Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Fabrikautomatisierung mit intelligenter Antriebstechnik

: Getriebebau Nord


Auf der SMART Automation präsentiert Nord Drivesystems seine vielfältigen Antriebslösungen. Im Mittelpunkt des Messeauftritts stehen innovative Umrichter für die digitale Fabrik der Zukunft – sowohl für die Installation im Schaltschrank als auch für die dezentrale Feldmontage.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18719/web/NORD-Frequenzumrichter-NORDAC-PRO-SK500P.jpg
Für die Installation im Schaltschrank wurde der Umrichter NORDAC PRO SK 500P von Nord Drivesystems entwickelt.

Für die Installation im Schaltschrank wurde der Umrichter NORDAC PRO SK 500P...

Mit den Frequenzumrichtern NORDAC LINK und NORDAC FLEX bietet Nord Drivesystems dezentrale Antriebstechnik, die sich individuell an jede gewünschte Applikation anpassen und flexibel im Anlagenfeld integrieren lässt. Sie sparen Platz im Schaltschrank, reduzieren den Verdrahtungs- und Verkabelungsaufwand, vereinfachen die Wartung und erhöhen die Effizienz des gesamten Antriebssystems. Der NORDAC LINK bietet eine schnelle Inbetriebnahme, einfache Bedienung und Wartung. So werden alle Anschlüsse über einfache Steckverbindungen hergestellt. Zusätzlich sorgen integrierte Wartungsschalter und Handbedienschalter für eine hohe Benutzerfreundlichkeit. Der NORDAC FLEX umfasst Leistungsbereiche bis 22kW und ist aufgrund seines großen Funktionsumfangs sowie des breiten Angebots an Zubehör der flexibelste der NORD-Umrichter.

Kommunikationsstark, intelligent, zukunftssicher

Für die Installation im Schaltschrank wurde der Umrichter NORDAC PRO SK 500P entwickelt. Der Neuzugang in der NORDAC PRO-Produktfamilie bedient sich neuester Bauteiletechnologie und zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Funktionalität, Konnektivität und Modularität aus. Dadurch kann er flexibel an alle Automationsumgebungen angebunden und für die verschiedensten Anwendungsfälle angepasst werden. Einfach steckbare Funktionsmodule ermöglichen die Konfiguration und spätere Modifikation. Gegenüber den bisherigen Modellen wurden Hardware, Konstruktion und Prozessorarchitektur komplett neu konzipiert. Der Umrichter ist mit steckbaren Bedienungs-, Sicherheits- und Optionsmodulen funktional erweiterbar. Die kompakte Bauform im Booksize-Format spart Platz im Schaltschrank und ermöglicht eine Side-by-Side-Montage.

Der neue Umrichter verfügt über hohe Überlastreserven bis 200
% für eine perfekte Drehmoment- und Drehzahl-Performance und beherrscht die sensorlose Stromvektorregelung für Asynchron- und Synchronmotoren. Integrierte PLC und integrierte Sicherheitsfunktionen runden das breite Anwendungsspektrum ab. Die Baureihe deckt einen Leistungsbereich von 0,25 bis 5,5 kW ab und ist als Maschinenumrichter (SK 500P) oder als Applikationsumrichter (SK 530P und SK 550P) erhältlich. Diese umfassend ausgestatteten und flexibel mit Kommunikationsschnittstellen, Funktionen und I/O-Optionen erweiterbaren Gerätevarianten bieten für alle Applikationsanforderungen der Praxis eine leicht implementierbare Lösung. Die Baureihe SK 500P bietet allerneuste Umrichtertechnologie, die alle wichtigen Standards abdeckt. Der Verkaufsstart liegt voraussichtlich im vierten Quartal 2019.

Halle DC, Stand 339


Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18640/web/vlcsnap-2019-05-27-14h34m02s613_ret.jpgRoboter-Hacking zu Untersuchungszwecken
Die Vernetzung von Produktionssystemen bringt nicht nur Vorteile. Weiß ein Angreifer eine Sicherheitslücke für seine Zwecke zu nutzen, lässt sich laut Hendrik Dettmer, IoT-Experte bei TÜV Austria, sehr vieles unter fremde, meist nicht gerade wohlwollende Kontrolle bringen – u. a. kollaborierende Roboter. X-technik AUTOMATION fragte bei ihm und seinen Kollegen Michael Neuhold, Experte für Maschinensicherheit, und Sabrina Semper, einer IT-Security Spezialistin, die zu Untersuchungszwecken diverse Komponenten und Systeme hackt, nach, was es mit dem „S3 Lab“ auf sich hat und warum jeder, der „safe“ sein will, unbedingt auch die Security im Auge zu behalten hat. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren