Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Eine saubere Verbindung

: Harting


Wer in der Lebensmittelindustrie Rüstzeiten und Produktionsunterbrechungen verkürzen will, kann dies durch den Einsatz von Steckverbindern erreichen. Harting hat dafür die Reihe Han® F+B entwickelt. Ihr Design zielt auf hohe Widerstandsfähigkeit gegen Reinigungsmittel und auf Funktionalität in einem möglichst weiten Temperaturbereich (-40 bis +125 °C).

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe274/19495/web/pr_603_2019-04-01_HanF-B.jpg
Um die Anhaftung von Schmutz zu vermeiden, wurden runde Formen sowie glatte Oberflächen und Übergänge gewählt. Eine Schnittstelle für die Lebensmittelproduktion muss zudem widerstandsfähig sein gegen das Strahlwasser, mit dem die Anlagen gereinigt werden (IP6K9K). Han® F+B erfüllt diese Anforderungen. Das Stecken und Ziehen ist einfach, sicher und schnell möglich. Spezielle Griffnoppen an den Gehäusebauteilen sorgen dafür, dass eine sichere Handhabung auch in feuchten Umgebungen gewährleistet ist. Kommt es zum Maschinenstillstand, müssen Anwender keine Kabelverschraubung mehr am Schaltschrank öffnen, um Feldgeräte zu entkoppeln. Das aufwendige Lösen und Neu-Einrichten von Festverdrahtungen entfällt. Die Unterbrechungszeit verkürzt sich.

Zur sicheren Identifizierung sind die Steckverbinder in Blau ausgeführt. In die Gehäuse lassen sich hybride Kontakteinsätze für Daten, Signale und Leistung einsetzen. Damit lässt sich zukunftsfähiges Maschinendesign inklusive Ethernet für Verarbeitungseinheiten optimal gestalten. Die maximale Leistung liegt bei 16 A/500 V. Über einen Adapter können Anwender Einsätze der Baugröße Han® 3A integrieren: Die Bandbreite reicht von RJ45-Schnittstellen über Signaleinsätze mit max. 21 Polen bis zu Leistungskontakten für Ströme mit 40 A.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Steckverbinder

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe273/19544/web/app-4.jpgEine E-CAD-Plattform für alle
Egal von welcher Engineering-Disziplin man kommt – mit der E-CAD-Lösung von Wscad arbeiten Anwender immer Gewerke übergreifend. Ohne Datenbrüche, Missverständnisse und Umständlichkeiten. In kleinen Projekten genauso wie in großen, mit ausgeklügelten Benutzerrechten und in verschiedenen Sprachen gleichzeitig auch in internationalen Projektteams. Wie es mit Benutzerfreundlichkeit, Service, Implementierungsunterstützung und neuen Projekten aussieht, verrät Patrick Kaufmann, Geschäftsführer Wscad Software GmbH Österreich, im Gespräch mit x-technik.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren