Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Flexible Produktionshelfer

: Stäubli


Wenn es darum geht, Individualität und Schnelligkeit in die Produktion zu bringen, stehen mobile und flexible Produktionshelfer hoch im Kurs. Wie solche Lösungen heute schon Realität werden können, gibt es am Stäubli-Stand u. a. in Form des mobilen Robotersystems HelMo und des modularen, individuellen Transportsystems WFTM.I.T. zu sehen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe270/17845/web/Helmo.jpg
Mit dem mobilen Robotersystem HelMo löst Stäubli die Automatisierung aus ihrem starren Korsett und erreicht ein Maximum an Flexibilität.

Mit dem mobilen Robotersystem HelMo löst Stäubli die Automatisierung aus ihrem...

Mit dem mobilen Robotersystem HelMo löst Stäubli die Automatisierung aus ihrem starren Korsett und erreicht ein Maximum an Flexibilität. HelMo kann völlig autonom fahren und innerhalb seiner Produktionsumgebung selbsttätig navigieren. Das Herzstück des Systems ist ein leistungsfähiger Standardroboter mit möglichst geringen Modifikationen – in diesem Fall ein Roboter aus der TX2-Baureihe. „Durch die Kombination von Robotertechnik und mobiler Transportplattform schaffen wir ein flexibles Produktionssystem, das komplexe Aufgaben automatisiert übernehmen kann, die bis dato als nicht automatisierbar galten“, sagt Peter Pühringer, Division Manager Stäubli Robotics.

Auf die richtige Schnittstelle kommt es an

Unterstützt wird der Schritt hin zu flexiblen Produktionsprozessen auch durch Neuentwicklungen von Stäubli Electrical Connectors, dem Unternehmensbereich für elektrische Steckverbinder. So sorgen beispielsweise frei konfigurierbare Steckverbindungen mit dem modularen CombiTac-System dafür, dass mobile Produktionseinheiten an ihren Arbeitsstationen mit nur einer Steckverbindung alle notwendigen Strom-, Signal- und Datenübertragungen aufbauen. Selbst Hydraulik- und Flüssigkeitskupplungen lassen sich integrieren.

AGV der nächsten Generation

Stäubli WFT wird in Hannover breitgefächerte Kompetenz rund um das Thema fahrerlose Transportsysteme demonstrieren. Das produktseitige Messe-Highlight stellt dabei das WFTM.I.T. (Modulares Individuelles Transportsystem) dar. Dieses universell
einsatzbare, standardisierte Fahrzeug ist für unterschiedlichste Transportaufgaben mit einer maximalen Gewichtsbelastung von fünf Tonnen geeignet. Es zeichnet sich durch eine hohe Präzision bei gleichzeitig guter Beweglichkeit und Manövrierbarkeit aus.

Bei Bedarf lassen sich mehrere WFTM.I.T.s einfach zu einer großen Plattform verbinden, so dass im Koppelbetrieb auch sehr große Transporte durchgeführt werden können. Gewichtsseitig liegt die Grenze dann bei 20 Tonnen Traglast. Dank fortschrittlicher Technologie lassen sich diese AGVs (Automated Guided Vehicle) auch problemlos in Industrie 4.0-Umgebungen einbinden.

Halle 17, Stand C13

Mit dem mobilen Robotersystem HelMo löst Stäubli die Automatisierung aus ihrem starren Korsett und erreicht ein Maximum an Flexibilität.
Mit dem Allround-M.I.T. (Modular Individual Transportsystem) lässt sich, dank seiner universellen Einsatzmöglichkeiten, die Vielfalt an fahrerlosen Transportsystemen im Betrieb signifikant reduzieren.
Frei konfigurierbare Steckverbindungen mit dem modularen CombiTac-System sorgen dafür, dass mobile Produktionseinheiten an ihren Arbeitsstationen mit nur einer Steckverbindung alle notwendigen Strom-, Signal- und Datenübertragungen aufbauen.
CombiTac mit einer doppelreihigen Konfiguration integriert in ein DIN-Gehäuse.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Robotik, Fahrerlose Transportsysteme, HMI

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe293/20892/web/OpShield.jpgStarke Ansage in Sachen OT-Security
Bereits bei der Firmengründung vor nunmehr 25 Jahren wählten Harald Taschek und Peter Gruber „Competence in Automation“ als Leitspruch für ihr Unternehmen. Den beiden „Masterminds“ hinter T&G war es von Anfang an wichtig, nicht nur mit entsprechender Hard- und Software, sondern auch mit jeder Menge „Brainware“ bei den Kunden punkten zu können. Im zweiten Halbjahr 2020 folgt ein weiterer Beleg für diese Know-how-Offensive der Großpetersdorfer: Unter ihrer Federführung wird ein Kompetenzzentrum für OT-Security eröffnet. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren