Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Emersons AMS Suite unterstützt jetzt auch PROFIBUS DP

: Emerson


Neue Version von AMS Suite: Intelligent Device Manager bietet Anwendern noch besseren Zugriff auf vorausschauende Diagnose für Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Anlagen-Assets.

ph502478_a.jpg
Emerson Process Managements Version 11.1.1 der AMS Suite: Intelligent Device Manager erweitert Emersons führende Stellung beim Asset-Management durch die Einbindung von PROFIBUS DP Feldgeräten bei Nutzung des digitalen Automatisierungssystems DeltaV™. Ebenfalls in der neuen Version enthalten ist die Unterstützung der aktuellen und älteren Versionen der Systeme DeltaV und Ovation™ sowie die Möglichkeit der Anbindung an SIMATIC PCS 7 Leitsysteme.

AMS Device Manager ist eine zentrale Komponente von Emersons digitaler PlantWeb™ Anlagenarchitektur, die den Anwender dabei unterstützt, Wartungsvorgänge zu vereinfachen. Denn er kann mit nur einer einzigen Applikation alle Feldgeräte mit HART™, Foundation™ Fieldbus, PROFIBUS DP und IEC 62591 (WirelessHART™) Kommunikation steuern. Durch diesen zentralen Punkt zur Verwaltung aller Anlagen-Asset-Informationen können Anwender die Vorteile vorausschauender Diagnose nutzen und sicherstellen, dass ihre Prozessausrüstung zuverlässig arbeitet und verfügbar bleibt.

Die benutzerfreundliche Bedienerschnittstelle des AMS Device Managers, das Device Dashboard (Geräte-Armaturenbrett), zeigt klar die Diagnosedaten des Zustands der Geräte, dazu professionelle Anleitungen zum Vereinfachen wichtiger und häufig durchgeführter Arbeiten. Wartungstechniker erhalten tiefergehende Informationen, um Geräteprobleme einfach zu lösen.

Die umfangreiche Liste der Mess- und Stellgeräte, die der AMS Device Manager unterstützt, wurde noch erweitert durch die Feldgeräte mit PROFIBUS DP Protokoll.
Anwender können jetzt mit Motorstartern, Motor Control Centres (MCCs), Antrieben und anderer hochwertiger Prozessausrüstung kommunizieren und auf Diagnose- und Konfigurationsdaten von mehr Geräten zugreifen als jemals zuvor.

AMS Device Manager unterstützt auch weiterhin Emersons Prozessleitsysteme Ovation v3.3 und DeltaV v11 ebenso wie die S-Serie Hardware, CHARMS sowie redundante und integrierte Wireless E/A-Karten in vollem Umfang.

Nutzer von Emersons Guardian Support können jetzt auch die Vorteile der deutschen Version des AMS Device Managers nutzen. Mit Guardian erhalten die Anwender Unterstützung, die auf ihr individuelles System zugeschnitten ist. Der kundenspezifische Inhalt des Support-Paketes enthält wissenswerte Veröffentlichungen, Microsoft® Updates, Systemupdates und kostenlose telefonische Hilfe. Guardian Nutzer erhalten die höchste Systemleistung und Prozessverfügbarkeit zu den geringsten Lebenszykluskosten. Guardian Support steht für das digitale Prozessautomatisierungssystem DeltaV, das Ovation Expert Leitsystem sowie für Nutzer der AMS Suite allein verfügbar.

„Mit der Unterstützung von PROFIBUS DP Geräten und der deutschen Sprachversion in der AMS Suite erweitert Emerson den Rahmen der umfassendsten Asset Management Software in der Industrie,“ erklärt Stuart Harris, Vizepräsident des Geschäftsbereichs Asset Optimization von Emerson Process Management. „Das breite Funktionsspektrum mit der einfachen Bedienbarkeit lassen den Anwender die gesamte Spannbreite seiner Asset Management Lösung erfahren. Durch die Erweiterung der vorausschauenden Fähigkeiten zum rechtzeitigen Erkennen potenzieller Probleme und Vermeiden unerwarteter Stillstände ermöglichen wir den Nutzern, Einfluss auf das finanzielle Wohlergehen ihrer Unternehmens zu nehmen.“

Deutsch sprechende Emerson Service-Fachleute stehen lokal zur Verfügung und unterstützen Installation und Betrieb der AMS Suite.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Prozessleittechnik

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2018/Automation/Ausgabe224/15751/web/Koetzsch.jpgCoole Cloud-Lösung für die Instandhaltung
Schaltschrankkühlgeräte dürfen nicht ausfallen, denn von ihnen hängt das Funktionieren der gesamten Maschine ab. Über ein IoT Interface kann die Rittal-Kühlgeräteserie Blue e+ reichhaltige Zustandsdaten in die Cloud schicken. Nun bietet eine Smart Maintenance App Betreibern auf einfache Weise sehr weitreichende Möglichkeiten der Überwachung und vorbeugenden Wartung der Anlagen. Was dahinter steckt und wie der Systemanbieter für Schaltschranktechnik damit Maschinenbauunternehmen neue Geschäftsmodelle im Servicebereich eröffnet, erläutert Judith Kötzsch MBA, Abteilungsleiterin Business Development Service International bei Rittal. Das Gespräch führte Ing. Peter Kemptner, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren