Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Frei programmierbare Touchbedieneinheit für OEM-Anwendungen

Die neue Steuerungseinheit von Hainzl verfügt über ein Touchdisplay und ist für viele Anwendungszwecke einsetzbar, wie z. B. im Bereich der Gebäude- und Energietechnik sowie zur Geräte- und Maschinensteuerung.

/xtredimg/2017/Automation/Ausgabe187/14687/web/InnovativesTouchdisplay_Hainzl.jpg
Die neue Steuerungseinheit von Hainzl verfügt über ein Touchdisplay und ist z. B. im Bereich der Gebäude- und Energietechnik sowie zur Geräte- und Maschinensteuerung einsetzbar.

Die neue Steuerungseinheit von Hainzl verfügt über ein Touchdisplay und ist...

Da Hainzl die Steuerungseinheiten selbst produziert, können diese genau auf die Kundenanwendung angepasst werden. Somit kauft der Kunde nur jene Komponenten die er auch tatsächlich braucht, z. B. nur eine Steuerung ohne Gehäuse, wenn die Bedieneinheit in die OEM-Anwendung integriert werden soll.

Viele Anwendungsmöglichkeiten & freie Gestaltung durch Linux-basierte Qt oder CoDeSys V3.0 Programme möglich

Vom Einsatz als simpler Webbrowser bis hin zur eigenen freien Gestaltung der Visualisierung mit CoDeSys V3.0 oder in der Entwicklungsumgebung Qt. Durch CoDeSys V3.0 ist auch die Ablaufprogrammierung in Kontakt-, Funktionsplan oder strukturiertem Text wie in SPS Umgebungen Standard möglich. Sollte die Visualisierung komplexer werden um auch animierte Abläufe oder Videos darstellen zu können, ist die Programmierung unter Qt ebenso möglich.

Gängige Schnittstellen (USB, Ethernet, RS485) eröffnen die Integration der Bedieneinheit in übergeordnete Systeme. Auch ist die Bedieneinheit aufgrund der doch hohen Rechenleistung auch zur Steuerung von externen I/O-Elementen geeignet. Diverse Protokollstacks sind verfügbar.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Steuerungstechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe225/16682/web/SCHUNK_Glueck_2.jpgRoboter beißen nicht
Außerhalb der Automatisierungswelt ist ihr Image nicht immer nur das Beste: Vielfach werden Roboter als „Job-Killer“ diffamiert. Zu Unrecht wie Professor Dr.-Ing. Markus Glück, Geschäftsführer Forschung und Entwicklung (CINO) der Schunk GmbH & Co. KG Spanntechnik und Greifsysteme in Lauffen am Neckar, findet. Denn vor allem bei MRK-Anwendungen gehe es nicht darum, den Menschen zu ersetzen, sondern darum, diesen dahingehend zu unterstützen, dass er sich auf seine wahren Stärken konzentrieren kann. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren