Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gewindespindelbaugruppen-Miniserie

: ELRA


HaydonKerk Motion Solutions (Österreich: ELRA), ein führender Hersteller von Produkten für Linearbwegungen, bietet die Kerk® Gewindespindel-Miniserie für anspruchsvolle Applikationen an, wie u.a. Laufwerke zur Datensicherung, Mini-pumpen und Dosierungssysteme, Mikroaktuatoren sowie Lasermechanismen /optische Elemente zur Fokussierung. Die aus präzisionsgerollten Gewindespindeln mit kleinem Durchmesser und patentierten Muttern bestehende Miniserie ermöglicht eine verlässliche Bewegungssteuerung zu einem Bruchteil der Kosten für herkömmliche Mini-Kugelgewindetriebe.

8585
Die Miniserie von Kerk ist für einen extrem langen Einsatz ohne Schmierung, Wartung oder Justierung ausgelegt und bietet eine herausragende Leistung, so dass nun zuvor nicht realisierbare Abmessungen und Kosten für neue Produktdesigns möglich sind.
Die Miniserie von Kerk umfasst spielfreie Universal-Gewindespindelbaugruppen mit dem von Kerk patentierten NTB-, NTG- oder BFW-Mutterdesign. Die Gewindespin-deln sind aus Edelstahl 303 gefertigt und mit der firmeneigenen, langlebigen Kerkote® oder Black IceTM TFE Beschichtung versehen. Die wartungsfreien Muttern, die für einen reibungslosen und effizienten Einsatz mit den präzisionsgerollten Gewindespindeln von Kerk ausgelegt sind, werden aus selbstschmierenden Polymeren gefertigt. Die Miniserie ist mit Standarddurchmessern bis zu 3 mm er-hältlich. Zudem sind auch kleinere, kundenspezifische Durchmesser lieferbar.

Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren