Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Gehäusedesign mit Charakter & Funktion

: Schinko GmbH


Einzigartig soll es sein, formschön und doch dabei praktisch durchdacht. Last not least will man ein Gehäuse, das das Corporate Design des Unternehmens spiegelt – also nicht irgendein Produkt von der Stange. Zu mannintensiv und produktionsaufwendig gestalten sich derlei Kundenwünsche für einen Standardhersteller. Nicht so für den Gehäusespezialisten Schinko aus Neumarkt im oberösterreichischen Mühlviertel. Seiner technischen und künstlerischen Leidenschaft folgend, kreiert und fertigt das Unternehmen für jede Kundenanforderung individuell konstruierte ‚Hüllen’ – sei es für Maschinen, Panels, Pulte, Steuerstände oder gar Schaltschränke – eben für all jene industriell bis dahin unansehnlichen Gebrauchsgüter. Im Gespräch führt DI Gerhard Lengauer, Geschäftsführer der Schinko GmbH, Luzia Haunschmidt / x-technik aus, wie Schinko seinen Produkten Ansehnlichkeit mit besonderer Note begleitet von durchdacht praktischem Nutzen verleiht.

/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe47/1444/web/IMG_4781.jpg
Individuell auf die Kundenbedürfnisse designter Werkzeugkoffer mit eigens dafür kreierter Schließfunktion - eine Spezialität von Schinko.

Individuell auf die Kundenbedürfnisse designter Werkzeugkoffer mit eigens dafür...

Herr DI Lengauer, Schinko hat sich im Laufe seines nun knapp 23jährigen Bestehens vor allem mit der Fertigung von Gehäusen einen ausgezeichneten Namen auch über die österreichischen Grenzen gemacht. Vor allem zeichnen sich Ihre Produkte jedoch durch ihre Verbindung von Design und Funktionalität aus – für welche Märkte ist Schinko vorwiegend aktiv?

Mit individuell gefertigten Produkten konzentriert sich Schinko vorwiegend auf den Entwurf und die Fertigung für Maschinen-, Anlagen-, Automaten- und Bediengehäusen sowie von Schaltschränken, Pultanlagen und Steuerständen.

Jedes Produkt, das aus dem Hause Schinko kommt, ist individuell für jeden Kunden zugeschnitten – d. h., dass jedes Kundenprojekt eine ‚einzigartige Innovation’ darstellt. Allerdings steht beinahe hinter jeder Kreation auch ein Serien-Fertigungsauftrag von kleinerer bis mittlerer Stückanzahl. Kreationen von ein bis zwei Stück werden nur unter besonderen Umständen von Schinko realisiert. Das Auftragsvolumen hängt immer von der Art des zu erstellenden Gehäuses ab – handelt es sich beispielsweise um eine Serienerstellung von Maschinen- oder Anlagenverkleidungen, rechnet sich der Auftrag bereits ab 15 bis 20 Stück pro Jahr. Schaltschränke und Bediengehäuse hingegen bewegen sich im Schnitt je Order zwischen 50 und 400 Stück Jahresmenge. Handelt es sich aber um eine standardisierte Serienerstellungen von mehreren 1000 Stück einer Anforderung, so werden wir als Individualist auf einen Serienhersteller verweisen. Denn mit ‚nur’ 110 Mitarbeitern liefert Schinko alles aus einer Hand – jeden Produktionsschritt – von der Beratung über Design, Fertigung bis
/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe47/1444/web/IMG_4778.jpg
hin zur Logistik – am Firmensitz in Neumarkt ist alles vereint.

Inwiefern punktet Schinko gegenüber einem Serienhersteller?

Wir sind imstande, zu besten Konditionen individuelle Designanforderungen konstruktiv umzusetzen und sehr einfach Funktionen und Teilkomponenten wie z. B. Displays, Steuerelemente oder Schiebetüren zu integrieren. Um schneller zu fertigen und zu liefern, werden die Verkleidungen modularisiert zusammengebaut und nach taggenauer Lieferung sehr rasch endmontiert. Aufgrund der ergonomischen Vorzüge sorgt die Maschine im Betrieb für eine dauerhafte Kostensenkung – für Wiederverkäufer ergibt sich aus diesen Nutzenaspekten für ihre Maschinenlösungen ein klarer Konkurrenzvorteil.

Das verlangt auch nach einem entsprechend intensiv ausgestatteten Maschinenpark …

Bis auf mechanische Bearbeitungen – welche wir in unmittelbarer Nähe ausgelagert haben – erfolgen alle Blechbe- und -verarbeitungen auf unseren Maschinen im Hause. In dieser Hinsicht verfügen wir über einen ausgezeichneten, hochwertig bestückten Maschinenpark, wie einer Laserzuschnittmaschine sowie der soeben neu erworbenen Stanz-Laser-Maschine TruMatic 7000 und sieben Abkantanlagen vorwiegend aus dem Hause TRUMPF . Weiters dienen uns manuelle wie CNC-gesteuerte Bolzensetzautomaten, Schweissanlagen
/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe47/1444/web/IMG_4765.jpg
Besonders gut gelungene Detaill-Lösung einer Schließe aus dem Hause Schinko.

Besonders gut gelungene Detaill-Lösung einer Schließe aus dem Hause Schinko.

von Fronius und Invertech und ein WIG/MAG/MIG -Schweißroboter von Panasonic.

Selbst die Oberflächenendgestaltung wird bei uns im Haus über eine Nano-Hightech-Pulverbeschichtungsanlage getätigt. Sie bietet dauerhaften Schutz gegen Korrosion und Verunreinigungen, sorgt für harte und kratzfeste Oberflächen, die darüber hinaus hoch beständig gegen Lösungsmittel, Licht und Witterung sind.

Last not least ist auch die Montage ein Thema, welche aus unserer Hand erfolgt. Durch gezielte Vormontagen sorgen wir bereits im Werk für eine unerreicht rasche Endmontage bei unseren Kunden.

Individuelle Funktionalität verlangt besondere Materialien und Verarbeitungsmethoden – welche kommen bei Ihren Gehäusen vorwiegend zum Einsatz?

Glas, Stahl, Alu, Niro und Holz – oder alles kombiniert – sämtliche Materialien sind für uns zur Ver- und Bearbeitung denkbar. Dementsprechend beraten wir auch unsere Kunden, welche Materialien für ihre Gehäusewünsche den Idealfall darstellen. Um das konzipierte Design entsprechend in Form zu bringen, werden bei uns unterschiedlichste Verarbeitungsmethoden angewandt – angefangen von geklebten Glaselementen, kaltgeformten Ecken, geschliffenen oder gebürsteten Spezialausführungen in Edelstahl oder Spiegelblech, Beschichtungen im Nanocoating und vieles mehr.

Die
/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe47/1444/web/IMG_4743.jpg
perfekte Umsetzung unserer Kundenanliegen gelingt uns insofern, dass wir einerseits ein sehr erfahrenes sieben Mann/Frau starkes Konstruktionsteam haben und andererseits unsere Mitarbeiter in der Fertigung handwerklich hoch versierte Fachkräfte sind, die sich auf die exakte Verarbeitung der erwähnten Werkstoffe und die Kombination dieser verstehen. Für spezifische Designkonstruktionen arbeiten wir darüber hinaus auch seit vielen Jahren mit ein und demselben Netzwerk an Industriedesignern zusammen.

Der Einsatz unterschiedlicher Material in einem Produkt benötigt doch sicher auch Kenntnisse in Verbindungstechnologien?

Bei der Verbindung verschiedener Werkstoffe gibt es seit vielen Jahren einen großen Angebot an unterschiedlichsten Klebetechnologien. Auch auf diesem Segment ist man mittlerweile sehr innovativ in der Entwicklung geworden, was uns als Designerschmiede natürlich sehr entgegenkommt und den von uns entwickelten Produkten stets eine unsichtbare, aber der Funktionalität dienliche Note verleiht.

Funktion und Design gehen bei Schinko immer Hand in Hand. Einen Schaltschrank allerdings zu „designen“ kann ich mir persönlich nur schwer vorstellen …

Nun, die an Schinko herangetragenen Schaltschrankanfragen verlangen in der Regel individuelle Zusatzfunktionen – wie etwa eine Sichtglasbestückung, eine besondere Öffnungsvorrichtung, eine Ausführung mit Laden, Ausklappern oder Halterungen, aber auch Anbauten oder Displayintegrationen. Selbst das zu verarbeitende Material ist ein Thema
/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe47/1444/web/IMG_4782.jpg
Bediengehäusesystem für die Fa. TRUMPF Maschinen Austria für die hochdynamische BiegezelleTruBend Cell 7000 mit Detail-Lösungen der Extralklasse von Schinko: Bedienfeld mit ausführlichem Innenleben zum Öffnen und Schließen, stufenloser Kippvorrichtung und Schwenkbarkeit des Panels.

Bediengehäusesystem für die Fa. TRUMPF Maschinen Austria für die hochdynamische...

– oftmals ist es davon abhängig, ob der Schrank im rauen oder hygienetauglichen industriellen Umfeld seinen Platz findet. Auch klimatische Bedingungen spielen bei diesen Produkten eine große Material- und Ausführungsrolle. Darüber hinaus müssen alle Kreationen den gesetzlichen Bestimmungen bezüglich Sicherheit, Dichtheitsklassen etc. entsprechen. All diese und viele Anliegen mehr, gilt es auch im Schaltschrankbau funktionell, ergonomisch, kompakt und doch formschön in Gestalt zu bringen.

Individuell gestaltete Maschinenverkleidungen und Bediengehäusesysteme stellen ebenso eine große Herausforderung dar. Welche Kriterien sind von der Idee bis zum fertigen Produkt hier spezifisch zu beachten?

Die vielfältigen Funktionalitäten von Maschinen stellen für Schinko immer wieder eine neue Herausforderung dar. Es geht darum, die mit der Bedienung der Maschine betrauten Mitarbeiter vor Verletzungen zu schützen, ihnen dabei auch die täglichen Arbeitsprozesse zu erleichtern und folgenschweren Bedienfehlern vorzubeugen. Die Maschine und ihre Verkleidung muss leicht und schnell zu montieren und jederzeit zugänglich für Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten sein. Damit gelingt es, einen Beitrag zu mehr Ergonomie zu leisten. Außerdem sind hinsichtlich Art und Größe der Maschine kaum Grenzen gesetzt: Werkzeugmaschinen, Hochdruckpumpen, Produktionsmaschinen oder Industrieöfen werden gleichermaßen in allen individuellen Details im intensiven Dialog mit unseren Kunden geplant. Auch bei den eingesetzten Materialien ist wie bereits erwähnt eine große Bandbreite möglich: Je nach technischen und ästhetischen Erfordernissen sind Kombinationen
/xtredimg/2013/Automation/Ausgabe47/1444/web/IMG_4784.jpg
aus allen gängigen Werkstoffen möglich.

Stets unterschiedliche Projektaufgaben lassen den Workflow nicht unbedingt routiniert ablaufen. Wie begegnet Schinko dieser Problematik um dennoch eine rasche und zuverlässige Projektabwicklung gewährleisten zu können?

Schinko begegnet dem mit seinem internen Slogan „Fast forward“, der kurz erklärt bedeutet, dass Standardisierung für uns nicht heißt, gleiche Teile für alle Kunden zu entwickeln. Vielmehr heißt Standardisierung bei Schinko, den Workflow permanent weiter voranzutreiben, indem man auf Dokumentationen fertiger Aufträge hinsichtlich Aufbau und Fertigungsmethode bei der Entwicklung eines neuen Produktes zurückgreift. Darüber hinaus sind auch unsere Prozessschritte allesamt straff organisiert, d. h. sie durchlaufen immer den gleichen Weg: Auftragsakquisition, Auftragseingang, Vorbesprechung und Lastenheft, Design und Konstruktion, Prototyp-Erstellung und Funktionssimulation auf mechanischer wie digitaler Ebene, Tests, gegebenenfalls Optimierungen, Fertigung und schlussendlich Auslieferung zum Kunden. Voilà – so einfach geht’s!

Detaillösungen verleihen gerade Design-fokussierten Produkten ihren besonderen Charakter. Ist dies nicht eine Komponente, die einen Auftrag entsprechend teuer werden lässt?

Nachdem wir in all unseren Auftragsarbeiten nebst dem Fokus des individuell orientierten Designs ebenso unser Augenmerk auf Funktionalität
und Wirtschaftlichkeit bei der Produktkreation legen, sehen unsere Kunden Ihre Wünsche hochwertig umgesetzt und haben dabei niemals das Gefühl etwas Teures von der Stange erhalten zu haben. Das angestrebte Preis- Leistungsverhältnis steht für die Erfüllung des Idealproduktes somit absolut im Einklang.

Herzlichen Dank für das Gespräch, Herr DI Lengauer!

Individuell auf die Kundenbedürfnisse designter Werkzeugkoffer mit eigens dafür kreierter Schließfunktion - eine Spezialität von Schinko.
Besonders gut gelungene Detaill-Lösung einer Schließe aus dem Hause Schinko.
Bediengehäusesystem für die Fa. TRUMPF Maschinen Austria für die hochdynamische BiegezelleTruBend Cell 7000 mit Detail-Lösungen der Extralklasse von Schinko: Bedienfeld mit ausführlichem Innenleben zum Öffnen und Schließen, stufenloser Kippvorrichtung und Schwenkbarkeit des Panels.
Maschinenverkleidung von Schinko für die Kunststoffindustrie. Mit dieser Anlage werden hochwertige PET-Flaschen produziert. Sie ist die jüngste Entwicklung einer erfolgreichen Serie von Vorgängermodellen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Bedienen und Beobachten, Gehäusesysteme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren