Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Eine konstruktive Partnerschaft

: Schinko


Die Hülle erregt durchaus Aufsehen: Ein graues Gehäuse mit einem orangen, keilartigen Gebilde, das aus einer grauen Box herausragt. Die Auflösung: Es handelt sich um eine Maschine, die Pet-Flaschen produziert. Das hochspezialisierte Innenleben kommt von Kosme, die Maschineneinhausung entsteht bei Schinko.

Schinko_aktuell.jpg
Fertig zur Lieferung nach Sollenau – zu Kosme: die Hülle der KSB 2F/4F in der Schinko-Produktionshalle. Links im Bild Firmeninhaber Michael Schinko, rechts Hubert Krückl, Schinko-Verkaufsleiter.

Fertig zur Lieferung nach Sollenau – zu Kosme: die Hülle der KSB 2F/4F in...

Kürzlich wurde bei Schinko die hundertste Hülle produziert, sorgsam auf einen LKW verladen und zur Fertigstellung nach Sollenau geliefert – zur Komplettierung und Ausstattung mit den technischen Raffinessen, welche die Pet-Flaschenproduktionsanlage zu bieten haben muss. Korrekte Bezeichnung bei Kosme: KSB 2F/4F.

Übrigens – auch die Hüllen der Maschinen KSB 6R und KSB 4R kommen von Schinko, womit bereits alle Verkleidungen von Kosme Österreich aus dem Hause Schinko stammen.

Gemeinsame Entwicklungsarbeit

„Vorgabe bei der KSB 2F/4F war, dass auch die Hülle optisch sehr ansprechend sein sollte. Es galt, ein vorgegebenes Design umzusetzen sowie alle Details nach den Vorgaben des Auftraggebers zu realisieren“, schildert Michael Schinko, Gründer und Inhaber des gleichnamigen Schaltschrankherstellers. Auch das Erreichen von ergonomischen Standards war ein wichtiger Eckpfeiler des Projektes.

Seit drei Jahren arbeitet Schinko für den Auftraggeber Kosme und seit eineinhalb Jahren wird die optisch ansprechende Hülle für die PET-Flaschenproduktionsmaschine KSB 2XL von Schinko geliefert.

Die Herstellungsphase in der Halle von Schinko beträgt rund sechs Wochen – und produziert wird mit sehr hoher Genauigkeit in allen Belangen. Gilt es doch, höchste Präzisionsstandards zu erreichen. Zeitnah werden die Gehäuse dann nach Sollenau geliefert, so wie es vereinbart ist
– oder nahezu „Just in Time“, wie es gerne bezeichnet wird.

Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Wirtschaftliches

Special Branchen-Specials

Im Gespräch

/xtredimg/2021/Automation/Ausgabe332/23268/web/B_R_3000x2000_Pressebild_X20-Steuerungsgeneration_1.3_de_fullres_jpg_cmyk.jpgRetrofit mit goldrichtigem Automatisierungsentscheid
Spezifische Kundenwünsche erfordern flexible Maschinen, die sich an individuelle Bedürfnisse anpassen. Mit neuen Maschinen ist das kein Problem. Sie sind intelligent und können miteinander kommunizieren. Produktionshallen sind jedoch zum Großteil geprägt von älteren Maschinen und Anlagen, die nicht für eine smarte Fabrik geeignet sind. Der Austausch einer Bestandsanlage ist schwierig umzusetzen und bringt außerdem hohe Kosten mit sich. Eine Möglichkeit zur wirtschaftlichen Modernisierung einer Produktion ist das Retrofit. Dieter Burri hat sich vor 20 Jahren mit dem Retrofit von Werkzeugmaschinen selbstständig gemacht. Für die Automatisierung seiner Maschinen greift er auf das skalierbare Hard- und Softwareportfolio von B&R zurück. Im Interview mit x-technik erzählt er, warum diese Entscheidung für ihn goldrichtig war und ist.
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren