Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


#empowerthefield

: Endress+Hauser


Digitalisierung beginnt bereits auf der Feldebene. 97 % der Gerätedaten aus der Feldebene sind jedoch ungenutzt. Deshalb führt Endress+Hauser in Nürnberg live vor, wie sich diese brach liegenden Potenziale mit intelligenten Messgeräten und der IIoT-Cloud Netilion heben lassen.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/18352/web/EH_SPS_2019_EN.jpg
Endress+Hauser präsentiert auf der diesjährigen SPS zukunftsweisende Lösungen für die Industrie 4.0.

Endress+Hauser präsentiert auf der diesjährigen SPS zukunftsweisende Lösungen...

Beim diesjährigen SPS-Auftritt von Endress+Hauser stehen einmal mehr zukunftsweisende Lösungen für die Anforderungen von morgen im Fokus. So ist beispielsweise mittlerweile auch der Liquiphant, ein millionenfach bewährtes Messgerät zur Grenzstandmessung, Industrie 4.0 ready geworden. Die neue Gerätegeneration verfügt über die Heartbeat Technology und kann via Bluetooth mit Smartphones und Tablets kommunizieren. Von Grund auf nach IEC 61508 entwickelt, eignet sich der neue Liquiphant auch für SIL2- und SIL3-Anwendungen.

Der Liquiphant FTL51B setzt die Potenziale der Felddaten aus der Grenzstandmessung frei, sodass sie in der IIoT-Cloud Netilion ausgewertet werden können. Anlagenbetreiber erhalten somit valide Informationen für Prozessoptimierungen wie zum Beispiel der vorausschauenden Wartung und können ihre Anlagenverfügbarkeit erhöhen.

Clever Gas messen

Ebenfalls in Nürnberg zu sehen gibt es das Ultraschall-Durchflussmessgerät Prosonic Flow G300/500, das auch bei feuchten oder nassen Gasen hochgenaue Messwerte liefert. Dank integrierter Druck- und Temperaturmessung ist der Installationsaufwand minimal. Durch die Multiparametermessung kann sowohl Masse als auch Normvolumen direkt gemessen und ausgegeben werden. Die integrierte Gasanalysefunktion ermöglicht außerdem die Berechnung von Brennwert, Energiefluss, Molmasse, Dichte, Viskosität etc. Der Prosonic Flow G300/500 ist SIL-zertifiziert und bietet zusammen mit der Heartbeat Technology eine rückführbare Geräteverifikation ohne Prozessunterbrechung.

Weitere Produkt-Highlights

Mit der iTHERM ModuLine TM131 präsentiert Endress+Hauser ein Thermometer mit schnell ansprechendem Schutzrohr und Bluetooth-Bedienung für anspruchsvolle Anwendungen in der Chemie. Mit DUAL-SEAL wird die Prozessseite auch im Falle eines Schutzrohrbruchs sicher abgedichtet. Der digitale glasfreie pH-Sensor CPS77D ist eine Memosens-ISFET-Elektrode für hygienische Anwendungen in der Lebensmittel- und Life Science-Industrie. Seine bakteriendichte Referenz mit kontaminationsbeständigem Gel garantiert stabile Messungen. Der Sensor ist dampfsterilisierbar und autoklavierbar, bietet einen unzerbrechlichen PEEK-Schaft und gewährleistet maximale Sicherheit für die Produkte. Der FWR30 ist der erste Endress+Hauser Cloud-only-Sensor zur kontinuierlichen Füllstandsmessung auf Basis des Messprinzips Radar. Angebunden über eine kabellose Datenverbindung ist das Messgerät ein Bestandteil des IIoT-Ökosystems Netilion. Das magnetisch-induktive Durchflussmessgerät Promag W 300 ist ein Spezialist für anspruchsvolle Wasser- und Abwasseranwendungen und wurde für den zuverlässigen Einsatz in Ex-Bereichen und unter rauen Bedingungen entwickelt. Für die Messung von Füllstand und Dichte eignet sich der Gammapilot FMG50. Mit radiometrischer Messung eignet sich der Kompakttransmitter zur Grenzstanddetektion, kontinuierlichen Füllstandsmessung sowie zur Trennschichtmessung.

Halle 4a, Stand 135



Zum Firmenprofil >>



Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe300/21585/web/Digi-LAB-22.062020-9904.jpgDigiLab, Push-Enabler der diskreten Fertigung
Unternehmen, die bereits früh in die digitale Transformation investieren, sind nicht nur doppelt so erfolgreich wie Nachzügler – sie sind darüber hinaus krisenresistenter. Rechtzeitig bzw. perfekt im Zeitplan hat Siemens dazu Ende Juni am Wiener Standort, in der Siemens City, seinen neuesten Digitalisierungs-Clou vorgestellt: Mit dem DigiLab veranschaulicht Siemens nicht nur die Zukunft der industriellen Produktion, sondern eröffnet damit auch eine Experten-Drehscheibe für alle Unternehmen der diskreten Fertigung, um gemeinsam mit ihnen auf der Basis eines bestmöglichen Produktionsverständnisses Produktivitätssteigerungen über deren gesamten Wertschöpfungsprozess kreieren zu können. Bernhard Kienlein, CEO Digital Industries CEE Siemens Österreich, gibt im Gespräch mit x-technik einen tiefen Einblick in die Co-Creation-Drehscheibe DigiLab. Von Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren