Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Festo erweitert die Geschäftsführung in Österreich

: Festo


Festo stellt die Weichen für weiteres Wachstum in Österreich und Europe West. Ing. Herbert Pfeiffer und Dipl.-Ing. (FH) Rainer Ostermann sind nun beide Geschäftsführer von Festo Österreich.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe277/18920/web/Ostermann.jpg
Dipl.-Ing. (FH) Rainer Ostermann, bisher Country Manager von Festo Österreich, wurde vor Kurzem zum zweiten Geschäftsführer der Festo Gesellschaft m.b.H. in Österreich berufen. Die Geschäftsführung des Automatisierungsspezialisten liegt damit nun in den gemeinsamen Händen von Ing. Herbert Pfeiffer und Dipl.-Ing. (FH) Rainer Ostermann.

Herbert Pfeiffer zeichnet unverändert für Sales Europe West und mehrere Funktionsbereiche verantwortlich. Der Fokus von Rainer Ostermann liegt im Ausbau des Marktes Österreich in den Geschäftsbereichen Automation und Didactic, womit er Theorie und Praxis perfekt verbindet. Das zeigt auch der Werdegang des 50-jährigen Vorarlbergers.

Rainer Ostermann hat eine technische Lehre und das Studium der Wirtschaftsinformatik absolviert. Danach war er 17 Jahre für ein namhaftes Liechtensteiner Elektronik-Unternehmen tätig – davon mehrere Jahre in Asien. Dabei leitete er unter anderem auch die System Engineering Abteilung der Firma. 2005 begann Rainer Ostermanns Karriere bei Festo zunächst als Manager Display Technologies und von 2007 bis 2011 als Head of Key Account and ISM Flat Panel / Solar. 2012 ging er als CEO in die Schweiz zu einem Contract Manufacturer. Seit Mitte 2013 ist Ostermann bei Festo Österreich in der Geschäftsleitung erfolgreich.

Als passionierter Segler und begeisterter Fahrer von Oldtimer-Rallyes weiß Rainer Ostermann, was es heißt, auf Kurs zu bleiben und dabei gleichzeitig für richtig „Drive“ zu sorgen. Sein Motto: „Experimentieren statt Exekutieren“.

Rainer Ostermann: „Die
Digitalisierung verändert die Welt. Konnektivität und Agilität sind erfolgsentscheidend. Vernetzung und flexibles Denken und Handeln sind gefragt – das gilt für die Mitarbeiter ebenso, wie für digitale Lösungen. Hierarchisch denkende Befehlsgeber und -empfänger haben es da zunehmend schwer – dynamische Freigeister haben klar die Nase vorne. Wer proaktiv gestaltet, der punktet. Darum heißt es: ‚Experimentieren statt Exekutieren‘. Und das muss schon bei den Kindern beginnen. Nur so erwächst der Spirit, den die Unternehmen der Zukunft als Wind in ihren Segeln brauchen.“

Was das in der Praxis bedeutet, das stellt Festo immer wieder anschaulich unter Beweis. Zum Beispiel mit dem Erfolgsprojekt Leonardino, das Experimentierboxen in die Wiener Volksschulen bringt und mit dem neuen MotionLab, in dem aus Inspirationen Lösungen für die Praxis werden. Tüfteln, entwickeln und testen – das MotionLab ist das perfekte Umfeld für Start-ups, Konstrukteure und Maschinenbauer, um Grenzen gemeinsam mit den Experten von Festo zu überwinden. Ready for take off!




Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18501/web/Prozessanlage_2_Radiflow.jpgSecurity-Lösung für SCADA-Systeme
Viele Anlagenbetreiber können über Security-Lösungen für ihre Prozesse oftmals leider nur ein mehr als schlecht geträllertes Lied brummen. Hintergrund dazu ist, dass meist Schwachstellen-Bewertungsmethoden lediglich für den IT-Bereich entwickelt werden und die Auswirkungen davon sich somit gefährlich irreführend in ICS / SCADA-Netzwerken bemerkbar machen. Das aus Israel stammende Unternehmen Radiflow bietet dazu einen neuen Ansatz für die Klassifizierung und Bewertung von Schwachstellen in Bezug auf OT-Angriffe von Prozessanlagen. So deckt Radiflow beispielsweise Sicherheitslücken bis in die Controller-Ebene auf und bietet mit seiner Security-Lösung Sicherheit bis in den letzten Winkel einer Industrie-Anlage. x-technik hat sich dazu mit Ilan Barda, Gründer und CEO von Radiflow, unterhalten, wie deren Portfolio an zukunftsweisenden Cyber-Security-Lösungen ISC / SCADA-Benutzer in die Lage versetzt, die Sichtbarkeit und Kontrolle ihrer OT-Netzwerke zu erhalten.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren