Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Flexibel in Motion

: Sigmatek


(h3)Herr Melkus, in welchen Anwendungen bzw.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe302/22658/web/Alexander_Melkus_10_10_cSIGMATEK.jpg
Sigmatek-Geschäftsführer Alexander Melkus erläutert im Gespräch mit x-technik die Positionierung und Vorteile der jüngsten Servolösung MDD 2000.

Sigmatek-Geschäftsführer Alexander Melkus erläutert im Gespräch mit x-technik...

Märkten sehen Sie Ihre neue Servolösung MDD 2000?

Die hohe Leistungsdichte und der modulare Aufbau der MDD 2000 ermöglicht eine schlanke, individuelle Auslegung und unterstützt gleichzeitig mehr Sicherheitsfunktionen. Somit ist es für vielfältige Anwendungen und Märkte, wie z. B. in der Verpackungs-, Nahrungsmittel- oder Textilbranche, in der Metallbearbeitung, wie auch in Handling- und Robotik-Applikationen eine passgenaue Lösung – also überall wo viel Servotechnik zum Einsatz kommt.

Wie konnten Sie die hohe Leistungsdichte der MDD 2000 realisieren?

Wir haben alle notwendigen Funktionen in einem Modul verbaut, also Versorgung, Filter, Zwischenkreis sowie Bremswiderstand – und das für ein bis drei Achsen. Davon profitieren vor allem Applikationen, bei denen die Dauerleistung nicht ständig auf allen drei Achsen liegt, wie z. B. bei Drei- oder Sechsachsrobotern. Außerdem haben wir IGBT-Module einer neuen Generation mit einer deutlich höheren Leistungsdichte verbaut. Mit einigen weiteren „Kniffen“ ist es uns schlussendlich gelungen, diese auf dem Markt führende Leistungsdichte zu realisieren.

Welchen Stellenwert haben modulare und somit flexibel anpassbare Antriebssysteme im Maschinenbau?

Einen sehr hohen. Viele Maschinenbauer haben eine Standardmaschine mit z. B. sechs Achsen, die bei Sigmatek mit zwei Modulen realisierbar sind. In Ausbaustufen mit Optionen kommen dann je nach Kundenanforderung zusätzliche Achsen hinzu. Hier ist es entscheidend, einfach ein zusätzliches
Servomodul für weitere Achsen anschließen zu können oder durch eine höhere Leistungsklasse auszutauschen. Und das geht mit der MDD 2000-Serie per Plug-&-play. Die Module besitzen bei variierender Breite stets die gleiche Bauhöhe und -tiefe. Das modulare Konzept sieht auch jedes Servomodul in verschiedenen Varianten vor, d. h. 1-, 2- und 3-Achs-Module inklusive Versorgung und Netzfilter sind stand-alone einsetzbar und bei Bedarf können weitere Achsmodule werkzeuglos angebunden werden. So können Maschinenbauer maßgeschneidert aus einem Baukasten die passende Lösung wählen und diese jederzeit skalieren.

Bei Sigmatek kommt ja die Servotechnik in Kombination mit einsatzbereiten Motion-Modulen. Wie hoch schätzen Sie die Bedeutung von Software-Tools in der Antriebstechnik ein?

Software-Tools haben auch in der Antriebstechnik hohe Relevanz. Die Komplexität der Steuerung von Maschinen inklusive der Sicherheitstechnik steigt stetig und da Maschinenbauer absolute Mechatronik-Spezialisten sind, haben sie auch immer weniger In-House Programmier-Kapazitäten. Deshalb reduzieren wir für sie mit LASAL diese Komplexität und bieten fertige Softwarebausteine an. Damit bilden wir ganze Maschinenteile und Motion-Aufgaben ab. Der Kunde arbeitet auf einer grafischen Oberfläche und muss z. B. nur noch eine Achsenlänge und bewegte Massen definieren und schon funktioniert die Grundfunktion. Das MDD 2000-System verfügt über eine Auto-Tuning-Funktion, um die Servoregler und die Motoren auf die Mechanik abzustimmen. Und im Expertenmodus ist natürlich nach wie vor das individuelle Finetuning möglich.

Wie flexibel ist man mit LASAL MOTION, wenn man vorgefertigte Bewegungs-Funktionsbausteine an spezifische Anwendungen anpassen oder eigene Bausteine hinzufügen möchte?

Hier kommt die Stärke der Objektorientierung, auf der die LASAL Software Suite basiert, voll zum Tragen. Der Anwender kann alle vorgefertigten
und getesteten Bewegungsbausteine aus der LASAL Bibliothek ableiten und spezifische Änderungen vornehmen. Und natürlich können eigene Bewegungsprofile bzw. -Bausteine programmiert werden.

Mit welchen Alleinstellungsmerkmalen punktet Ihre neue MDD-2000-Servolösung?

Die hohe Leistungsdichte auf extrem kompaktem Bauraum ist derzeit am Markt ungeschlagen. Die einfache Verbindung von Zwischenkreis und Buskommunikation zwischen den einzelnen Drive-Modulen mit den DCB-und BCB-Verbindungsblöcken erleichtert und beschleunigt die Verdrahtung erheblich. Die neue Servo-Reihe kommt mit Hiperface DSL, bietet aber zudem eine universelle Schnittstelle für unterschiedlichste Gebertypen.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Servoantriebe

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe303/22584/web/Metris_AVA_Ruckgewinnungskessel_FINAL.jpgAdding KI-Apps for better Process-Operations
Während manche sich noch den Kopf darüber zerbrechen, ob sie in das Thema Digitalisierung einsteigen sollen, überlegen andere bereits den nächsten Schritt: den Einsatz digitaler Assistenten, die zu einem Mehr an Effizienz und Produktivität führen. Mag sein, dass manche das Thema KI derzeit „nur“ als einen weiteren Marketing-Hype ansehen – doch das Unternehmen Andritz, ein weltweit tätiger Maschinen- und Anlagenbauer aus Graz, begleitet bereits seit Längerem viele seiner Kunden in das neue Zeitalter von virtuellen Assistenten, die dem Operator Empfehlungen anbieten und die Produktionsprozesse vorausschauend automatisch optimieren. Das Ziel sind autonome bzw. vollautomatische Maschinen und Anlagen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) – auch Artificial Intelligence (AI) genannt. Dazu gibt Hermann Obermair, Senior Vice President bei Andritz Automation, im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in Sachen KI-Apps made by Andritz. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren