Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Für Hitze und Kälte

: Stemmer Imaging


Stemmer Imaging bietet ein Spezialgehäuse für den Einsatz hochempfindlicher Kameras in größeren Klimakammern. Das kompakte, IP 66/68-geschütze Gehäuse verfügt über eine Kühl- und Heizvorrichtung, die das Kameramodul vor extremen Temperaturschwankungen schützt und so die Aufnahme gestochen scharfer Bilder ermöglicht.

/xtredimg/2016/Automation/Ausgabe162/10018/web/CVX_Climate_Chamber_Housing.jpg
Das CVX Klimakammergehäuse von Stemmer Imaging

Das CVX Klimakammergehäuse von Stemmer Imaging

Das lichtgraue, röhrenförmige CVX Klimakammergehäuse mit der Bezeichnung CVX SI-Climate-Housing misst 230 mm x 500 mm. Es besteht komplett aus V2A-Edelstahl. Die Außenwand des Gehäuses ist isoliert. Ausgestattet mit einer Wasserkühlung und einer internen elektrischen Heizung, arbeitet es luftfeuchtigkeitsunabhängig bei Temperaturen von -40 °C bis +120 °C. Die Kühlung erfolgt durch Umspülung der Gehäusewand. Die Frontscheibe bleibt durch Regelung der Scheibentemperatur niederschlagsfrei. Als Kamera dient eine Full-HD Blockkamera von Sony mit Zoomfunktion. Diese ist über das Stemmer Imaging GigE Interface-Modul per Software konfigurierbar.

Die Versorgung des Kameragehäuses erfolgt über ein externes 19-Zoll-Modul mit 4 HE. Dieses enthält neben der Stromversorgung auch den Luft-/Wasser-Wärmetauscher. Die Verkabelung zwischen Versorgungseinheit und Kameragehäuse ist über einen flexiblen, trittsicheren, fünf Meter langen Schutzschlauch realisiert. Das Schutzschlauchsystem ist kameraseitig fest angeschlossen, auf Seiten der Kühleinheit besteht eine steckbare Verbindung. Optional bietet Stemmer Imaging für das Klimakammergehäuse ein komplettes Softwarepaket zur Steuerung, Aufzeichnung, Auswertung und Überwachung.

Halle 17, Stand E42


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Bildverarbeitung, Kameras

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe226/17388/web/Blaschke_Rene.jpgAnlagendaten für neue Geschäftsmodelle
B&R stellt zur SPS IPC Drives 2018 mit dem Asset Performance Monitor eine erste eigene Cloud-Applikation vor. Die umfassende, stabile Lösung ermöglicht die einfache und komfortable Zustandsüberwachung im Feld installierter Maschinen und Anlagen, etwa um prädiktive Wartungskonzepte anzubieten. Im Interview erläutert René Blaschke, Product Manager Industrial IoT bei B&R, die Beweggründe und Ziele dieser Innovation. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren