Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Eine konstruktive Partnerschaft

: Schinko GmbH


Die Hülle erregt durchaus Aufsehen: Ein graues Gehäuse mit einem orangen, keilartigen Gebilde, das aus einer grauen Box herausragt. Die Auflösung: Es handelt sich um eine Maschine, die Pet-Flaschen produziert. Das hochspezialisierte Innenleben kommt von Kosme, die Maschineneinhausung entsteht bei Schinko.

Schinko_aktuell.jpg
Fertig zur Lieferung nach Sollenau – zu Kosme: die Hülle der KSB 2F/4F in der Schinko-Produktionshalle. Links im Bild Firmeninhaber Michael Schinko, rechts Hubert Krückl, Schinko-Verkaufsleiter.

Fertig zur Lieferung nach Sollenau – zu Kosme: die Hülle der KSB 2F/4F in...

Kürzlich wurde bei Schinko die hundertste Hülle produziert, sorgsam auf einen LKW verladen und zur Fertigstellung nach Sollenau geliefert – zur Komplettierung und Ausstattung mit den technischen Raffinessen, welche die Pet-Flaschenproduktionsanlage zu bieten haben muss. Korrekte Bezeichnung bei Kosme: KSB 2F/4F.

Übrigens – auch die Hüllen der Maschinen KSB 6R und KSB 4R kommen von Schinko, womit bereits alle Verkleidungen von Kosme Österreich aus dem Hause Schinko stammen.

Gemeinsame Entwicklungsarbeit

„Vorgabe bei der KSB 2F/4F war, dass auch die Hülle optisch sehr ansprechend sein sollte. Es galt, ein vorgegebenes Design umzusetzen sowie alle Details nach den Vorgaben des Auftraggebers zu realisieren“, schildert Michael Schinko, Gründer und Inhaber des gleichnamigen Schaltschrankherstellers. Auch das Erreichen von ergonomischen Standards war ein wichtiger Eckpfeiler des Projektes.

Seit drei Jahren arbeitet Schinko für den Auftraggeber Kosme und seit eineinhalb Jahren wird die optisch ansprechende Hülle für die PET-Flaschenproduktionsmaschine KSB 2XL von Schinko geliefert.

Die Herstellungsphase in der Halle von Schinko beträgt rund sechs Wochen – und produziert wird mit sehr hoher Genauigkeit in allen Belangen. Gilt es doch, höchste Präzisionsstandards zu erreichen. Zeitnah werden die Gehäuse dann nach Sollenau geliefert, so wie es vereinbart ist
– oder nahezu „Just in Time“, wie es gerne bezeichnet wird.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe276/18200/web/im0082045_outdoorScan3.jpgDigital Connectors for Smart Sensors
Intelligente Sensoren bilden im Zeitalter der Digitalisierung längst die Basisbausteine für eine smarte Automatisierung in der diskreten Fertigungs- und Prozessindustrie. Doch so clever die heutige Sensorik auch ist, ohne smarte Connectivity kommt sie nicht ins Rennen. Welche digitalen Connections Sensoren erst so richtig Beine machen und sie bis – wenn gewünscht – in eine Cloud kommunizieren lassen, dazu hat sich x-technik mit den Spezialisten von Sick, Geschäftsführer Christoph Ungersböck, Head of Product Management Rene Pfaller und Leitung Marketing Martina Hubert unterhalten und deren neuesten Innovationen dazu aufgespürt. Das Gespräch führte Luzia Haunschmidt, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren