Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


FTS-Zukunft auf Basis von 35 Jahren Erfahrung

: DS Automotion


Neben der Live-Vorführung von zwei unterschiedlichen Fahrerlosen Transportfahrzeugen in enger Zusammenarbeit erwartet Besucher in Halle 2, Stand D04 eine digitale Gesamtschau des breiten Spektrums unterschiedlichster Fahrerloser Transportsysteme des Herstellers aus Linz. Mit 35 Jahren Erfahrung, Hunderten Installationen und laufender Weiterentwicklung an der Spitze von Trends und Technologie zählt dieser zu den weltweit führenden FTS-Anbietern.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20313/web/DS_A_Batteriemontage_03.jpg
DS Automotion hat seine Wurzeln in der Automotive-Branche. Neben frei navigierenden FTS für Intralogistik-Anwendungen spielen dort spurgeführte Systeme für die flexible Montage eine tragende Rolle, sowohl für den klassischen Antriebsstrang als auch – wie hier – für Hochvolt-Speicher für die E-Mobilität.

DS Automotion hat seine Wurzeln in der Automotive-Branche. Neben frei navigierenden...

Auf der LogiMAT 2020 zeigt DS Automotion erstmals in digitaler Form die Fülle des Angebotes spurgeführter und frei navigierender Fahrerloser Transportsysteme, auf die das Unternehmen seit 35 Jahren spezialisiert ist. Mit dem Fokus auf vier Kernbranchen hat sich in dieser Zeit eine enorme Kompetenz herausgebildet, über 6.000 Fahrzeuge wurden entwickelt und implementiert.

Vier Fokusbranchen

„In der Automobilindustrie nutzen zahlreiche namhafte OEMs und Zulieferer unsere Systeme für die hoch flexible Montage von Motoren, Antriebsstrangkomponenten und Hochvolt-Speicher für die E-Mobilität“, weiß Kai Hoffmann, Ansprechpartner Automotive bei DS Automotion. „Zusätzlich punkten wir gerade in dieser Branche bei Intralogistik-Anwendungen mit der überlegenen Industrietauglichkeit unserer Fahrzeuge.“

„Im wachsenden Markt der Intralogistik-Anwendungen lösen Unterfahr-Fahrzeuge vermehrt andere Beförderungstechnologien ab“, berichtet der für diesen Anwendungsbereich verantwortliche Ansprechpartner Roland Hieslmair. „Zugleich ist ein starker Trend zur Standardisierung der Fahrzeuge erkennbar, dem wir mit Seriengeräten für alle populären Transportaufgaben begegnen.“

„Der Anwendungsbereich Agriculture unterscheidet sich davon durch längere Produktzyklen und Taktzeiten“, zeigt Kurt Ammerstorfer auf, der den Bereich sowie die Bereichsleitung Vertrieb, Produktmanagement und Marketing bei DS Automotion
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20313/web/DS-A_Klinikum_Feldkirch.jpg
Auch in Krankenhäusern zählt DS Automotion zu den weltweit führenden Herstellern von Systemen für den automatisierten Warentransport (AWT). Mehr als 600 FTF in über 20 Spitälern entlasten das Personal von einfachen, aber körperlich anstrengenden Tätigkeiten.

Auch in Krankenhäusern zählt DS Automotion zu den weltweit führenden Herstellern...

verantwortet. „Die Langlebigkeit, Robustheit und funktionale Sicherheit unserer Produkte muss den erhöhten Anforderungen dieser Branche genügen.“

Einige davon sind auf der LogiMAT in Aktion zu sehen, wie der fahrerlose Hochhub-Stapler AMADEUS mit ToF-Kamera für den 3D Objektschutz und das Unterfahr-Fahrzeug OSCAR Omni, das durch ein Fahrwerk mit vier gelenkten Rädern mit voller Beweglichkeit überzeugt. Die beiden FTF werden Hand in Hand an einer Transportaufgabe arbeiten und so den Einsatz unterschiedlicher Fahrzeuge innerhalb eines FTS von DS Automotion demonstrieren.

Auch in Krankenhäusern zählt DS Automotion zu den weltweit führenden Herstellern von Systemen für den automatisierten Warentransport (AWT). „Mehr als 600 FTF in über 20 Spitälern entlasten das Personal von einfachen, aber körperlich anstrengenden Tätigkeiten“, berichtet Markus Gartner, Vertrieb Hospital bei DS Automotion. „Mit SALLY Kurier stellten wir 2019 ergänzend ein Fahrzeug für den automatisierten Hol- und Bringdienst für werthaltige Kleinlieferungen vor.“

High-End Software

FTS von DS Automotion bewähren sich im jahrelangen täglichen Einsatz und werden laufend weiterentwickelt. „Ab Mitte 2020
/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20313/web/28_DS_A_Referenz_Engel.jpg
In Fahrerlosen Transportsystemen von DS Automotion können unterschiedliche Fahrzeuge zusammenarbeiten. So bringt beim Kunststoffmaschinenhersteller Engel der fahrerlose Hochhubstapler AMADEUS die Werkstücke zu den Bearbeitungszentren und ein Kleinlasten-FTF SALLY (rechts) die Werkzeuge. Ihre hohe Sicherheit ermöglicht ihnen, Gänge gemeinsam mit Personen und bemannten Staplern zu nutzen.

In Fahrerlosen Transportsystemen von DS Automotion können unterschiedliche...

wird das Leitsystem DS NAVIOS mit der Schnittstelle VDA 5050 verfügbar sein, mit der Fahrerlose Transportsysteme und Steuerungssoftware herstellerunabhängig miteinander kommunizieren können“, sagt Wolfgang Holl, Bereichsleiter Technik und Entwicklung bei DS Automotion.

„Die überarbeitete Software im Fahrzeug selbst ermöglicht ein autonomes konturbasiertes Navigieren einschließlich der Berücksichtigung von Hindernissen.“

Zukunftsweisende Kooperationen

„Mit starken, innovativen Partnern wie der SSI Schäfer Gruppe an der Seite sind wir in der Lage, der steigenden Nachfrage nach agilen Systemen in der Intralogistik Rechnung zu tragen“, erklärt DI Manfred Hummenberger, Geschäftsführer bei DS Automotion über die 2018 geschlossene Partnerschaft.

Die aktuelle Kooperation mit dem Systemintegrator Identytec wird die Intralogistikprozesse von DS Automotion Kunden in der produzierenden Industrie nachhaltig revolutionieren. „Hierfür wird das Bestellsystem mit dem FTS von DS Automotion verbunden, um sämtliche „manuelle“ Bestell- und Belieferungsprozesse zu eliminieren. Das System erkennt, ob echter Bedarf vorliegt und sorgt dann vollautomatisch für die Nachversorgung,“ erklärt Ing. Wolfgang Hillinger, ebenfalls Geschäftsführer bei DS Automotion. Erste gemeinsame Projekte sind bereits
in Planung.

Auf der LogiMAT 2020

Über die aktuellen Entwicklungen informieren Vorträge von Christoph Pramberger, Requirements Engineer, und Karl Rapp, Bereichsleitung Vertrieb, Produktmanagement und Marketing bei DS Automotion, im Fachforum der LogiMAT. Die Ansprechpartner der Bereiche Automotive, Intralogistics und Agriculture treffen Sie in Halle 2 Stand D04. Die gemeinsame Lösung mit Identytec wird in Halle 1 Stand A65 präsentiert.

DS Automotion hat seine Wurzeln in der Automotive-Branche. Neben frei navigierenden FTS für Intralogistik-Anwendungen spielen dort spurgeführte Systeme für die flexible Montage eine tragende Rolle, sowohl für den klassischen Antriebsstrang als auch – wie hier – für Hochvolt-Speicher für die E-Mobilität.
Auch in Krankenhäusern zählt DS Automotion zu den weltweit führenden Herstellern von Systemen für den automatisierten Warentransport (AWT). Mehr als 600 FTF in über 20 Spitälern entlasten das Personal von einfachen, aber körperlich anstrengenden Tätigkeiten.
In Fahrerlosen Transportsystemen von DS Automotion können unterschiedliche Fahrzeuge zusammenarbeiten. So bringt beim Kunststoffmaschinenhersteller Engel der fahrerlose Hochhubstapler AMADEUS die Werkstücke zu den Bearbeitungszentren und ein Kleinlasten-FTF SALLY (rechts) die Werkzeuge. Ihre hohe Sicherheit ermöglicht ihnen, Gänge gemeinsam mit Personen und bemannten Staplern zu nutzen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Veranstaltungen, Logistik, Fachmessen

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe299/21418/web/Takt_Presse_herkommlich_0012190.jpgWie Safety die Produktivität boostet
Sicherheitsvorkehrungen im Produktionsumfeld müssen sein. Was bisher eine ungeliebte Notwendigkeit war, wird jetzt zum Produktivitäts-Boost. Berthold Ketterer, Senior Vice President für Industrial Safety bei der Sick AG, spricht über neue Technologien, Industrie 4.0 und produktive Sicherheit.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren