturen konstant sein. Darüber hinaus sind Diagnose- und Kommunikationsmöglichkeiten gefragt, da die Komponenten in übergeordnete Netzwerke eingebunden und zum Bestandteil von Industrie 4.0-Anwendungen werden. Für diese gehobenen Ansprüche bietet Murrelektronik entsprechend leistungsstarke Lösungen.


Da es aber auch weiterhin „klassische“ Anwendungen – ganz ohne erhöhte Anforderungen – gibt, konzentrieren sich die Netzgeräte der Baureihe Eco-Rail-2 auf die Basisfunktionalitäten. Mit fünf Geräten in unterschiedlichen Stromstärken von 1,3 bis 10 A ist diese Produktfamilie variabel aufgestellt. Die Ausgangsspannung der Geräte kann von 23 bis 28 V eingestellt und durch Reihenschaltung zweier Netzgeräte bei Bedarf sogar auf 48 V erhöht werden.

Eco-Rail-2 ist für einen Temperaturbereich zwischen 0 und 55° C gedacht, UL-Zulassungen ermöglichen einen weltweiten Einsatz. Die „Hold-Up-Time“ der Schaltnetzteile der Baureihe Eco-Rail-2 von bis zu 130 Millisekunden hilft, netzseitige Spannungseinbrüche zu überbrücken.

Halle 9, Stand 325

Der diesjährige SPS IPC Drives-Auftritt von Murrelektronik steht unter dem Motto „Global Excellence in Decentralization”.
Eco-Rail-2 ist ein zuverlässiges, flexibles und wirtschaftliches Netzgerät mit Basisfunktionalität.


Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren