Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Flir führt seine erste industrielle Deep Learning Bildverarbeitungskamera ein: Die Firefly DL

: FLIR Systems


Das Unternehmen Flir Systems, Inc. (NASDAQ: Flir ) verkündete heute die Produkteinführung der Flir Firefly DL, der ersten Deep Learning interferenzfähigen maschinellen Bildverarbeitungskamera mit der Flir Neuro-Technologie. Aufgrund ihrer kleinen Größe (27x27x14,5 mm), dem geringen Gewicht (20g), dem niedrigen Stromverbrauch und der maximalen Lernfähigkeit ist die Flir Firefly DL Kamera besonders zum Einbau in ein Handy, ein Desktop und in tragbare Systeme geeignet.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/20072/web/FLIR_Firefly-abl.jpg
Die Firefly DL mit Deep Learning ermöglicht es den Herstellern von Originalgeräten, Ingenieuren und Entwicklern, schnelle Lösungen für anspruchsvolle Automatisierungsaufgaben zu entwickeln und einzuführen. Zudem senken Systemhersteller Kosten und Arbeitsaufwand ihrer Tätigkeit, indem sie ein geschultes neuronales Netzwerk direkt in der Kamera installieren, wodurch ein Hostsystem nicht mehr benötigt wird, welches die Aufgaben der Klassifizierung und der Objekterkennung sowie der Ortsbestimmung erfüllt.

Die Firefly DL kombiniert die Leistungsfähigkeit der industriellen Bildverarbeitung mit Deep Learning, um komplexe und sachliche Probleme anzugehen, wie z. B. Gesichtserkennung oder den Qualitätsnachweis eines Solarmoduls. Die Firefly DL Kamera ist die erste Flir-Kamera, welche die Flir Neuro-Technologie einsetzt und es somit dem Bediener ermöglicht, sein geschultes neuronales Netzwerkverzeichnis auf der Kamera zu installieren, wobei die Verknüpfungen an den Randbereichen und an der Kamera stattfinden. Flir Neuro stellt eine offene Plattform zur Verfügung und unterstützt die gängisten Frameworks wie z. B. TensorFlow und Caffe mit maximaler Flexibilität. Neuro ist eine perfekte Lösung für die Zuordnung, Ortung und Erfassung von Informationen.




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Ind Bildverarbeitung

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren