Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ein Portal für alle

: AUCOTEC


Mit dem DCS-Portal von Aucotec wird der Weg vom Engineering zur Leitsystem-Programmierung erheblich verkürzt. Denn damit lassen sich die Festlegungen aus dem Anlagen-Design automatisiert und direkt an die Programmierung gängiger Kontrollsysteme (Distributed Control System, DCS) übergeben.

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe272/18753/web/DCS_Portal_-_UEbersicht-1807.jpg
Mit dem DCS-Portal lassen sich die Festlegungen aus dem Anlagen-Design automatisiert und direkt an die Programmierung gängiger Kontrollsysteme übergeben.

Mit dem DCS-Portal lassen sich die Festlegungen aus dem Anlagen-Design automatisiert...

Mit dem DCS-Portal können Anlagen auf Basis eines einheitlichen Datenmodells designt werden, auch wenn verschiedene Kontrollsysteme zu „orchestrieren“ sind. Da dieses Portal den Brückenschlag zu jedem kommununikationsfähigen Automatisierungssystem ermöglicht, ist es vor allem für Generalunternehmer hilfreich oder für Betreiber, die aufgrund ihrer Historie verschiedene Leitsysteme im Einsatz haben. Denn zu all diesen „Anlagengehirnen“ kann Aucotecs Software Engineering Base (EB) einen Container im Portal bereitstellen. Jeder Container dient dann quasi als „Synapse“ zur Übertragung der Design-Informationen, die sich damit gleichzeitig an verschiedene Leitsysteme mit unterschiedlichen Konfigurationen übergeben lassen. Davon profitieren auch Hersteller, die ähnliche Anlagen mit unterschiedlichen Leitsystemen mehrfach bauen.

Schnell fehlerfrei ändern

Mit dem DCS-Portal lässt sich die Entwicklung einer Anlage erheblich beschleunigen, wie Heinz Rechberger, Geschäftsführer von Aucotec Österreich betont. „Sollte eine Änderung im Prozess Auswirkungen auf die Sensoren-/Aktoren-Logik haben, so erfährt es das Leitsystem über das Portal im Nu. Grundlage dafür ist die außergewöhnliche Durchgängigkeit von Engineering Base. Die kooperative Plattform vereint die Kerndisziplinen Basic Engineering inklusive FEED (Frontend Engineering Design), Process Design, Instrumentation & Control sowie Electrical Engineering in einem einzigen, gemeinsamen Datenmodell. Dadurch sind Änderungseingaben nur an einer Stelle erforderlich. Sie erscheinen unmittelbar in jeder weiteren Repräsentanz des geänderten Objekts, sodass alle Beteiligten immer auf dem neuesten Stand sind", beschreibt er. Abstimmungen zwischen den Anlagendesignern, Doppelteingaben sowie
aufwändige Cross-Checks zwischen den Disziplinen entfallen durch diese zentrale Datenhaltung.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Ind Software, E-CAD, SCADA-Systeme

Special Automation aus der Cloud

cloud.JPG Immer mehr Teile der industriellen Automatisierung sollen in die Cloud verlegt werden. Nicht nur die in rapide steigenden Mengen generierten Daten, sondern neben Auswerte-, Überwachungs- und Kontrollmechanismen auch Steuerungs-, Regelungs- und sogar Safety-Algorithmen. Wozu eigentlich? Was lässt sich vernünftig in die Cloud verlegen? Was sollte man dabei beachten? Und was ist das überhaupt, die Cloud?
mehr lesen >>

Im Gespräch

/xtredimg/2019/Automation/Ausgabe275/19863/web/Robot_for_Conveying.jpgVorausschauende Beratung
Als Pionier der Lineartechnik verfügt der japanische Hersteller THK über ein umfassendes Produkt-, Fertigungs- und Anwendungs-Know-how. Diese geballte Kompetenz wissen Kunden aus aller Welt seit mehr als 45 Jahren sehr zu schätzen. So werden auch Ing. Martin Wührer, der Leiter der österreichischen Niederlassung, und sein Team seit nunmehr 20 Jahren zu Rate gezogen, wenn es um die Auslegung bzw. Dimensionierung „führender Systeme“ geht. Schließlich sind sie bei ihren Kunden für einen fachmännischen Blick aufs Ganze und eine vorausschauende, ehrliche Beratung bekannt. Von Sandra Winter, x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren