Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Funktionen rein – Kosten runter

: Festo


Funktionsintegration ist angesagt, denn Komponenten mit ausgesuchten Zusatzfeatures verschaffen Mehrwert und das spart Zeit und Geld – von der Konstruktion, über den Maschinenbau bis zur Konfiguration und Inbetriebnahme. Integrierte Funktionen erlauben mehr Flexibilität bei weniger Arbeitsaufwand.

CMXR-C2.gif
Ermöglicht echte Bahn- und Kurvensteuerungen: die Robotiksteuerung CMXR von Festo. Als besonderes Feature ist bei CMXR die Codesys V2.3 programmierbare SPS bereits an Bord.

Ermöglicht echte Bahn- und Kurvensteuerungen: die Robotiksteuerung CMXR von...

Immer mehr Komponenten werden immer intelligenter – die Entwicklung in Richtung mechatronischer „Funktionseinheiten“ setzt sich unvermindert fort. Zum Beispiel wenn es um die integrierte Wegemessung, integrierte Zustandsüberwachung (Condition Monitoring) oder integrierte Sicherheitsfunktionen geht, die seit Inkrafttreten der neuen Maschinenrichtlinie besonders hoch im Kurs stehen. Immer öfter heißt es „Alles an Bord“.

Funktionsintegration pur

Das Paradebeispiel für gelungene Funktionsintegration ist die CPX-Welt von Festo. Ing. Franz Nagelreiter, Leiter Festo Systemtechnik: „Ob zentral oder dezentral, mit oder ohne zusätzliche Steuerung – höchst kommunikativ macht CPX aus Einzelteilen bewegte Mechatronik.“ Liegen die Ursprünge von CPX in der Verbindung von Pneumatik und Elektrik – zum Beispiel in Kombination mit einer Ventilinsel als Bindeglied zwischen pneumatischen Antrieben und einer Steuerung – so hat sich CPX in den vergangenen Jahren deutlich weiterentwickelt. Modular lassen sich mit CPX die unterschiedlichsten Lösungen realisieren – beispielsweise mit der Robotiksteuerung CMXR im Bereich elektrischer Antriebe.

Hochkomplex bewegen

Bewegungen im 3-dimensionalen Raum sind oft äußerst komplex, wie zum Beispiel beim Tracking, dem Verfolgen und Bearbeiten von bewegten Objekten. Das verlangt nach der gleichzeitigen Koordination vieler Antriebe – nur so werden echte Bahn- und Kurvensteuerungen möglich. Die Robotiksteuerung CMXR von Festo ist
CMAX.gif
Mit CMAX wird aus Pneumatik Servopneumatik und erlaubt es, pneumatische Antriebe nicht nur positions-, sondern auch kraftgeregelt einzusetzen.

Mit CMAX wird aus Pneumatik Servopneumatik und erlaubt es, pneumatische Antriebe...

der Schlüssel dazu. Der besondere Clou: bei CMXR ist die Codesys V2.3 programmierbare SPS bereits an Bord. Zum Einsatz kommt CMXR zum Beispiel beim Highspeed-Tripod EXPT aber auch beim ungewöhnlichen bionischen Handling-Assistenten in Elefantenrüsselform, den Festo heuer auf der Smart Automation in Linz und anschließend zur Eröffnung der Ausstellung „In Arbeit“ im Technischen Museum Wien zeigen wird.

Das Effizienzplus

Das elektrische Terminal von Festo passt zu allen gängigen Feldbus- und Ethernet-Systemen sowie firmenspezifische Installationsstandards. Drei wählbare Installationskonzepte von zentral über dezentral bis hybrid verkürzen die Taktzeiten um bis zu 30 % und reduzieren den Luftverbrauch um bis zu 50 %. Ebenso erfreulich präsentiert sich die CPX-Bilanz in puncto Effizienz. Die umfangreiche Funktionsintegration mit Pneumatik, Elektrik und Motion senkt die Systemkosten um bis zu 20 % und die Installationszeit um bis zu 60 %.

Funktionsintegrierter pneumatischer Antrieb

Ein anschauliches Beispiel für einfachste Funktionsintegration in der Pneumatik ist die selbsteinstellende Dämpfung des Rundzylinders DSNU PPS. Die Selbsteinstellung ist zuverlässiger als die manuelle Justierung und sorgt durch die permanente Anpassung bei Last- und/oder Geschwindigkeitswechsel für
Kamera.gif
Kamera SBOC-Q montiert auf einem elektrischen Auslegerhandling – gesteuert werden die Bewegungen der Achse direkt von der Kamera.

Kamera SBOC-Q montiert auf einem elektrischen Auslegerhandling – gesteuert...

eine längere Lebensdauer als mit klassischen Dämpfung. Weiterer Vorteil: das selbsteinstellende Dämpfungssystem PPS verkürzt die Zeit für Montage und Einstellung um etwa fünf Minuten pro Zylinder.

Dämpfung ohne Dämpfer

Ganz ohne klassische Dämpfer kommen Antriebe mit Soft-Stop aus. Sie erlauben das schnelle Hin- und Herfahren zwischen zwei Endlagen, setzen dabei allerdings auf eine weitere Lösung aus der CPX-Welt: den elektronischen Endlageregler CMPX. Dieser Soft-Stop ermöglicht eine Taktzeitreduzierung um etwa 30 % und das bei einer nahezu erschütterungsfreien Fahrt in die mechanischen Endlagen. Massen bis 300 Kilogramm können mit CMPX hochdynamisch bewegt werden. Das System erlaubt außerdem die Fahrt in zwei zusätzliche, frei definierbare Zwischenstellungen ohne Festanschlag. Die passenden Antriebe – DNCI, DGCI und DSMI – haben die Funktion Wegmessen bereits im Antrieb integriert.

Aus Pneumatik wird Servopneumatik

Ein besonderes Highlight funktionsintegrierter Pneumatik ermöglicht das freie positionieren pneumatischer Antriebe – Dämpfung inklusive: Das servopneumatische Positioniermodul CMAX. Mit dieser einzigartigen Lösung bietet der Automationsspezialist Festo eine einfache servopneumatische Regelung für
verschiedene pneumatische Antriebsfamilien – linear oder rotativ. CMAX liefert Verfahrgeschwindigkeiten bis zu 3 m/s, Beschleunigungswerte bis zu 30 m/s2 und eine Genauigkeit von ≥ +/- 0,2 mm. Und das alles bei Massenlasten von 1 bis 300 Kilogramm. Auch hier kommen die Antriebe mit integrierter Wegmessung zum Einsatz.


Sicher abschalten

Eines der jüngsten Mitglieder der konsequent wachsenden CPX-Familie ist das Elektronikmodul CPX-FVDA, das mit dem sicheren Feldbusprotokoll Profisafe arbeitet und mit den Profinet Busknoten (CPX-FB33, FB34, FB35) einsetzbar ist. Das Modul schaltet die Ventilspannung von VTSA-Ventilen sicher ab. Damit ist die Sicherheitsfunktion sicher in der Ventilinsel integriert und folgt ganz der Philosophie der integrierten Automatisierungsplattform CPX: Externe Verdrahtung entfällt, Planung und Engineering sind einfacher.

Kamera lenkt Antrieb

Ein weiteres Beispiel für Funktionsintegration ist die Industriekamera SBO, die in verschiedensten Varianten verfügbar ist. So ist etwa SBOC-Q perfekt für Qualitätskontrollaufgaben optimiert. Nagelreiter: „Wird die Kamera zur beweglichen Inspektion von besonders großen Bauteilen (die über klassische Fördersysteme oft schwer zu handeln sind) auf eine elektrische Auslegerachse montiert, übernimmt sie dank integrierter CoDeSys SPS mit CANopen-Master-Funktionalität die komplette Steuerung der Achse. Das macht die gesamte Anlage weniger komplex und die Inbetriebnahmezeit sinkt.“


Funktionsintegration on Air

Sie wollen mehr über Funktionsintegration, CPX und die neuesten Antriebslösungen
von Festo wissen? Unbedingt auf www.festo.at/video-cpx reinklicken! Hier gibt‘s kurze Videos, in denen interessante Automationslösungen von Festo anschaulich erklärt werden.
Ermöglicht echte Bahn- und Kurvensteuerungen: die Robotiksteuerung CMXR von Festo. Als besonderes Feature ist bei CMXR die Codesys V2.3 programmierbare SPS bereits an Bord.
Mit CMAX wird aus Pneumatik Servopneumatik und erlaubt es, pneumatische Antriebe nicht nur positions-, sondern auch kraftgeregelt einzusetzen.
Kamera SBOC-Q montiert auf einem elektrischen Auslegerhandling – gesteuert werden die Bewegungen der Achse direkt von der Kamera.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotersteuerungen, Funktionsintegration

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe223/16046/web/g_lifecycle_robotics_de_2011_11_neu.jpgUnterstützung von A wie Applikationsanalyse bis CE
Pilz gilt seit jeher als „sichere“ Adresse, wenn es um kompetente Unterstützung bei der korrekten Umsetzung relevanter Normen und Richtlinien geht. Auf Wunsch werden die Kunden bis zur fertigen CE-Konformitätserklärung begleitet. Das angebotene Dienstleistungsportfolio umfasst u. a. Applikationsanalysen, Risikobeurteilungen und die Erstellung von normgerechten Sicherheitskonzepten bzw. technischen Dokumentationen. Genaueres dazu verrät der Certified Machinery Safety Expert Ing. Bernhard Buchinger, der bei Pilz als Senior Manager Consulting Services für Westösterreich tätig ist. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren