Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gesteigerte Rechenleistung

: Panasonic


Panasonic stellt das neue Bildverarbeitungssystem P400MA vor. Das PC-basierte Gerät verfügt über die 3-4-fache Rechenleistung des Vorgängermodells. Diese wird nicht nur zu Steigerung der Auswertegeschwindigkeit (bis zu 2.000 Teil/Min.) verwendet, sondern ermöglicht auch den Einsatz leistungsfähiger Verfahren, die man so nicht in der Kompaktklasse findet.

6640
Das Bildverarbeitungssystem P400MA überzeugt mit gesteigerter Rechenleistung und vielen neuen Funktionen.

Das Bildverarbeitungssystem P400MA überzeugt mit gesteigerter Rechenleistung...

Der Konturvergleich beispielsweise bestimmt die Lage von Objekten mit bisher nicht erreichter Sicherheit. Weder Reflexionen, Helligkeits- oder Oberflächenschwankungen beeinflussen ihn nennenswert. Selbst teilweise verdeckte Objekte werden erkannt. Dadurch sinkt der Aufwand für Fremdlichtabschirmung, Vereinzelung oder spätere Optimierungen. Montagekontrollen oder Pick-and-Place Aufgaben lassen sich so kostengünstig und sicher realisieren.

Die Benutzeroberfläche des P400MA wurde von Grund auf überarbeitet und stellt für alle Bildverarbeitungsaufgaben flexible Prüfelemente bereit. Ziel war es, auch gelegentlichen Nutzern ein Optimum an Übersichtlichkeit zu bieten. Für einen schnellen Überblick der Prüfergebnisse reicht ein Blick auf das Kamerabild. Hier lassen sich alle Messergebnisse einblenden und den einzelnen Merkmalen zu¬ordnen. Statistische Daten zur Produktionssteuerung werden in einer Excel-ähnlichen, übersichtlichen Tabellenansicht zusammengefasst. Die Übertragung oder Speicherung der Daten zur Dokumentation oder Weiterverarbeitung ist dabei sehr einfach.

Integration in Netzwerke

Der P400MA fühlt sich sowohl in der PC- als auch in der SPS-Welt wohl. Über einen freien PCI-Steckplatz lassen sich digitale Ein-/Ausgänge oder alle gängigen Bussysteme wie Profibus, DeviceNet, CAN, Interbus, usw. anschließen. Eine Integration in Netzwerke oder eine Anbindung an Datenbanken ist durch den Einsatz von Windows XP embedded und die flexible Softwareschnittstelle (ActiveX) problemlos. Selbstverständlich stehen auch alle PC-üblichen Schnittstellen wie USB, Gigabit Ethernet, FireWire (IEEE1394) oder RS232 zur
Verfügung.

Die Hardware ist für den Einsatz in industrieller Umgebung ausgelegt. Dafür sorgen ausgewählte Komponenten und spezielle Verfahren. Beispielsweise ist die gesamte Windows-Konfiguration zusätzlich in einem CF-Speicher geschützt. Sollte es doch einmal Festplattenprobleme geben, reicht ein Neustart zum Wiederherstellen aus. Der P400MA wird direkt einsatzfertig, mit Hardware und Software, geliefert. Mit nur 220 x 206 x 110 mm lässt sich der P400MA problemlos vor Ort in Schaltschränke einbauen. Über eine flexible ActiveX-Schnittstelle passt sich das Gerät individuellen Kundenwünschen an. Eigene Benutzeroberflächen, spezielle Auswertungen oder Schnittstellen zu Produktionssystemen und Datenbanken sind damit ohne großen Aufwand realisierbar.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
GiGE kameras - Gigabit Ethernet, Tools und Software

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren