Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gelebtes Co-engineering

: Harting


Für einen Anbieter von hochperformanten Lager- und Logistiksystemen hat die Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit der eingesetzten Komponenten höchste Priorität. Deshalb setzt der Intralogistikspezialist SSI Schäfer so weit wie möglich auf standardisierte Baugruppen von bewährten Technologielieferanten. Wobei sich Harting und igus im Rahmen eines gemeinsamen Projekts als perfekt harmonierendes „Dream-Team“ erwiesen.

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16746/web/Foto_Photo_RBG_Exyz_SSI_Schafer_2_KL.jpg
igus liefert schon seit 2012 vorkonfektionierte, anschlussfertige readychain Energiezuführungen für das Regalbediengerät Exyz von SSI Schäfer.

igus liefert schon seit 2012 vorkonfektionierte, anschlussfertige readychain...

„Wir planen und konzipieren ganzheitliche Intralogistiklösungen über alle Branchen hinweg“, erklärt Markus Sellen, Product Manager Storage Technology bei SSI Schäfer. „Als global tätiger Generalunternehmer realisieren wir komplexe Logistiksysteme, ausgehend von der Systemplanung und -beratung bis hin zur schlüsselfertigen Anlage und maßgeschneiderten Service- und Wartungsangeboten. Hochperformante Softwarelösungen zur Abdeckung aller Vorgänge von der Lager- bis zur Materialflussverwaltung runden unser Leistungsportfolio ab“, fügt er ergänzend hinzu.

Für den Kunden hat dies neben der Flexibilität und Effizienz den Vorteil, dass er nur einen Ansprechpartner für alle Fragen rund um den Bau, die Installation und den Betrieb hat. „Als Generalunternehmer tragen wir dann auch die volle Verantwortung. Aus diesem Grund arbeiten wir nur mit Lieferanten zusammen, die zum einen dem Systemgedanken Rechnung tragen und zum anderen technische Anforderungen antizipieren, um uns die entsprechenden Lösungen und Weiterentwicklungen zur Verfügung zu stellen", stellt Markus Sellen klar.

Darin liegt die besondere Kompetenz von Harting und igus: Im Umfeld zunehmender Modularität und dem fortwährenden Anspruch an immer schnellere Prozesse, passende Lösungen bereitzustellen, die optimal aufeinander abgestimmt sind.

Vorkonfektioniert und anschlussfertig

igus liefert schon seit 2012 vorkonfektionierte, anschlussfertige readychain Energiezuführungen für das Regalbediengerät Exyz (RBG) des Logistikspezialisten. Das
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16746/web/Foto_Photo_1a_KL.jpg
Harting Han-Modular® Steckverbinder zum schnellen Aufbau und Wechsel von Energiekettensystemen.

Harting Han-Modular® Steckverbinder zum schnellen Aufbau und Wechsel von Energiekettensystemen.

Exyz ist die ideale Lösung für eine vollautomatische Lagerung von Paletten. Es ist unter tropischen Bedingungen ebenso einsetzbar wie beispielsweise in Tiefkühllagern – und auch für Anwendungen in Standard-, Kanal-, Durchlauf- und Kommissionierlagern bis zu 45 m Höhe.

Die Bezeichnung Exyz leitet sich aus Effizienz (E) bezüglich Energieverbrauch und Leistungsfähigkeit ab und dies auf allen drei Arbeitsachsen X, Y und Z des Lagers, also für Längsfahrt, Hub- sowie Ein- und Auslagerungsbewegungen. igus liefert die passende Systemlösung readychain, die aus einer im Innenradius aufklappbaren Energiekette der Serie E2/000 einschließlich Zugentlastung, ausfallsicheren chainflex Steuer- und Datenleitungen sowie Bus- und Motorleitungen besteht. Wird das RBG im Tiefkühlbereich bis -30° C oder im Frischebereich bis +5° C eingesetzt, wird zum einfachen Handling die Systemlösung mit angepassten Harting Han-Modular® Steckverbindern bestückt.

„Wir setzen schon seit vielen Jahren auf die Energiezuführungen von igus“, sagt Sebastian Leimeister, Teamleiter Lagermaschinen-Hardware bei SSI Schäfer. „Vor der Einführung des RBG Exyz haben wir in Eigenregie konfektioniert. Aber aus wirtschaftlichen Gründen nutzen wir seit 2012 ausschließlich vorkonfektionierte Systeme, die an der jeweiligen Baustelle nur noch eingebaut werden müssen. Und da ist eine einfache, schnell und sicher durchzuführende Montage gefragt“, erklärt er.

Flexible Lösungen mit geringem Platzbedarf

Um die Warenverfügbarkeit im Lager sicherzustellen,
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16746/web/Foto_Photo_Flexbox_3_KL.jpg
Das Ergebnis eines erfolgreichen Co-Engineering-Prozesses: Han-Modular® Flexbox, ein innovatives Gehäusekonzept, das sich an die vielfältigsten Kundenbedürfnisse anpassen lässt.

Das Ergebnis eines erfolgreichen Co-Engineering-Prozesses: Han-Modular® Flexbox,...

haben Betriebssicherheit und Zuverlässigkeit der zum Einsatz kommenden Komponenten höchste Priorität. Die Energiekette mit den Leitungen und den Steckverbindersystemen müssen Hitze und Kälte sowie die Fahr- und Hubgeschwindigkeiten bis 240 bzw. 90 m/min dauerhaft aushalten. Mit diesem Anforderungsprofil haben anfangs alle Projektpartner gemeinsam an einer perfekten Lösung gearbeitet.

Um einen Ketten- oder schlimmstenfalls einen Leitungsbruch auszuschließen, wurde zunächst das guidelok System installiert. Bei diesem System handelt es sich um eine Führungsrinne für vertikale Anwendungen, die speziell bei Regalbediengeräten zum Einsatz kommt. „Das war damals der Durchbruch“, bestätigt Sebastian Leimeister. Mit der Entwicklung und der Installation der Rinne für vertikale Bewegungen, konnten alle Toleranzen eingehalten und damit die Verfügbarkeit dauerhaft sichergestellt werden. Heute wird bei SSI Schäfer das Nachfolgemodell guidelok slimline P installiert. „Das vorgeprüfte System wird kundenindividuell in einem Ladungsträger verpackt und an die jeweilige Baustelle geliefert. Dieses muss dann vor Ort nur angeschlossen werden“, hebt Till Brinkmann, igus Produktmanager readychain & readycable, die Vorgehensweise hervor. Und das funktioniere aufgrund der Standardisierung einwandfrei.

Harting macht Plug & Play erst möglich

Um den unterschiedlichsten Anforderungen der Anlage in Bezug auf die zu übertragenden Leistungen oder auch Daten gerecht zu werden, kommen Han-Steckverbinder von Harting zum Einsatz. In Abstimmung mit igus werden dann die entsprechenden Systemverkabelungen kundenspezifisch gefertigt und mit den Anlagenmodulen
/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16746/web/Foto_Photo_1b_KL.jpg
Harting Han-Modular® Steckverbinder zum schnellen Aufbau und Wechsel von Energiekettensystemen.

Harting Han-Modular® Steckverbinder zum schnellen Aufbau und Wechsel von Energiekettensystemen.

kombiniert. Dadurch wird eine Plug & Play-Installation mit kürzesten Aufbauzeiten ermöglicht. Wird das RBG im Kühllager eingesetzt, kommen im Kältebereich ausschließlich korrosionsbeständige Harting Han-Steckverbinder zum Einsatz.

Neben Standard-Einsätzen zur Signal- und Leistungsübertragung werden auch spezielle Lösungen für die Datenkommunikation über RJ45 Schnittstellen verwendet. Gerade die Kombination unterschiedlicher Übertragungsmedien, möglichst in einer kompakten Einheit, ist im industriellen Umfeld immer mehr gefordert. Möglich wird dies u. a. durch Verwendung einzelner Module für unterschiedliche Übertragungsmedien: Signale, Daten bis zu Übertragungsraten von 10 G, Leistungen bis zu 200 A pro Kontakt und auch Druckluft lassen sich in Industriesteckverbinder-Gehäusen der unterschiedlichsten Varianten und Standardgrößen kombinieren.

Mit Harting Industriesteckverbinderlösungen werden so hochflexible Schnittstellen mit geringem Platzbedarf und vielen Funktionen sehr einfach handhabbar. „So sind trotz der Vorgabe einer Standard-Schnittstelle, individuell unterschiedliche Anforderungen im gesamten Anlagenumfeld umsetzbar und wir stellen die geforderte Variabilität bei den Leitungskonfigurationen sicher“, betont Till Brinkmann.

Das Prinzip der Modularität als Auslöser

Während Harting und igus zu Beginn der Zusammenarbeit hauptsächlich in Bezug auf den Einsatz von Standardlösungen für die kundenangepassten Energiekettensysteme kooperierten, kam die Idee auf, ein gemeinsames Co-engineering aufzuziehen. Denn denkt man die technischen Anforderungen von SSI Schäfer weiter, ist es nur logisch,
dass ein auf nahezu jede Geometrie der Energiekette anpassbares Steckergehäuse, auf großes Kundeninteresse stoßen würde. So kamen Harting und igus überein, diese Idee, die im igus Geschäftsbereich Konfektionierung entstanden ist, gemeinsam weiter zu entwickeln und zur Marktreife zu bringen. Denn der dahinterliegende Modularitätsgedanke – das Baukastenprinzip – hat viele Vorteile. Zum einen ist es einfacher, ein komplexes Gesamtsystem aus definierten, standardisierten und genormten Einzelteilen zusammenzufügen. Zum anderen trägt ein Senken der Fehlerhäufigkeit zu einer hohen Effizienz bei. Das erste Ergebnis dieses Modularisierungsansatzes ist die Han-Modular® Flexbox (igus-Bezeichnung Module Connect), ein innovatives Gehäusekonzept, welches sich an die vielfältigsten Kundenbedürfnisse anpassen lässt.

electronica

Halle C2, Stand 548

igus liefert schon seit 2012 vorkonfektionierte, anschlussfertige readychain Energiezuführungen für das Regalbediengerät Exyz von SSI Schäfer.
Harting Han-Modular® Steckverbinder zum schnellen Aufbau und Wechsel von Energiekettensystemen.
Das Ergebnis eines erfolgreichen Co-Engineering-Prozesses: Han-Modular® Flexbox, ein innovatives Gehäusekonzept, das sich an die vielfältigsten Kundenbedürfnisse anpassen lässt.
Harting Han-Modular® Steckverbinder zum schnellen Aufbau und Wechsel von Energiekettensystemen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Steckverbinder, Energieführungssysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren