Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Endlich Realität: Mechanik und Elektronik sind vereint.

Vor einigen Jahren bestand die Forderung einer Integration von Mechanischer Konstruktion mit z.B. NC-Programmierung oder Finite Elemente Berechnungen. Diese berechtigten Wünsche der Konstruktionsabteilungen sind heute im Wesentlichen erfüllt. Neben der Mechanik hat jedoch in den letzten Jahren die Elektronik, mit den entsprechenden Anwendungen, an Bedeutung gewonnen. Es gibt heute fast kein Produkt ohne Elektronik, die Leiterplattenindustrie - von der Entwicklung bis zur Produktion - ist ein neuer Wachstumsmarkt.

DI-DR--H.jpg
DI Dr. Hans Edlinger, HANSA PLM Solutions

DI Dr. Hans Edlinger, HANSA PLM Solutions

Was bis heute fehlt ist jedoch eine direkte Integration der Elektronik mit der Mechanik.
Änderungen im Bereich Elektronik können nur mit unzulänglichen Methoden an die Mechanik und vice versa kommuniziert werden. Mündliche Informationsweitergabe oder der Datenaustausch über Standardschnittstellen sind heute üblich. Dabei lassen sich die bekannten Probleme nicht vermeiden: Großer Zeitaufwand und Fehlerhäufigkeit.
Um diese Problematik besser beherrschen zu können, wurde bereits an einigen Hochschulen z.B. an der FH Wiener Neustadt, Studiengänge für MECHATRONIK eingerichtet. Herr Prof. (FH) DI W. Haindl, Studiengangsleiter Mechatronik an der FH Wr. Neustadt definiert Mechatronik wie folgt: „Mechatronik ist die systematische Integration von Mechanik, Elektronik und Informationstechnik – der Begriff Mechatronik hat sich inzwischen weltweit durchgesetzt. Er ist zum Markenzeichen interdisziplinären Herangehens bei der Entwicklung, Produktion und Vermarktung innovativer, integrierter Produkte und Systeme geworden.“

Es ist ja kein Geheimnis, dass die Entwicklungszeit und die Qualität zwei wesentliche Faktoren für einen Produkterfolg darstellen. Die Lösung für einen nahezu perfekten Datenaustausch zwischen Elektronik und Mechanik ist seit einigen Wochen verfügbar.
MECODES, eine neue Anwendungs-Software, basierend auf einer Standarddatenbank, für die vollständige Integration im Sinne von Mechatronik
ist an der FH Wr. Neustadt installiert und kann dort auch demonstriert werden.

Lösungsschwerpunkte dieser Anwendung sind

vollständige Integration der Bereiche Mechanik ( MCAD ) und Elektronik ( ECAD). Direkte Kontrolle: Versionsmanagement und -Engineering Changes. Gemeinsame Bauteilebibliothek, Mechatronik-Stücklisten.
Zusätzlich wird eine Reihe anwendungsspezifischer Lösungen geboten. Mit dieser Neuentwicklung ist es möglich die Zeit für den Datenaustausch bei Entwicklungen und/oder Änderungen sowie die Fehlerquote bei der Datenübergabe auf nahezu Null zu reduzieren. Die Vorteile bedeuten dabei einen Quantensprung für die gesamte Produktentwicklung – eine neue Ära im Bereich Mechatronik ist angebrochen.

Wenn Sie mehr über diese Lösung wissen wollen:
DI Dr. Hans Edlinger HANSA PLM Solutions



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren