Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Gehäuse können aufatmen

: W. L. Gore


W. L. Gore & Associates hat eine Belüftungslösung speziell für große Elektronikgehäuse und Schaltschränke entwickelt. Das GORE® Protective Vents PolyVent XL bietet besonders hohen Luftdurchsatz und schützt gleichzeitig empfindliche Elektronik zuverlässig vor Partikeln, Flüssigkeiten und Kondensation.

89aca16d-0.jpg

Wasser und Schmutz verkürzen Lebenszeit teurer Elektronik


Elektronische Bauteile sind, insbesondere beim Einsatz im Freien, Temperaturschwankungen, Nässe und Schmutz ausgesetzt. Plötzlicher Temperaturrückgang, z. B. durch einen Regenschauer, führt zur Bildung eines Vakuums, das Schmutz und Wasser in das Innere des Gehäuses ziehen kann. Auch Höhenunterschiede beim Transport haben einen ähnlichen Effekt. Eine erhebliche Verkürzung der Lebenszeit empfindlicher Elektronik ist häufig die Folge.


Um dies zu vermeiden, werden verschiedene Methoden angewendet. Eine davon ist das hermetische Abdichten und Vergießen von Bauteilen. Dies bietet zwar hervorragenden Schutz, ist jedoch kostenintensiv und macht Reparaturen oder den Austausch von Teilen unmöglich. Eine weitere Möglichkeit ist, das Gehäuse mit Dichtungen zu versehen, z. B. Trapezdichtungen. Dies ist zwar wartungsfreundlicher als Vergießen, aber eine unter Druckwechsel wasserdichte bzw. gasdichte Auslegung der Dichtung ist äußerst schwierig und teuer.


Belüftung und Schutz


Die Lösung dieses Konflikts ist die gleichmäßige Belüftung des Gehäuses, um Über- oder Unterdruck erst gar nicht entstehen zu lassen. „Dazu haben wir die Gore Druckausgleichselemente entwickelt“, erklärt Jens Rehfeldt, Produktspezialist im Bereich GORE® Protective Vents Belüftungslösungen von W. L. Gore & Associates. „Die mikroporöse Membran aus expandiertem PTFE ermöglicht einen freien Durchgang von Luft aber nicht von Wasser in flüssiger Form. Damit wird die Druckdifferenz zwischen Umgebung und Gehäuse kontinuierlich ausgeglichen.“


Dies verhindert die ständige Belastung der Dichtung durch Über- oder Unterdruck, was letztlich zu Leckagen führen kann. Gleichzeitig weist die hydrophobe bzw. oleophobe Membran nicht nur Wasser sondern auch Staub und Schmutz zuverlässig ab. „Die teuere, empfindliche Elektronik im Inneren des Gehäuses ist sicher und dauerhaft geschützt.“

justify; line-height: 16px; padding-left: 15px;">

Gehäuse können aufatmen


Das GORE® Protective Vents PolyVent XL wurde für den Druckausgleich speziell in großen Gehäusen ab einem Volumen von ca. 100l und für Schaltschränke entwickelt, z.B. in der Telekommunikation. Das Belüftungselement ermöglicht einen sehr hohen Luftdurchsatz und hält durch das stabile Kunststoffgehäuse auch den widrigsten Umweltbedingungen stand. Wie alle Druckausgleichselemente von Gore ist auch das PolyVent XL chemisch inert, Temperatur und UV beständig. Das Gewinde mit der zugehörigen Gegenmutter und die aufgeschäumte Dichtung ermöglichen zudem eine einfache Montage und sicheren Sitz. Alle verwendeten Materialien sind nach UL94 gelistet.


Weltweit im Einsatz


Weltweit sind über 200 Millionen Belüftungselemente von Gore im Einsatz. Sie schützen Gas- und Drucksensoren vor Schmutz und Feuchtigkeit. In batteriebetriebenen Geräten lassen sie entstehenden Wasserstoff entweichen und halten damit die Wasserstoffkonzentration innerhalb des Gehäuses unter der explosionsgefährlichen Grenze. Häufig finden Druckausgleichselemente von Gore auch im Telekommunikationsbereich und bei Außenleuchten Anwendung. Die Membran leitet Wasserdampf nach außen ab und reduziert so Kondensation und Beschlagen.


Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren