Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Einzigartige Kunststoff-Gleitlager-Anwendungen gesucht

: Igus


Ein Offshore-Inspektionsgerät, ein schwebender Katamaran und ein Fahrerassistenzsystem für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen. Was sie verbindet, ist der außergewöhnliche Einsatz von Hochleistungskunststoffen in der Lagertechnik, mit dem sie den manus award 2019 gewonnen haben. Eine Gemeinschaftsinitiative, die der Kunststoffspezialist igus alle zwei Jahre ausruft, sucht jetzt nach einzigartigen Anwendungen mit Kunststoff-Gleitlagern. Bis zu 5.000 Euro Preisgeld erhält der Sieger. Zum zehnten Jubiläum des manus awards schreibt die Jury einen Nachhaltigkeitspreis aus.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe317/22415/web/PM5520-1.jpg
Bereits zum zehnten Mal sucht die Jury des manus awards wieder nach einzigartigen und kreativen Gleitlager-Anwendungen. Nachhaltige Projekte haben außerdem die Chance den neuen grünen manus award zu gewinnen. Quelle: igus GmbH

Bereits zum zehnten Mal sucht die Jury des manus awards wieder nach einzigartigen...

445 Einreichungen aus 32 Ländern – das war der manus award 2019. Die Anwendungen reichten von industriellen Umgebungen wie etwa Erntemaschinen für Spargel über funktionale Wohnküchen bis hin zu Lasermesstechniken in der Leichtathletik. Die Vielzahl an besonderen Einreichungen machten es der Jury nicht leicht, die drei Sieger zu küren. Freuen durften sich die schottischen Erfinder eines Offshore-Inspektionsgerätes, der deutsche Entwickler eines Hochgeschwindigkeits-Katamarans und ein französisches Unternehmen, das mit einem Fahrerassistenzsystem das Autofahren für Menschen mit einer Gehbehinderung ermöglicht. „Bereits über 3.000 verschiedene Einreichungen aus aller Welt sind beim manus in den letzten zehn Jahren eingegangen. Diese unterschiedlichen Anwendungen zeigen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Kunststoff-Gleitlager“, erklärt Tobias Vogel, Prokurist und Leiter Unternehmensbereich iglidur Gleitlager & drylin Lineartechnik in der igus GmbH und Jurymitglied des manus awards. Jetzt hat die Bewerbungsphase für den manus 2021 begonnen.

Vier Preise – bis zu 5.000 Euro Preisgeld

Der manus award ist mit Preisgeldern von bis zu 5.000 Euro dotiert. Zum zehnten Jubiläum erhalten Bewerber nun auch die Chance auf einen grünen manus award. „Die Jury möchte mit dem Preis ein besonders nachhaltiges Projekt auszeichnen“, so Tobias Vogel. Alle Anwender können sich bis zum 12. Februar 2021 online bewerben. Von der Serienanwendung für die Industrie bis hin zum Einzelstück
ist alles möglich. Es muss mindestens ein gebauter Prototyp der vorgestellten Anwendung existieren. Die Gewinner werden von einer Experten-Jury aus Wissenschaft, Industrie und Fachmedien bestimmt und auf der Hannover Messe 2021 ausgezeichnet.

Weitere Informationen



Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Branche aktuell

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe301/21792/web/Sortiment_quer.jpgZwei Unternehmen, eine Welt der Normelemente
Normteile für die Maschinenbauindustrie – das ist es, worauf sich die beiden familiengeführten Unternehmen Elesa und Ganter bei der Gründung eines gemeinsamen Vertriebsnetzwerkes spezialisierten. Mittlerweile werden mehr als 60.000 Produkte von Elesa+Ganter angeboten und nahezu wöchentlich kommen laut Wolfgang Pesta, Geschäftsführer der österreichischen Tochtergesellschaft, neue Artikel hinzu. Die Auswahl ist groß, die Lieferzeit kurz und Sonderwünsche werden ebenfalls erfüllt. So gesehen verwundert es nicht, dass es kaum mehr einen Industrie- bzw. Handwerksbetrieb gibt, der nicht bei Elesa+Ganter bestellt. Das Gespräch führte Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren