Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Endress+Hauser: 287 Patentanmeldungen 2018

: Endress+Hauser


Die Zahl der Patentanmeldungen der Endress+Hauser Gruppe wächst weiter an: Im Jahr 2018 wurde die Rekordzahl von 287 Erstanmeldungen eingereicht. Insgesamt hält Endress+Hauser nun weltweit fast 7.800 aktive Schutzrechte.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe271/18666/web/EH_Innovators_Meeting_2019.jpg
Geballte Innovationskraft: Beim Innovatorentreffen im französischen Saint-Louis hat Endress+Hauser die Erfinderinnen und Erfinder der Firmengruppe ausgezeichnet.

Geballte Innovationskraft: Beim Innovatorentreffen im französischen Saint-Louis...

Rund ein Drittel der Neuanmeldungen betreffen die Bereiche Industrie 4.0, digitale Kommunikation und Gerätediagnose. Unter dem Motto "empower the field" bündelt der Messtechnik-Spezialist seit 2018 seine digitalen Aktivitäten mit Fokus auf die Heartbeat- Technology sowie dem kürzlich neu vorgestellten IIoT-Ökosystem Netilion.

Jede Erfindungsmeldung wird in einem mehrstufigen internen Verfahren geprüft und – meist innerhalb von vier Monaten – beim Patentamt eingereicht. Seit 2016 hat Endress+Hauser dafür auch eine eigene Patentabteilung in den USA, einem der wichtigsten Märkte der Unternehmensgruppe. Am Standort Greenwood/Indiana sorgen vier Spezialisten für den Schutz der technischen Innovationen. Mittlerweile werden von dort alle Erstanmeldungen von Gruppenfirmen aus den USA vollständig übernommen, Auslandsanmeldungen zu 80 %.



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren