Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Fest und flexibel

: igus


Vor fünfzehn Jahren brachte igus das Allround-Polymergleitlager „iglidur J“ auf den Markt. Jetzt hat der Polymerforscher den tribo-optimierten Werkstoff „iglidur J350“, für nochmals höhere Temperaturen, entwickelt.

Igus_vienna-tec.jpg
Neuer, schmierfreier Allround-Polymerwerkstoff „iglidur J350“ für höhere Temperaturen – beständig bis 180° C, bei sehr hohem Presssitz bis 150° C, flexibel in der Formgebung, verschleißfest und schlagzäh.

Neuer, schmierfreier Allround-Polymerwerkstoff „iglidur J350“ für höhere...

Seit kurzem gibt es zudem den Werkstoff „iglidur J260“. Bei ähnlich gutem Verschleißverhalten wie jenes des „iglidur J“ – Dauergebrauchstemperatur 90° C – sind die Gleitlager aus diesem Material bis zu einer oberen, langzeitigen Anwendungstemperatur von 120° C einsetzbar. Die laut igus wartungsfreien Gleitlager des neuen „iglidur J350“ sind temperaturbeständig bis 180° C und bieten als Einpressbuchsen einen sehr hohen Presssitz. Eine zusätzliche, axiale Sicherung ist erst ab 150° C erforderlich. Hohe Verschleißfestigkeit und gute Medienbeständigkeit runden das Eigenschaftsprofil ab. Überdies ist das Allround-Material sehr zäh und flexibel in der Formgebung, was zahlreiche Möglichkeiten sowohl bei der Herstellung als auch bei der Montage eröffnet. Das prädestiniert das neue Material z. B. für den Einsatz als Kolbenring, Doppelbund- bzw. Clipslösung oder für den Einsatz unter widrigen Umgebungsbedingungen.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
vienna-tec

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren