Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Für Standard zu eXTRem

Für das I/O-System 750 XTR von Wago sind jetzt ein Temperaturbereich von -40° bis +70° C, Spannungsfestigkeit bis 5 kV Stoßspannung, Störsicherheit und Vibrationsfestigkeit bis 5 g Beschleunigung der Standard.

/xtredimg/2014/Automation/Ausgabe86/4232/web/08c91883.jpg
Das Wago-I/O-System 750 XTR für extreme Umgebungsbedingungen.

Das Wago-I/O-System 750 XTR für extreme Umgebungsbedingungen.

Eine extreme Witterungsbeständigkeit, Störsicherheit sowie Spannungs- und Vibrationsfestigkeit sind zentrale Merkmale des Wago-I/O-Systems 750 XTR. Aufgrund dieser großen Robustheit gegenüber rauen Umgebungsbedingungen sind seine Einsatzschwerpunkte anspruchsvolle Anwendungen wie der Schiffbau, die On-/Offshore-Industrie, Anlagen für erneuerbare Energien, Ortsnetzstationen oder der Sondermaschinenbau.

Dank eines erweiterten Umgebungstemperaturbereichs ist das I/O-System 750 XTR ohne zusätzliche Klimatisierungskomponenten wie Heizung und Kühlung bei Temperaturen von -40° bis +70° C einsetzbar. Durch die geringe Baugröße der Module ist wenig Platz erforderlich und durch das Fehlen einer separaten Klimatisierung fallen niedrigere Energie- und Wartungskosten an.

Neben klassischen Automatisierungsanwendungen eignet sich dieses System auch für die Fernwirktechnik. Die gemäß EN 60870-2-1 erhöhten Anforderungen bezüglich Spannungsfestigkeit, EMV-Störfestigkeit und EMV-Störaussendungen ermöglichen den reibungslosen Betrieb von Produktionsanlagen. Dank der außerordentlichen Vibrationsfestigkeit von 5 g gemäß DIN EN 60068-2-6 (Beschleunigung 50 m/s²) und einer Schockfestigkeit von 15 g (150 m/s²) gemäß IEC 60068-2-27 bzw. 25 g (250 m/s²) gemäß IEC 60068-2-29 kann das Automatisierungssystem auch in unmittelbarer Nähe zu stark schwingenden oder Stoßerzeugenden Anlagenteilen eingesetzt werden.

www.wago.com

Stand A0501


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
I/O-Baugruppen, Specials, Smart Automation

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren